Das Kreuz mit dem Queer?

kreuz & queer

Foto: thinkstock/Emdurodog

Das Kreuz mit dem Queer?
Geradezu selbstverständlich steht im Titel des neuen Blogs auf evangelisch.de das "und"-Zeichen zwischen "Kreuz" und "Queer". Wundersame Normalität oder ein Argwohn weckender Versuch, Widersprüche zu glätten?

Pfarrer, die selbstbewusst über ihr Schwulsein sprechen, Segnungen für ein lesbisches Paar, das sich verpartnert hat, Gottesdienste zum CSD-Auftakt ‑ schöne Zeichen, dass es mittlerweile möglich ist, seinen Glauben und seine sexuelle Orientierung zu leben.

Aber auch das: Christen demonstrieren gegen "sexuelle Vielfalt" als Thema in Bildungsplänen, Mitglieder von Landeskirchen schreiben Online-Petitionen in extrem homophober Sprache, einzelne Prediger verteidigen unter Verweis auf die Bibel ein Privileg der Mann-Frau-Ehe und wollen Homosexuelle eher als zu duldendes Übel verstanden wissen.

Es gibt gute Gründe, als Schwuler, Lesbe, Transgender mit dem Kreuz über Kreuz zu liegen. Es gibt viele gute Gründe, zu fragen, wie sich der persönliche Glaube mit den Institutionen des Glaubens vereinbaren lässt.

Wenn ich versuche, "Kreuz" und "Queer" zu verbinden, dann denke ich an "kreuz und quer": ein Hin und Her, ein Durcheinander, das ausgetretene und vorgegebene Pfade verlässt.

Als "queer" verstehe ich dabei nicht unbedingt die Addition von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender zu etwas Vorhandenem, sondern auch eine Haltung, die sich traut, quer zu scheinbar festgefügten Normen zu denken und zu leben, um Raum für andere Möglichkeiten zu schaffen. Dies besonders in Zeiten, da der Ruf nach einfachen Antworten und der "reinen" Lehre wieder populär zu werden scheint. Hier ist "queer" für mich ein kritischer Geist, der zu meinem Verständnis vom guten Geist dazugehört.

Weshalb ich es wichtig finde, auch das mediale Bild, das die (kirchlichen) Medien von Homosexuellen zeichnen, immer mal wieder zu hinterfragen. Wie "queer" ist es, wenn Schwule und Lesben nur noch als heiratssüchtige Paare wahrgenommen werden? Erschöpft sich die Verbindung von "Kreuz" und "queer" möglicherweise darin, sich gegenseitig der eigenen Rechtschaffenheit zu versichern?

Vielleicht ist aber auch der Glaube eine Zumutung für Schwule und Lesben - nicht nur in einem politischen Sinn? In einer wenn auch nicht areligiösen, so doch zunehmend kirchenfernen Gesellschaft mag das "Kreuz" im Queeren sonderbar erscheinen. Wie lässt sich Glauben in einer LGBT-Community leben?

In der Verbindung "kreuz & queer" sehe ich nicht nur das produktive Durcheinander, sondern auch das Miteinander, das gemeinsame Interesse an Fragen, an der Suche nach neuen Antworten und am Austausch von vielfältigen Erfahrungen. Und das immer mit dem Wagnis, dass einem das Kreuz in die Que(e)re kommt und umgekehrt!

weitere Blogs

Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Wer darf das? Wer wird befragt und gehört? Wer nicht? In der vergangenen Woche wurden in Potsdam vier behinderte Menschen ermordet. Die öffentlichen Reaktionen darauf sind bemerkenswert verhalten. In den Medien, die berichten, kommen behinderte Menschen nicht zu Wort. Sie sind „die anderen“, die "Schwächsten" und "Schutzbedürftigsten", ÜBER die geschrieben wird – wenn überhaupt. Deshalb habe ich, Birgit Mattausch, Toni Dedio gebeten, diese Woche an meiner Stelle für den Spiritusblog zu schreiben. Toni Dedio studiert Englisch und evangelische Theologie auf Lehramt in Göttingen, ist Fan von Sprachen aller Art und bezeichnet sich selbst als “G*ttes Regenbogenschaf im Rolli”. Auf Instagram teilt Toni unter @dynamiskaidoxa Erfahrungen als körperlich behinderte, feministische queere Christ*in.
In den USA können Sie nun sehr schnell „Erde zu Erde“ werden.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."