evangelisch.de - Mehr als du glaubst

Wurstbrote, Nägellackieren, Raucherpausen: Es gibt immer wieder Menschen, die stören durch ihr Verhalten einen Gottesdienst immens. Wir haben die kuriosesten Erlebnisse von Pfarrer:innen und Kirchgänger:innen in dieser Bildergalerie gesammelt.
23.06.2021
Daniel Staffen-Quandt
Mann schläft in einer Kirche
Die Liste an Fettnäpfchen beim Kirchenbesuch ist lang. Der emeritierte Würzburger Liturgiewissenschaftler Guido Fuchs hat nun eine „Kleine Geschichte des schlechten Benehmens in der Kirche“ geschrieben.
23.06.2021
Jesu Jubel und Einladung aus dem Matthäusevangelium
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest von Jesu Jubel und Einladung im Matthäusevangelium (11, 25-30) aus der Basisbibel.
22.06.2021
Interview: Karen Miether
Schaustellerseelsorger Torsten Heinrich
Mit sinkenden Corona-Zahlen beginnen auch wieder die ersten Jahrmärkte. Die Schausteller gehen nach Ansicht des Leiters der Circus- und Schaustellerseelsorge der EKD, Torsten Heinrich, mit Elan an den Neustart. Während der Pandemie seien ihre Nöte kaum gesehen worden.
Tageslosung
Ich will dich loben mein Leben lang und meine Hände in deinem Namen aufheben.
Psalm 63,5
Mit Freuden sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht.
Kolosser 1,11-12
Meldungen
Top Meldung
Der rheinische Präses Thorsten Latzel
Der rheinische Präses Thorsten Latzel begibt sich vom 6. bis 13. Juli mit einem E-Bike auf eine Radtour durch das Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die "Sommertour der Hoffnung" führt von der Saarbrücker Ludwigskirche zum Weseler Willibrordi-Dom.
Thema
Bei der Konfirmation werden junge Menschen zu Kirchenmitgliedern mit allen Rechten und Pflichten. Zum ersten Mal sagen sie selbst "Ja" zum christlichen Glauben. Darum wird dieser Tag groß gefeiert.
19.05.2021
Wie finden Konfirmandinnen und Konfirmanden einen Bibelvers, der wirklich zu ihnen passt? Am besten über konfispruch.de. Diese 12 Verse sind die beliebtesten.
Brot für Hilfsprojekte
18.05.2021
Nach dem Ausfall im Corona-Jahr 2020 sind Konfirmandinnen und Konfirmanden in diesem Jahr wieder eingeladen, Brote zugunsten von Hilfsprojekten zu backen.
06.05.2021
Hier stellen wir Ihnen Material für Konfirmationen zur Verfügung. Einfach herunterladen und ausdrucken!
Warten auf die Konfirmationsfeier
03.05.2021
Konfirmationen unterliegen bereits im zweiten Jahr den Kontaktbeschränkungen der Corona-Pandemie. Viele Kirchengemeinden gehen kreativ mit der Situation um - oder verschieben die Gottesdienste in der Hoffnung auf berechenbarere Zeiten in den Herbst.
Blogs
23.06.2021 - 08:28
Dr. Wolfgang Schürger
Vielfalt und queere Gleichberechtigung sind in Europa nach wie vor nicht selbstverständlich - und oft sind es auch religiöse Kräfte, die bewusst Homo-, Trans- und Queerfeindlichkeit schüren. Zeit, Zeichen zu setzen und vielfältig Flage zu zeigen!
21.06.2021 - 08:00
Beatrice von Weizsäcker
Die Pandemie ebbt ab. Die Schonzeit ist vorbei.
yeet
Anders Amen
Ist Fußball eine Religion?

Die Fußball EM steht in den Startlöchern und Steffi hat endlich im allerpositivsten Sinne Fieber. Fußballfans lieben nicht nur ihren Sport - für viele ist er quasi Lebensmittelpunkt. Kein Wunder, dass da der Gedanke einer Fußball-Religion nahe kommt. Ellen hat da die ein oder andere Parallele aufgedeckt und versucht Steffis Fieber etwas zu senken.

Nicolai Opifanti

Porträt von Nicolai Opifanti, Pfarrer in Stuttgart und Mitglied im yeet-Netzwerk.

© privat

Nicolai Opifanti ist der @PfarrerAusPlastik auf Instagram. What?!? Plastik?! Dieses unbeliebte Material, das unsere Ozeane verschmutzt? Ja, ganz bewusst, sagt Nicolai dazu, denn er will Pfarrer für die sein, die wie das Plastik in unserer Political Correctness keinen Platz in der Kirche finden. Für die will Nicolai auf Instagram da sein; als ganz gewöhnlicher Dude.

Maike Schöfer

© Malte Unger

Vom Ämterverständnis in der Kirche, über Feministische Theologie bis hin zur prekären Situation des Religionsunterrichtes: Religionslehrerin und Vikarin Maike Schöfer setzt in ihrem Instagram-Account @ja.und.amen auf klare Worte. Sie hat das feministische Andachtskollektiv, kurz FAK, initiiert und krönt einmal monatlich eine Internetbischöfin. Zudem hat Maike den Hashtag #glaubeteilen entwickelt, um auf Instagram über Glaube und Gott ins Gespräch zu kommen.

Miriam Hackländer

Porträt von Miriam Hackländer

© Hendrik Martens

Miriam Hackländer studiert evangelische Theologie in Bonn. Auf ihrem Instagram-Profil @zwischen_himmel_und_hoelle erzählt sie von sich, Themen wie Nachhaltigkeit und ihrem Studium – dabei ist sie immer in style. Sie will zeigen, wie man modern und anders glaubt und nimmt ihre Follower*innen mit auf ihrem Weg zur Pfarrerin. Dabei ist ihr wichtig, dass auch für Zweifel Raum bleibt.

Chris Schlicht und Max Bode

Chris Schlicht und Max Bode

© Christopher Schlicht und Maximilian Bode

Die zwei Pastoren Max Bode @pynk_pstr_ploem und Chris Schlicht @wynschkind haben ihre #Zuhausekirche in Bremerhaven, die sie wahlweise zum Fußballstadion oder Wohnzimmer machen. Bei Instagram und TikTok seht ihr die zwei Freunde beim Pranken und beim Feierabend-Bier. Exklusives Behind-the-Scenes-Material aus einer echt harten Gegend im Norden Deutschlands.

 

Michael Sommer

Michael Sommer

© Privat

Der Autor, Regisseur, Dramaturg und Literaturwissenschaftler Michael Sommer wurde 2018 für seinen Kanal "Sommers Weltliteratur to go" mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. 115.000 Abonnent:innen folgen ihm auf seinem Kanal. Bisher hat er dort einmal pro Woche ein Werk der Weltliteratur in etwa zehn Minuten mit Hilfe von Playmobilfiguren und viel Humor zusammengefasst – als Hilfe für Schüler:innen und Studierende, aber natürlich auch, um Lust aufs Lesen zu machen. Das soll nun auch mit dem Werk der Weltliteratur - der Bibel - geschehen.

Julius Radtke

Porträt von Julius Radtke

privat

Julius Radtke ist als @juliusausmnorden auf Instagram unterwegs, kommt – Überraschung! – aus dem Norden und schließt gerade sein Theologiestudium ab. Dann geht es in die kirchliche Arbeitswelt! Auf seinem Instagram-Profil nimmt er die Follower mit auf seinem Weg ins Pfarramt und zeigt, wo Kirche heute ein guter Ort für junge Menschen sein kann. Vielleicht sogar im Süden …

Julia Schnizlein

© pressthebutton.net

Julia Schnizlein ist Pfarrerin in der Stadtkirche in Wien. Sie lebt in einer Patchworkfamilie, hat vier erwachsene und zwei kleine Kinder - eines davon mit einem halben Herzen. Auf Instagram entstaubt sie als @juliandthechurch das konservative Kirchenbild, das vielerorts noch existiert, ermutigt Menschen zum Leben mit dem Unvollkommenen und zeigt, wie evangelische Kirche in der österreichischen Diaspora funktioniert.

Aaron Albert

© Mediendienst der Evangelischen Jugend Bramsche

Aaron Albert - Die Late-Night-Show. Moderiert von Aaron Syrzisko, produziert vom evangelischen Mediendienst Bramsche. Aaron sitzt in seiner YouTube-Late-Night-Show nicht nur im Studio, sondern ist unterwegs für die gute Sache - gegen das Insektensterben, für das Reisesägen oder auch als Pizzapfarrer.

Nico Ballmann

Porträt von Nico Ballmann

© privat

Nico Ballmann ist Pfarrer in Köln und auf Instagram als @einschpunk unterwegs. Unter anderem mit dem Live-Video-Format "Auf ein Glas Wein", wo er mit wechselnden Gästen komplizierte theologische Fragen einfach und verständlich diskutiert. Auf seinem Kanal verknüpft er lebendigen Glauben mit alltagsrelevanten Themen. Als Seelsorger ist er auch dort ansprechbar.

Jule Grote und Elske Gödeke

privat

Jule Grote @die.hallejulia und Elske Gödeke @gute.nachricht.von.elske produzieren zusammen den Podcast @fluesterfragen, den sie auch auf Instagram präsentieren. Die beiden Diakoninnen wollen die Glaubensfragen ihrer Follower*innen beantworten. Doofe Fragen? Gibt es nicht für Elske und Jule. yeet schlägt vor: Testet die beiden aus!

nia wortmusik

nia wortmusik

nia wortmusik

nia wortmusik bringt sie zusammen: Worte und Musik, Songwriter*innen und Wortkünstler*innen, Musiker*innen und Poetryslammer*innen. Das Netzwerk präsentiert seine Mitglieder ganz kohlenstofflich auf Wohnzimmerkonzerten und mit Videosessions im virtuellen Raum, auf YouTube und Instagram.

Sarah Vecera

Porträtfoto von Sarah Vecera

© privat

Sarah Vecera ist von Berufs wegen viel jenseits des deutschen Tellerrandes unterwegs: Die Theologin und Religionspädagogin ist Mitarbeiterin der Vereinten Evangelischen Mission (VEM). Auf ihrem Instagram-Profil @moyo.me zeigt sie ihren Alltag als berufstätige Mutter, Prädikantin, und sie nimmt den deutschen Alltagsrassismus in den Blick – auch den in der Kirche.

Damian Carruthers

PR

Damian Carruthers ist der "Pastor DC" auf Instagram und YouTube. Dort betreibt der methodistische Pfarrer vor allem sein Format "cruciflix". In dem macht er sich auf die Suche nach christlichen Inhalten und Botschaften in bekannten und beliebten Streamingserien: Professionelles Bingewatching mit Witz und Anspruch.

Theresa Brückner

Theresa Brückner

Nora Erdmann

Theresa Brückner ist Pfarrerin für Kirche im digitalen Raum im Berliner Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg. Auf Instagram und YouTube ist sie als @theresaliebt unterwegs. Sie berichtet mit der Kamera aus ihrem Alltag als Pfarrerin.

Roman und Chris

Roman und Chris

Anika Kempf

Roman und Chris treffen sich im Studio am Mikrofon als Theologe und Technikexperte. Sie diskutieren in ihrem Podcast "Netztheologen" den digitalen Wandel aus der Perspektive des christlichen Glaubens.

Steffi und Ellen Radtke

Steffi und Ellen Radtke

Steffi und Ellen Radtke sind miteinander verheiratet und leben im Pfarrhaus in Eime in Niedersachsen. In ihrem YouTube-Format "Anders Amen" zeigen sie, wie gut die Verbindung "queer und Kirche und Dorf" funktioniert.

Jörg Niesner

Jörg Niesner

© Marc Hunold

Jörg Niesner ist Pfarrer in Laubach und unterwegs auf Instagram und tellonym.me. Dort nimmt er sich als @wasistdermensch Zeit für die Lebens- und Sinnfragen seiner Follower*innen.

Josephine Teske

Josephine Teske

Marc Hunold

Josephine Teske ist Pfarrerin in Schleswig-Holstein. Als @seligkeitsdinge_ auf Instagram denkt sie über feministische Theologie nach, erzählt von ihrem Leben als getrennt lebende Mutter und lotet die Chancen einer digitalen Kirche aus.

Alex Brandl

Alex Brandl

privat

Als Vikar in München, (versöhnter) Ex-Katholik und früherer Beauty-PR-Berater hat Alex Brandl eine Mission: Scheinbare Gegensätze und Denkbarrieren in  Liebe auflösen! Sein Herz schlägt für Mystik genauso wie für Meinungsvielfalt, für Lifestyle ebenso wie für Luthers Thesen. Auf Instagram ist er als @alpha_und_oh_mega unterwegs. Für sonntagsblatt.de macht er zudem als #himmelwärts-Blogger einen Podcast mit dem schönen Namen: "Gott or not"!

Christian Engels

Filmshow Christian Engels

privat

Filmpfarrer Christian Engels durchleuchtet die Klassiker der Filmgeschichte mit fundiertem Hintergrundwissen und spannenden Anekdoten. Welche berühmten Filme, Filmrollen und Schauspieler hatten und haben mit Gott, Religion und dem Glauben zu tun? Wie wirken sie auf uns Zuschauer? Überraschendes und Interessantes, glaubwürdig und unterhaltend präsentiert, im Podcast und auf YouTube.

Nils Husmann

Nils Husmann

Anika Kempf

Nils Husmann besucht für seinen Podcast Klimaschutzexpert*innen, mit denen er über Fakten, Strategien und Alltagstipps zum Thema Umweltschutz spricht. Damit begleitet er die chrismon-Serie "Die Bessermacher" mit Willi Weitzel.

Online Kirche
Morgenandacht anhören
Predigt lesen
Fragen und Antworten
Hallo, ich bin seit 7 Jahren Taufpatin. Ich bin seit klein auf katholisch. Ich wurde nicht gefirmt, trotzdem war eine Patenschaft hier kein Problem. Ich wollte die Firmung damals nicht, weil ich mit dem Glauben, so wie er mir beigebracht wurde, nichts anfangen konnte. In letzter Zeit komme ich mehr und mehr zum Glauben zurück bzw. befinde ich mich auf einer Reise dorthin. Ich kann mich allerdings gar nicht mehr mit der katholischen Kirche identifizieren und das hat mehrere Gründe. Für mich steht eigentlich fest, dass ich die Konfession wechseln möchte. Das einzige was mich derzeit noch abhält ist die Patenschaft. Ich weiß, dass die Aufgabe eines Paten die Weitergabe des christlichen Glaubens ist und wäre ich bei der Taufe evangelisch gewesen, hätte ich das Patenamt nicht annehmen dürfen, da bereits die andere Taufpatin evangelisch war. Wenn ich jetzt die Konfession ändern würde, wäre ich dann noch immer Taufpatin? Oder würde das Amt erlischen? Vielen Dank für die Antwort Jana
Antwort

Liebe Jana, 

dass Sie diese Frage stellen, zeigt, dass Sie Ihre Patenschaft und die damit zusammenhängenden Aufgaben sehr ernst nehmen. Wie schön. Wenn Sie sich für einen konfessionswechsel entscheiden, wird man Ihnen das Patenamt, welches Sie damals übernommen haben, nicht wegnehmen. 

Vielleicht macht es aber Sinn, dass Sie das Gespräch mit den Eltern Ihres Patenkindes suchen, um über Ihren Entschluss zu sprechen. Das könnte Konflikten vorbeugen. 

Ich wünsche Ihnen alles Gute...

Sehr geehrte Frau Scholl. ich habe eine Frage zur Keuschheit. Ich persönlich (28J.) bin lesbisch-liebend ohne Beziehungserfahrung. Ich lebe seit einigen Jahren bewusst sexuell enthaltsam, sprich ich enthalte mich aller sexuellen Aktivität inklusive Selbstbefriedigung. Wie lautet die Haltung der evangelischen Kirche zu einem selbstgewählten Leben in sexueller Enthaltsamkeit? Existieren Bibelverse hierzu? Gott spricht, es sei nicht gut, dass der Mensch alleine ist. Lebe ich in Sünde, wenn ich weiterhin so lebe? Grüße und Gottes Segen Anonyma
Antwort

Liebe Fragenstellerin,

 

vielen Dank für Deine Zeilen. Im Protestantismus gibt es weder eine dezidiert empfehlende Haltung zur Enthaltsamkeit noch wird diese Lebensform, für die Du Dich aktuell entschieden hast, in irgendeiner Form als defizitär angesehen.

 

Als evangelische Christin ist mir in Bezug auf das Thema Sex  vor allem der freie und verantwortungsvolle Umgang im Hinblick auf mich selbst und andere von besonderer Bedeutung. Also der freie Umgang mit den eigenen...

Hallo, mein Betreff ist schon sehr außergewöhnlich, aber ich habe eine dringende Frage, die ich stellen muss weil ich sonst verrückt werde. Mein Vater und mein Bruder sind Psychopathen… . Leider muss ich das so ausdrücken. Ich heiße Lara (22) und habe 3 Geschwister ( W 23, M 29 , M 31). Mein Vater ist unglaublich, unglaublich impulsiv und dies hat er leider an meinen ältesten Bruder (31) weiter vererbt bzw. Beigebracht oder mein Bruder könnte es sich sogar abgeguckt haben…so genau kann ich es nicht sagen. Nun ja, wie fängt man an? Meine Vergangenheit und die Vergangenheit meiner Schwester bestand darin, dass wir sowohl von unserem Vater wie auch von unserem Bruder gewaltig verprügelt wurden. Es entstanden gebrochene/kaputte Zähne durch das schlagen auf den Kopf und ins Gesicht, wie auch blaue Flecken von Gürtel- und Rutenhieben. Weiteres muss ich glaube ich nicht ausführen. Mein Vater wie auch mein Bruder, schreien fast pausenlos im Haus rum, wenn eine Kleinigkeit ihnen nicht passt, aber vor Menschen außerhalb zeigen sie einen barmherzigen Samariter. Zu Hause werden wir (vor allem wir Frauen) aufs übelste beleidigt und nieder gemacht, sodass Nachbarn den Lärm bis zu sich nach Hause hören. Sie zeigen keine Einsicht für ihr falsches Verhalten, dass wir Frauen uns am Ende entschuldigen müssen, dass wir was falsch gemacht haben obwohl dem nie so ist. Ob wir Frauen am Tisch reden dürfen? Nein. Ob wir ohne zu fragen raus dürfen? Nein. Diese zwei Menschen, machen uns das Leben schwer. Traumata machen sich bei meiner Schwester und mir schon sichtbar, weil wir am Tisch unbewusst mit den Händen zittern oder uns sehr leicht erschrecken wenn jemand von hinten auf uns zukommt. Ob es meinem Vater auffällt? Ja. Weiß er dass er und mein Bruder schuld sind? Er leugnet es. Laut meinem Vater sind weder Schlägereien noch andere Dinge in diesem Haus passiert und wenn mein Vater was sagt, dann stimmt es auch…seiner Meinung nach. Wenn meine Mutter, mein anderer Bruder (29), meine Schwester (23) und ich, versuchen die zwei Störenfriede auf ihre Fehler aufmerksam zu machen, drehen sie maßlos durch. Die schreien bis ihre Stimme weggeht, Nachbarn stehen auf der Straße und gucken unser Haus an so laut werden die beiden. Was ist deren Antwort auf ihr lautes schreien? „Wir müssen ja zeigen wer hier das sagen hat.“ Mein Vater und mein Bruder sind nämlich sehr frauenfeindlich. Wenn es nach den beiden geht, sind Frauen an allem schuld. Deshalb müssen sie zu Hause rumschreien, damit alle Männer in der Nachbarschaft neidisch; werden und sich denken „wow, das sind richtige Männer.“ (Zitat meines Vaters). Um es kurz noch zu erwähnen, wir sind christlich baptistisch. Nun um zum eigentlichen Punkt zu kommen. Manchmal lasse ich es mir nicht gefallen wie die beiden mit uns Frauen umgehen, also fange ich an mit den beiden in heftige Diskussionen zu geraten. Die einzige Aussage, die mein Vater fällt ist diese „du hast mich zu Ehren wie es in der Bibel steht Weib. Wage es dich noch einmal deinem Vater zu widersprechen. Du sollst deine Eltern ehren du undankbares Kind.“ Nun ja, Ich bin nicht blöd. Natürlich weiß ich dass es da steht, aber heißt es nicht auch „du sonst deine Kinder nicht zum Zorn provozieren.“? Mein Vater pickt sich die Dinge aus der Bibel raus, die ihm einen Vorteil bringen. Jetzt zu meiner Frage, muss ich wirklich so einen Menschen ehren, der mich und meine Mutter und meine Schwester wie Dreck behandelt? Beruht das nicht auf Gegenseitigkeit? Du bist nett zu mir und ich bin nett zu dir? Wie lange müssen wir uns noch so runter machen lassen, nur weil sich ein Mann wieder das Recht nimm,t Frauen wie dreck zu behandeln…meine Mutter möchte sich nicht trennen. Sie ist sehr gläubig, das wäre niemals eine Option für sie, und ändern kann man die Männer aber leider auch nicht. Tut mir leid für die lange Geschichte. Liebe Grüße Lara
Antwort

Liebe Lara,

danke für dein Vertrauen. Mich erschreckt, was du erzählst. Nein, in der Bibel steht nichts davon, dass Frauen an allem schuld sind oder Männer Frauen und Mädchen anschreien, beleidigen oder schlagen dürfen. Vielmehr steht in der Bibel "Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und hat sich selbst für sie dahingegeben,um sie zu heiligen." (Epheser 5,25 und 26).

Sie schreiben auch, dass Ihre Mutter sich niemals von ihrem Mann (und damit Ihrem...

Multimedia
glockengiessereirincker_severin_wohlleben_dsc8912.jpg
Sie sind Musikinstrumente und Bestandteil der Liturgie. Sie sind ein Kulturgut. Und tatsächlich werden die Gussformen für Glocken aus Bronze auch immer noch eingegraben. Bei der Herstellung braucht man alles: Glaube, Liebe - und Hoffnung, dass der Guss gelingt...
Serie
Netztheologo
Ein Nerd und ein Theologe diskutieren den digitalen Wandel - die Netztheologen! Der Podcast für alle Menschen, die sich für Technik und Theologie in der digitalen Gegenwart interessieren.
Aktion
evangelisch.de startet permanentes Gebet bis zum Ende der Corona-Krise
Das Corona-Virus verhindert weitgehend, dass Menschen zu einem Gebet zusammen kommen. Dabei tut es gerade jetzt gut, zu wissen, dass auch andere für einen glimpflichen Ausgang der Pandemie eintreten. evangelisch.de ruft ab sofort eine Online-Gebetsgruppe ins Leben. Unter dem Motto "Du bist nicht allein" finden dort Beter*innen zusammen, die für den guten Ausgang der Corona-Krise beten.
Fotoreportage
08.03.2020
Anika Kempf, Frank Muchlinsky
Jasmin Breidenbach (Fotos)
Welche Frauen aus der Bibel oder dem christlichen Leben sind Vorbilder für andere gläubige Frauen? Wie positionieren sich Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen zum Thema "Ich und mein Glaube"?
Gemeinde/Landeskirchen
23.06.2021
Mit einem Gottesdienst ist am Dienstagabend in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche an die Opfer des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion vor 80 Jahren erinnert worden.
23.06.2021
Die Kirche muss sich nach Forderung des badischen Landesbischofs Jochen Cornelius-Bundschuh mehr nach den Bedürfnissen von jungen Menschen ausrichten. Dabei gehe es nicht um Integration in die Kirche, sondern vor allem um Freiräume für junge Menschen.
23.06.2021
Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Volker Jung, hat Unverständnis für das Verbot des europäischen Fußballverbands Uefa zur Beleuchtung der Münchner Allianz Arena in Regenbogenfarben während des EM-Spiels zwischen Ungarn und Deutschland geäußert.