Spiritus

Spiritus: geistvoll in die Woche

Weihnachtsbashing

Weihnachtsbashing
„Adventskränze sind spießig, bürgerlich, altbacken!“  So zumindest las ich es kürzlich in den sozialen Medien. Ausgerechnet waren es dann noch lauter Theolog*innen, die das unterstützenswert fanden, meine Kolleg*innen. Ich habe, ganz entgegen meiner Natur, in dieser illustren Runde mal meine Klappe gehalten. Denn ich war verletzt und habe erstmal nicht verstanden, warum überhaupt. Bis ich im Auto saß und White Christmas im Radio lief. Ich drehte die Musik lauter und musste beim Mitsingen auch noch Grinsen. Ich liebe Weihnachts-Pop-Musik. Und ja, es wird für mich auch nicht Advent, wenn kein Adventskranz auf dem Tisch steht.

Mehr noch, erst wenn die ganze Wohnung in ein Weihnachtswunderland verwandelt wurde, kann der Advent beginnen. Da gehören Inneres und Äußeres untrennbar für mich zusammen.

Wenn mein goldenes Reh durch Tannengrün blitzt, dann kann ich kurz an anderes denken, als qn den Alkohol, der so viel zerstören kann. Wenn ich ein Lichtermeer an Kerzen entzünde, dann vergesse ich, was Hartz4 mit der Würde des Menschen anstellt und wenn mein Räuchermännchen seinen Weihrauch-Duft verströmt, fühle ich mich an irgendein Früher erinnert und wenn ich am Adventskranz eine weitere Kerze entzünde, dann wächst die Hoffnung, dass dieses Früher auch eine Zukunft hat.

All mein Dekorieren ist lebendige Sehnsucht, mein Adventskranz brennende Hoffnung. Und manchmal auch verzweifeltes Warten gegen jede Erfahrung. Einfach weil der Glanz mal stärker ist als Staub. Und so laufe ich auch mit großen Augen durch die Innenstädte und genieße jedes Licht.

Das mag man nicht verstehen, aber ich halte mich daran fest, wenigstens diese vier Wochen im Jahr auch sichtbar. Das hilft, wenn ich das Warten dann den Rest des Jahres aus dem Blick verliere. Wie nur kann jemand das spießig nennen? Diesen Wunsch danach, dass alles hell und heil wird?

In einem Jahr wie diesen wünsche ich mir, dass die Bedürfnisse anderer mehr gesehen werden. Sogar ich, als "Kirchenjahreszeit-Ganzgenaunehmerin" konnte mich ausnahmsweise in diesem Jahr schon vor dem Ewigkeitssonntag über Lichterketten freuen. In der Hoffnung, dass dieses Licht anderen eine Freude macht. Denn es ist doch 2020, wir sind bedürftig und verletzlich. Vergesst das nicht. Lasst es leuchten - dieses Jahr erst Recht!

aus dem chrismonshop

Leuchtender Osterjubel – Wortlicht-Kerze
Die Osterbotschaft zum Leuchten bringen – und das ganz langsam: Nach dem Anzünden des Wortlichts erscheint der verborgene Text auf der Kerzenoberfläche und sorgt über 40...

weitere Blogs

Baum
Eine Geschichte in der Bibel, in der Gefühle von Scham besonders deutlich werden, ist die Geschichte vom Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10). Auch für queere Menschen ist Scham ein bekanntes Thema.
Das Sonntagsblatt hat einen Kalender der Weltreligionen zum Download herausgebracht
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."