Haus der Religionen: Labor für den Dialog des Lebens

aktuell In Bern wurde am 14. Dezember das "Haus der Religionen – Dialog der Kulturen" eröffnet. Acht Weltreligionen leben nun am Europaplatz 1 unter einem Dach. Ein Zeichen für ein friedliches interreligiöses Miteinander

Weihnachten: Gott kommt zur Welt

aktuell Keine Geschichte ist so mächtig wie die Weihnachtsgeschichte. In einer Multimedia-Reportage haben die Evangelische Kirche im Rheinland und die Evangelische Kirche von Westfalen diese Geschichte zum Lesen, Sehen und Hören aufbereitet. Reinschauen, es…

"Tag der Migranten": Die Integration ist weiblich

aktuell Kommen Asylbewerber nach Deutschland, dürfen sie zunächst nicht arbeiten. Besonders den Männern macht das zu schaffen. Und so sind es oft die Frauen, die stark sind, Familien zusammenhalten und die Integration vorantreiben.

Menschen mit Träumen und Traumata

aktuell Wenn es alle Möglichkeiten gäbe und alles Geld: Wie würde der Umgang mit Flüchtlingen dann idealerweise aussehen? Eine Antwort von Migrationsforscherin Miriam Schader.

Irakische Christen: Honeymoon im Kirchenasyl

aktuell Seit der "Islamische Staat" im Juni Mossul erobert hat, sind tausende irakische Christen auf der Flucht. Auch Ramy und Bahee. Das Paar hat es bis nach Jordanien geschafft, wo es in einer Kirchengemeinde untergekommen ist.

Schwerpunkte

Gerade im Winter brauchen Flüchtlinge unsere Hilfe. Was kann man konkret tun? Wir zeigen, was geht.

[mehr]

Advent - Einkaufszeit? Wir fragen dagegen: Wieviel Konsum tut uns gut? Und wir laden ein, innezuhalten.

[mehr]

Maria, Josef, Jesus in der Krippe - die "Heilige Familie" wirkt wie ein Vorbild. Wie ist es wirklich?

[mehr]
www.goisrael.de Advertisement

Adventslichter

Advent - für viele ist das eine Zeit der Hektik: Einkaufen, Basteln, das Fest organisieren. Wir fragen in dieser Vorweihnachtszeit: Wieviel Konsum tut uns gut? Und wir laden dazu ein, innezuhalten und das Licht der vielen Sterne wirken zu lassen, die jetzt überall leuchten - mit der evangelisch.de-Facebook-Aktion "Sternsammler".

TV-Tipp

TV-Tipp des Tages: "Polizeiruf 110: Einer trage des anderen Last" (WDR)

TV-Tipp des Tages: "Polizeiruf 110: Einer trage des anderen Last", 18. Dezember, 20.15 Uhr im WDR Fernsehen

iStockphoto

Die Geschichte beginnt mit der Befreiung eines Gefangenen, der kurz drauf ermordet wird. Bei der Verfolgung der Täter wird Bukows Kollegin König schwer verletzt. Fortan liegt sie im Koma.
18.12.2014 | von Tilmann P. Gangloff

Seit vier Jahren sind die "Polizeiruf"-Krimis aus Rostock ein Garant für originelle Geschichten, eine fesselnde Umsetzung und Figuren, wie man sie im TV-Film nur noch selten sieht: ungehobelte Charaktere, denen der typische Fernsehfeinschliff fehlt. Für Hauptkommissar Alexander "Sascha" Bukow, der genauso gut auf der anderen Seite des Gesetzes hätte landen können, gilt das ohnehin. Auch Charly Hübner ist ja alles andere als der typische Kommissarsdarsteller, der ohne weites eine Hauptrolle in einem ARD-Freitagsfilm spielen könnte.

Verdeckte Ermittlungen im Gefängnis

Ähnlich kantig sind diesmal auch viele der Gastschauspieler, denen der Film eine Menge seiner Dynamik zu verdanken hat. Die nach den Dreharbeiten verstorbene Maria Kwiatkowsky zum Beispiel war ein echter Rohdiamant. Um ihrem spontanen, unberechenbaren Spiel gewachsen zu sein, musste Regisseur Christian von Castelberg zeitweise mit zwei Kameras drehen und auf alles gefasst sein. Gleiches gilt für Gerdy Zint, der hier ungemein überzeugend einen Kleinganoven wie aus dem Bilderbuch spielt. Dieser Mirco, ein unerträglicher, permanent kurz vor der Explosion stehender Gewalttäter, hat vor einigen Jahren mit einer Handvoll weiterer Verlierer den Coup seines Lebens gelandet.

Aber das ist bloß eine Ebene dieser faszinierend vielschichtigen Handlung. Die Geschichte beginnt mit der Befreiung eines Gefangenen, der kurz drauf ermordet wird. Bei der Verfolgung der Täter wird Bukows Kollegin König (Anneke Kim Sarnau) schwer verletzt. Da sie fortan im Koma liegt (Sarnau war während der Dreharbeiten allzu sichtbar schwanger), muss Hübner den Film allein tragen, was ihm spielend gelingt. Die Parallele zu Schimanski ist zwar nicht besonders originell, aber wenn man den Ruhrpott-Ermittler heute noch mal erfinden würde: Er wäre ein Typ wie Sascha Bukow. Auch die anderen Kommissare kommen in dieser Episode stärker zur Geltung: Thiesler (Josef Heynert), weil er den cholerischen Kollegen immer wieder bremsen muss; und Pöschel (Andreas Guenther), weil er sich bei seinen Alleingängen mehrfach ins Lebensgefahr bringt. Pöschel ist es auch, der als verdeckter Ermittler ins Gefängnis geht, um dort nach einer Erklärung für die Ermordung des Knackis zu suchen.

Autor

Tilmann P. Gangloff

Tilmann P. Gangloff

ist Diplom-Journalist und freiberuflicher Medienkritiker.

Authentizität ist als Prädikat längst abgenutzt, aber hier passt es einfach. Gerade die Szenen im Knast wirken unangenehm glaubwürdig. Autor Eckhard Theophil, für seine Drehbücher zu "Männerpension" oder "Der Boxer und die Friseuse"  mehrfach ausgezeichnet,  weiß, wovon er schreibt, und das in jeder Hinsicht: Er saß wegen schweren Raubes im Hamburger "Santa Fu", erlangte im Gefängnis die Fachhochschulreife und studierte Pädagogik. Nach zwanzig Jahren als Sozialarbeiter machte er ein Diplom in Kriminologie und verlegte sich aufs Drehbuchschreiben. Gerade so wunderbar unverbrauchte Darsteller wie Zint oder Hendrik Arnst und Uwe Dag Berlin passen perfekt in die Welt, die Theophil entworfen und Castelberg umgesetzt hat.

Kurzmeldungen

Im Netz gefunden

Glauben

luther2017

luther2017.de: Countdown zum Reformationsjubiläum

Lutherworte und Legenden, Thesen und Nachrichten rund um Lutherdekade und Reformationsjubiläum.

chrismon

Chrismon Spezial 2014

Was wir glauben

Religion ist Privatsache? Prominente Protestanten sprechen über Gott.

Fotogalerien

Chrismonshop

EMVD Buchtipps

Gemeindebrief

Klicken Sie sich direkt zum Gemeindebrief