Erstmals gemeinsames Gedenken an NS-Völkermord in Auschwitz

Gleise zum ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Polen

© epd-bild/Daniel Schäfer

Die Gleise zum ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Polen, wohin erstmals eine gemeinsame Delegation der EKD, des Zentralrats der Juden in Deutschland und des Zentralrats der Sinti und Roma reist, um das Konzentrationslager besuchen.

Erstmals gemeinsames Gedenken an NS-Völkermord in Auschwitz
Irmgard Schwaetzer und Heinrich Bedford-Strohm vertreten die Evangelische Kirche
Vertreter der evangelischen Kirche, von Juden und Sinti und Roma werden erstmals gemeinsam in Auschwitz der Opfer des Nationalsozialismus gedenken. Eine Delegation der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), des Zentralrats der Juden in Deutschland und des Zentralrats der Sinti und Roma reist am Wochenende nach Oswiecim in Polen, um das Konzentrationslager Auschwitz zu besuchen.

Wie die EKD in Hannover mitteilte, sind Besuche des Stammlagers in Auschwitz und des Außenlagers Auschwitz-Birkenau, in dem Sinti und Roma interniert und ermordet wurden, geplant. Die Delegation werde am Sonntag auch an einer Gedenkfeier anlässlich des vom Europäischen Parlaments initiierten Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti und Roma teilnehmen. Bei dieser Gedenkveranstaltung werde der 500.000 ermordeten Sinti und Roma im von den Nationalsozialisten besetzten Europa gedacht.

Die Reise beginnt am Sonntag und endet am 4. August. Teilnehmen werden neben dem Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, und dem Vorsitzenden des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose, der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer.

Mehr zu Auschwitz
Portraitfoto der Holocaust-Überlebenden Zdzisława Włodarczyk
Mit sechs sieht Zdzisława Włodarczyk beim Einmarsch der Wehrmacht ihre erste Leiche, mit elf muss sie sich im KZ Auschwitz-Birkenau an den Anblick gewöhnen. Sie kämpft um ihr Überleben – und um das ihres Bruders. Die seelischen Narben, die sie davonträgt, prägen ihr Leben.
Die deutsch-jüdische Auschwitz-Überlebende und Musikerin Esther Bejarano (95) ist mit dem Hermann-Maas-Preis ausgezeichnet worden. Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh sagte in seiner Laudatio, Bejarano trete auch heute für entrechtete Menschen ein.