Queer theologische Notizen

ueer theologische Notizen

© Dr. Kerstin Söderblom

Matthias Albrecht, Rainer Hörmann, Katharina Payk, Nulf Schade-James, Wolfgang Schürger und Kerstin Söderblom bloggen seit März 2015 regelmäßig für "kreuz & queer" auf evangelisch.de über queere Themen der christlichen Welt. Die Hochschulpfarrerin feiert dies mit der Veröffentlichung ihres Buchs "Queer theologische Notizen". Herzlichen Glückwunsch!

Queer theologische Notizen
Seit fünf Jahren bloggen meine Kolleg*innen und ich für kreuz & queer des Onlineportals evangelisch.de. Das ist ein Grund zum Feiern. Ich feier es mit der Veröffentlichung meines Buchs Queer theologische Notizen.

Matthias Albrecht, Rainer Hörmann, Katharina Payk, Nulf Schade-James, Wolfgang Schürger und ich bloggen seit März 2015 regelmäßig für kreuz & queer auf evangelisch.de über Themen der christlichen Welt aus queerer und der queeren Welt aus christlicher Perspektive. Natürlich überlappen sich diese Welten. In den Zwischenräumen gibt es Kämpfe, Annäherungen und berührende Geschichten aus dem In- und Ausland zu erzählen. Von einigen davon haben wir in den letzten fünf Jahren bereits berichtet. Andere Schicksale und Themen warten noch darauf, erzählt zu werden. Denn wir schreiben über Menschen, die häufig im Abseits stehen und über Themen, denen zumeist keine große Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Über unsere Blogtätigkeit bei kreuz & queer schrieb Rainer Hörmann am 2. März 2015 im ersten Blogeintrag unter der neuen Ruprik zum Thema "Das Kreuz mit dem Queer":

"Wenn ich versuche, ‚Kreuz' und ‚Queer' zu verbinden, dann denke ich an ‚kreuz und quer': ein Hin und Her, ein Durcheinander, das ausgetretene und vorgegebene Pfade verlässt. Als ‚queer' verstehe ich dabei nicht unbedingt die Addition von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender zu etwas Vorhandenem, sondern auch eine Haltung, die sich traut, quer zu scheinbar festgefügten Normen zu denken und zu leben, um Raum für andere Möglichkeiten zu schaffen. Dies besonders in Zeiten, da der Ruf nach einfachen Antworten und der ‚reinen' Lehre wieder populär zu werden scheint."

So machten wir uns damals als Autor*innen auf und betraten Neuland. Ich bin schon ein wenig stolz auf das, was bisher dabei herausgekommen ist. Aufgrund der Blogeinträge wurden einige Debatten im queer theologischen Bereich im Netz angestoßen. Es gab Shitstorms, Beleidigungen, Aufregungen und viele ermutigende Kommentare und Zuschriften. Letztere zeigten mir, dass es sich lohnt, die Arbeit weiter zu machen. Auch wenn persönliche Anfeindungen manchmal weit unter die Gürtellinie gingen.

Ich habe das fünfjährige Bestehen von kreuz & queer zum Anlass genommen, um meine Blogbeiträge zu sichten und nach Themen zu sortieren. Erst da bemerkte ich, dass im Laufe der Zeit eine ganze Menge Texte und Geschichten entstanden sind. Hinzu kamen einige Essays und Vorträge, die ich aus queer theologischer Sicht im Laufe der letzten Jahre verfasst hatte. So entstand die Idee, meine Texte im Jubiläumsjahr von kreuz & queer zu veröffentlichen.

Nun ist das Buch da. Es heißt "Queer theologische Notizen". Es sind theologische Miniaturen, biblische Relektüren aus queerer Sicht, Gedankenbruchstücke, Kommentare zu aktuellen Ereignissen, Interviews mit queeren Menschen und kritische Zeitzeug*innenberichte. Die Beiträge gründen auf meinen persönlichen Erfahrungen und auf meiner Beschäftigung mit queer theologischen Themen. Es sind meine Herzensthemen. Denn als Theologin, Seelsorgerin und als Aktivistin setze ich mich gemeinsam mit anderen seit über dreißig Jahren für die Gleichberechtigung von queeren Menschen in Kirche und Gesellschaft ein.

Ich bin dankbar, dass ich auf evangelisch.de nun schon seit fünf Jahren die Möglichkeit habe, meine Sichtweisen und Gedanken online zu veröffentlichen. Dankbar bin ich auch für meine Kolleg*innen von kreuz & queer, die den Blog zu dem machen, was er ist. Und schließlich bin ich Markus Bechtold und dem ganzen Team von evangelisch.de dankbar dafür, dass sie uns von Anfang an bei unserer Blogarbeit begleitet und unterstützt haben.

Dankbar bin ich auch für meine queeren Geschwister in ökumenischen Netzwerken wie Labrystheia, Lesben und Kirche (LuK) und Homosexuelle und Kirche (HuK) und im Europäischen Forum christlicher LSBT* Gruppen. Ihre Erfahrungen und Kämpfe, Erfolge und Rückschläge und ihre Solidarität bereichern und stärken mich seit über 30 Jahren. Die vielfältigen Begegnungen und Freundschaften berühren mich und spornen mich an, weiter für Respekt, Würde und Gleichberechtigung für alle zu streiten. Ihre Lebensgeschichten schärfen meinen Blick für interkulturelle und intersektional miteinander verbundene Themen im queer theologischen Bereich. Einiges davon findet sich in meinem Buch. 

Wer Lust hat mehr zu lesen: Kerstin Söderblom, Queer theologische Notizen, Esuberanza Verlag, Niederlande 2020 (ist auch als Ebook erhältlich), ISBN: 9 789088 830396

weitere Blogs

Wie wird man eins mit sich und allem?
Not lehrt beten: Die Corona-Beschränkungen bringen manche auf die seltsamsten Ideen.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.