Landeskirche und House of One lassen Rolle von NS-Pfarrer untersuchen

Blick auf Petrikirche, Berlin

© Waldemar Titzenthaler/Wikimedia

Historisches Archivbild aus Berlin-Mitte: Gertraudenstraße mit Gertraudenbrücke und Petrikirche, gesehen vom Spittelmarkt, 1901.

Landeskirche und House of One lassen Rolle von NS-Pfarrer untersuchen
Der 1977 gestorbenen Pfarrer Hoff und die St. Petri-Gemeinde in Berlin
Die Stiftung House of One lässt gemeinsam mit der evangelischen Berliner Landeskirche die Nazi-Vergangenheit des 1977 gestorbenen Pfarrers Walter Hoff und der St. Petri-Gemeinde in Berlin-Mitte untersuchen.

Den Forschungsauftrag übernimmt der Historiker Manfred Gailus, wie beide Einrichtungen am Donnerstag in Berlin mitteilten. Gailus habe sich als Erster mit dem Fall Hoff wissenschaftlich beschäftigt. Er soll eine Dokumentation des aktuellen Forschungsstands erstellen sowie die Geschichte der evangelischen St-Petri-Gemeinde und den problematischen Umgang der Kirche mit dem Pfarrer in der Nachkriegszeit erforschen.

 

Der 1890 in der Provinz Posen geborene Hoff war zwischen 1936 und 1945 Pfarrer an der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Petrikirche, auf deren historischen Fundamenten derzeit das Drei-Religionen-Projekt House of One errichtet wird. Er gehörte den nazitreuen "Deutschen Christen" an und war SA-Standartenpfarrer. Auch die St. Petri-Gemeinde bekannte sich zu den "Deutschen Christen".

Später war Hoff Offizier in Weißrussland und rühmte sich in einem Brief von 1943, viele hunderte Juden mitliquidiert zu haben. Trotzdem wurde er 1957 rehabilitiert.

Hoff sei ein furchtbarer Antisemit gewesen, dessen entsetzliches Wirken an dem Ort geschah, der in Zukunft für Frieden, Versöhnung und Toleranz stehen wird, sagte der Berliner Bischof Christian Stäblein. Die Vorgeschichte von St. Petri sei Teil des House of One, sagte der Verwaltungsdirektor der Stiftung, Roland Stolte.

Unter dem Dach des House of One soll es ab 2024/2025 eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee geben.

Die Vorgeschichte von St. Petri ist Teil des House of One, das diese Skizze zeigt.

 

Meldungen

Top Meldung
Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland Volker Jung mit Fußball
Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Volker Jung, hofft auf eine „neue Demut“ der Fußballvereine. Es wäre wünschenswert, wenn der Rückgang von Ablösesummen für Spieler und deren Gehälter infolge der Corona-Pandemie nachhaltig wirken würde.