Kirchentag 2019

Kirchentag 2019
evangelisch.de und chrismon nehmen euch mit auf den Deutschen Evangelischen Kirchentag nach Dortmund! Vom 19. bis zum 23. Juni 2019 bloggen wir hier vom Kirchentag.

Luthers Stuhl, der Heilige Stuhl und 72 Jungfrauen

©Burkhard Weitz

Luthers Stuhl, der Heilige Stuhl und 72 Jungfrauen
Christlich-muslimische Bibelarbeit, so ist die kabarettistische Einlage angekündigt. Die Kabarettisten Kerim Pamuk und Lutz von Rosenberg Lipinsky traktieren Klischees über humorlose Protestanten, feuchtfröhliche Katholiken und fundamentalistische Muslime

Wer alles gekommen sei, um sich einen Platz für die nachfolgende Veranstaltung mit dem Bundespräsidenten a.D. Christian Wulff zu sichern? Einige Hände heben sich. Dabei ist auch diese Veranstaltung Samstag morgen ab 9.30 in der DASA-Stahlhalle, Friedrich-Henkel-Weg, sehr unterhaltsam. 

Christlich-muslimische Bibelarbeit, so ist die kabarettistische Einlage angekündigt. Eine Stunde lang werfen sich die Kabarettisten Kerim Pamuk und Lutz von Rosenberg Lipinsky Stichworte zu und traktieren Klischees: über humorlose Protestanten, die nicht feiern können, sondern immer gleich ans Aufräumen denken. Über feuchtfröhliche Katholiken und fundamentalistische Muslime. Besserwisser und Fundamentalisten aus allen Religionen bekommen ihr Fett ab, Horst Seehofer und Annegret Kamp-Karrenbauer auch. 

Das Podium der Künstler steht vor einem riesigen rostig-roten Stahlkessel, einer eindrucksvollen Kulisse. Ein Kirchenhistoriker habe entdeckt, dass Martin Luther seine Reformation nur wegen Verdauungsproblemen in Gang gesetzt habe, sagt Lutz von Rosenberg Lipinsky: "Luthers Stuhl blieb hart, der Heilige Stuhl blieb hart, der Rest ist bekannt." Er und Pamuk witzeln über das protestantische und das muslimische Jenseits, über Harfen auf der Wolke und die berüchtigten 72 Jungfrauen. Das Publikum amüsiert sich.

Die Kabarettisten legen einen Text aus dem Lukasevangelium aus: Über eine Sünderin, die Jesus salbt, und Pharisäer, die sich darüber aufregen. Kerim Pamuk: "Jesus ist in einer schwierigen Lage. Er guckt einmal nicht nach hinten, und, schwupps, ist die Sünderin an ihm dran."

Zwischendurch lernt man auch was dazu: Dass der Koran in einem Hocharabisch verfasst sei, dass selbst Muttersprachler kaum verstehen könnten – zumal die Bedeutungen auch sehr vielschichtig seien. 

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...

weitere Blogs

München St. Lukas
Menschenverachtende Töne in der Diskussion um ökumenische Herausforderungen durch die "Trauung für alle"
... will ich nichts von Goethe hören. Es soll heiter-himmlisch zugehen, es soll Ostern sein! Ich will Weihwasser und Rituale. Ich will katholisch beerdigt werden.
Minimalismus geht nur mit digitaler Hilfe, wenn man nicht gleich auf sämtliche Information und Unterhaltung verzichten möchte. Eine große Bibliothek passt heute schließlich schon auf 0,02 Quadratmeter.
Die Tierschutzorganisation PETA machte für den Einzug Jesu einen ungewöhnlichen Vorschlag
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.