Mehr als du glaubst!

In der Republik Tatarstan in Russland passen christliche und muslimische Werte zusammen. In der Hauptstadt Kazan heiraten die Menschen interreligiös, bauen ihre Gotteshäuser gemeinsam und liegen letztlich sogar Seite an Seite in einem Grab.
Aktuelles
09.02.2016 - 18:48
Bei Bad Aibling in Bayern stießen am Dienstag zwei Zügen zusammen. Zehn Menschen starben, rund 80 wurden verletzt.
09.02.2016 - 09:39
Dr. Wolfgang Schürger
Es darf geflirtet werden, zumindest im Karneval. - Aber ist am Aschermittwoch dann wirklich alles vorbei? Wolfgang Schürger macht sich Gedanken über Bützjes, Flirts und ihre Folgen...
Tageslosung
Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, nach deinem Wohlgefallen.
Psalm 145,15-16
Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr als sie?
Matthäus 6,26
Aktuelle Inhalte
Zugunfall in Oberbayern
Nach dem Zugunglück von Bad Aibling: Drei Fragen an Hanjo von Wietersheim, Beauftragter für Notfallseelsorge der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.
Roger Willemsen
Der deutsche Publizist und Fernsehmoderator Roger Willemsen ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 60 Jahren, wie sein Verlag S. Fischer am Montag in Frankfurt bestätigte.
In dem neuen Buch "Evangelisch für Dummies" beantwortet Autor Marco Kranjc Fragen über den evangelischen Glauben und stellt das Spektrum der protestantischen Kirchen vor.
Symbol für Transsexualität auf einer Kreidetafel.
Beim Thema Transsexualität sind Kirche und Theologie noch nicht auf dem neuesten Stand. Jedenfalls entstand dieser Eindruck bei einer Konferenz in Frankfurt.
Hans Mörtter
Der Obrigkeit den Spiegel vorhalten. Widerspruch wagen. Den Zeitgeist hinterfragen, als Narr die Welt im Blick haben und verändern wollen. Der Karneval ist im Urgrund protestantisch, sagt unser Gastautor Hans Mörtter. Und der muss es wissen, denn er ist Pfarrer in Köln.
05_freiheitsliebe_lila.png
Was tun, wenn die Liebe zur Freiheit größer ist als die Liebe zur Heimat? Dann heißt es: Auszug, Exodus! Hören Sie auch in der 5. Folge unseres Hörkurses, wie das ist mit der Liebe.
Service Telefon der evangelischen Kirche - 08005040602
Im Netz gefunden
Flüchtlinge
Flüchtlingskorridor_ Falak
08.02.2016 - 16:39
Träger des Pilotprojekts sind den Angaben zufolge die Hilfsorganisation "Mediterranean Hope" des Bundes der Evangelischen Kirchen in Italien (FCEI) und die katholische Gemeinschaft Sant' Egidio.
08.02.2016 - 12:32
Die Bibelgesellschaft hatte im Oktober die Aktion "1.000 Bibeln für Flüchtlinge" gestartet und nun beendet. Mehr als ein Drittel der Anfragen bezogen sich auf arabischsprachige Bibeln.
08.02.2016 - 07:41
Anke Schwarzer
Die Sozialforscherin Nivedita Prasad bemängelt fehlende Qualitätsstandards für die Sozialarbeit in Flüchtlingsunterkünften.
07.02.2016 - 17:16
Bedford-Strohm wandte sich gegen eine Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge: "Die Familie ist eine der wichtigsten Dimensionen des Menschseins."
07.02.2016 - 11:25
Für etwa 40 Prozent der zuletzt über die Balkan-Route nach Europa gekommenen Flüchtlinge stehen die Chancen auf Asyl nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" schlecht.
07.02.2016 - 10:40
"Es geht um das Miteinander und um das Zugehörigkeitsgefühl von Menschen zu Menschen", sagte Lampe, Fachmann bei der Oldenburger Diakonie.
05.02.2016 - 10:47
Die Aufnahme von Flüchtlingen ist nach Auffassung des früheren Berliner Bischofs Wolfgang Huber eine Christenpflicht. "Verantwortlich Handeln im Licht der universalen Menschenwürde ist gerade heute aktuell", sagte der evangelische Sozialethiker in Berlin.
Kirche
Junge Lutheraner aus mehr als 60 Laendern tagen in Wittenberg
Wittenberg eine Provinzstadt? Wer so denkt, sitzt einem Klischee auf. Denn die Lutherstadt ist pulsierendes Zentrum des Protestantismus und wird immer mehr zum Anziehungspunkt auch für internationale Gäste.
Moschee im Dorf Namayiba
Christen spenden Geld für eine Moschee in Uganda. Und sie schleppen gemeinsam mit Muslimen Zementsäcke. Was steckt hinter diesem ungewöhnlichen Projekt?
Frankreichs Protestanten
In Frankreich sind Protestanten eine kleine Minderheit. Eine Kirchensteuer gibt es nicht. Die Gemeinden - unter anderem in der Pariser banlieue - lassen sich einiges einfallen, um sich über Wasser zu halten.
Rabbinerin Anat Hoffman
Schon in der Reformation wirkten Frauen an der Erneuerung ihrer Religion mit. Doch die mutigen Frauen sind heute vergessen. Das Frauenwerk der Nordkirche will das ändern und zeigt Frauen, die heute und früher gegen Ungerechtigkeit aufgestanden sind.
Pastor Gottfried Martens hält den Gottesdienst in der Evangelisch-Lutherischen Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz.
Sie kommen, um Christen zu werden: Hunderte Menschen aus Iran und Afghanistan wollten bisher von Pfarrer Gottfried Martens in Berlin-Steglitz getauft werden. Seine Gemeinde ist auf gut 900 Mitglieder angewachsen.
Hände mit Regenbogenflaggen.
Das Ja-Wort vor dem Altar und Gottes Segen für die Partnerschaft in einem feierlichen Traugottesdienst: Das ist in der rheinischen Kirche kein Privileg mehr für Eheleute. Homosexuelle Lebenspartner sind jetzt gleichgestellt.
thinkstock/Emdurodog
Mal darf der Gottesdienst nicht "Trauung" heißen, mal ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen, mal ist gar nichts geregelt. Ein Überblick über die kirchlichen Heiratsmöglichkeiten für gleichgeschlechtliche Paare in den Landeskirchen.
Terroranschlag in Istanbul
Zehn Deutsche sterben beim Terror in der Türkei. Am Tag nach dem Selbstmordattentat in Istanbul warnen Vertreter der evangelischen Kirche in Deutschland vor Fundamentalismus und voreiligen Schlussfolgerungen. Sie rufen zum Gebet für die Opfer auf.
Wuppertaler Pastor betreut Protestanten in Dschibuti
Ein Pastor aus Wuppertal betreut Protestanten in Dschibuti. Zu seiner kleinen Gemeinde gehören Diplomaten aus Neuseeland und Flüchtlinge aus Äthiopien.
Ulrich Parzany bei der Eröffnung von "ProChrist" im März 2013 in Chemnitz.
Der bekannte evangelikale Prediger Ulrich Parzany möchte die historisch-kritische Bibelauslegung "überwinden", schreibt er in einem Memorandum. Dort fordert Parzany außerdem ein Festhalten an der Judenmission.
Kreuze
Nach der Wahl des Evangelikalen-Vertreters Michael Diener in den Rat der EKD ist eine erneute Debatte über das Bibelverständnis evangelischer Christen ausgebrochen. Darauf geht EKD-Vizepräsident Thies Gundlach im Interview ein.
Countdownzähler zur Weltausstellung Reformation
Protestanten erwarten bis Ende 2017 Hunderttausende Besucher in Wittenberg. Die Stadt bereitet sich schon intensiv auf das Reformationsjubiläum vor.
Glaube
In dem neuen Buch "Evangelisch für Dummies" beantwortet Autor Marco Kranjc Fragen über den evangelischen Glauben und stellt das Spektrum der protestantischen Kirchen vor.
Symbol für Transsexualität auf einer Kreidetafel.
Beim Thema Transsexualität sind Kirche und Theologie noch nicht auf dem neuesten Stand. Jedenfalls entstand dieser Eindruck bei einer Konferenz in Frankfurt.
Hans Mörtter
Der Obrigkeit den Spiegel vorhalten. Widerspruch wagen. Den Zeitgeist hinterfragen, als Narr die Welt im Blick haben und verändern wollen. Der Karneval ist im Urgrund protestantisch, sagt unser Gastautor Hans Mörtter. Und der muss es wissen, denn er ist Pfarrer in Köln.
Arnd Brummer kommentiert
Arnd Brummer meint: "Heinrich Bedford-Strohm tut gut daran, die Politiker daran zu erinnen, bei ihren Entscheidungenu zu bedenken, was Menschsein im christlichen Sinne bedeutet, nämlich: Liebe deinen Nächsten." Mit bedeutungsloser Schwafelei habe das absolut nichts zu tun.
Liebt man lieber die Wahrheit, oder liebt man jemanden so sehr, dass man ihm lieber die Wahrheit vorenthält. Was ist weiser? Unsere Folge 4 von "Lieben lernen" schafft Klarheit.
Thomas Rachel
Thomas Rachel, Ratsmitglied der EKD, hat mit unserem Protestantomaten getestet, welcher historischen protestantischen Persönlichkeit er nahe steht. Im Video erzählt er, ob ihn das Ergebnis überrascht hat und was er mit diesem Protestanten gemein hat.
Eine Frau mahnt mit ihrem Zeigefinger vor dem Mund zur Verschwiegenheit.
Sollen Christen nun das Wort Jesu auch in die letzten Winkel der Welt tragen oder nicht? In der Bibel sagt Jesus selbst dazu ganz Widersprüchliches.
Mitglieder der "Zeugen Jehova" stehen am Viktualienmarkt in München.
Sie gehen von Tür zu Tür oder stehen mit dem "Wachtturm" vor Geschäften. Die Zeugen Jehovas wurden vor zehn Jahren rechtlich aufgewertet. Hat die umstrittene Gemeinschaft davon profitiert?
Die Muslimin Hadjar Mohajerzad beim Preacher-Slam in der Siegener Martinikirche.
Das Publikum wollte Sieger sehen beim ersten Preacher-Slam in Siegen: Am Ende gewann - verdammt! - ein geübter Poetry-Slammer gegen eine ausgebildete Pfarrerin.
Lieben ist so einfach - aber den eigenen Feind zu lieben, wie Jesus das fordert. Wie soll das gehen? Lektion 3 unseres Hörkurses erklärt es.
Zwei junge Frauen lesen in der Bibel.
In der Bibel erfährt der Mensch, wie es um ihn selbst steht und was ihm sein Schöpfer zu sagen hat. Zum Ökumenischen Bibelsonntag erklärt Ruprecht Veigel, was das Buch der Bücher für evangelische Christen bedeutet.
Pastor Favor Bancin
Pastor Favor Bancin kommt aus Indonesien. Bald wird er eine Pfarrstelle in Wuppertal übernehmen. "Mission ist keine Einbahnstraße", meint die Vereinte Evangelische Mission (VEM).
Politik
Flüchtlinge im Unterricht.
Wenn jemand geradewegs aus dem Syrien-Krieg neu an eine deutsche Schule kommt, ist das für ihn selbst und andere erstmal schwierig. Bei einem Fachtag in Hannover haben sich Lehrkräfte evangelischer Schulen ausgetauscht.
Menschen, die den Holocaust überlebt haben, und ihre Nachkommen leben mit der Präsenz der Vergangenheit. Helena Schätzles Fotos sollen das andauernde Leid der Überlebenden sowie die Verletzungen ihrer Seelen zeigen - aber auch Hoffnung einfangen.
Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen
Kein Schüler verlässt die Schule, ohne etwas über den Holocaust erfahren zu haben. Doch wie lassen sich diese Themen heute noch angemessen vermitteln?
Alte Bücher stehen in einem Regal in der Bibliothek des Tübinger Stifts
Ohne historisch-kritische Bibelauslegung ist die Ausbildung von Theologinnen und Theologen kaum denkbar. Angela Standhartinger ist Professorin für Neues Testament an der Universität Marburg und widerspricht Ulrich Parzany.
Die Festung Europa erreichen viele Flüchltinge übers Meer
Der Fluchtweg für tausende Menschen Richtung Europa führt von Bodrum an der türkischen Küste über das Mittelmeer zur griechischen Insel Kos. Die Utensilien ihrer Flucht nach Europa bleiben im Ferienparadies zurück. Der Fotograf Lars Berg schildert seine Erlebnisse.
Spielzeugpanzer mit künstlicher Blutspur
Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) fordert erneut den Stopp deutscher Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien.
Vom IS verschleppte Jesidinnen koennten in Deutschland eine neue Heimat finden
Sie war in der Gewalt des IS - monatelang. Jetzt wird Dschilal in Deutschland psychologische Hilfe erhalten, wie rund 1.000 Frauen und Kinder aus dem Nordirak. Dschilal liegt nichts am Leben, sagt sie, aber ihre Söhne sollen eine Zukunft haben.
Tausend Leben
Beinhahe tausend Bootsflüchtlinge sind bei der jüngsten Katastrophe im Mittelmeer wohl ums Leben gekommen. Tausend Leben - jedes mit Hoffnungen und Ängsten, Plänen und Problemen, Familie und Freunden, Erinnerungen und Träumen. Lasst uns diese Menschen nicht vergessen!
Serge und Joelle mit ihrem kleinen Sohn.
Eine junge Familie aus Kamerun riskiert auf dem Weg nach Europa ihr Leben, denn ihre Frustration ist stärker als die Angst vor dem Tod.
Blick in das Lager Benz-Vi in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, in dem auf einer Flähe von etwa zwei großen deutschen Supermärkten mehr als 2600 Binnenflüchtlinge Zuflucht vor dem blutigen Konflikt zwischen Christen und Muslimen ges
Der Hass zwischen Christen und Muslimen hat das Land in eine tiefe Krise gestürzt. Jeder fünfte Bewohner ist vor der Gewalt geflohen. Hunderttausende in ärmlichen Flüchtlingslagern setzen ihre Hoffnung nun auf die erste Wahl seit Beginn der Krise.
Fremde Weihnachten
Viele Flüchtlinge erleben gerade ihre allererste Weihnachtszeit. Für Mina Balouri war das vor 13 Jahren auch so. Damals ist sie aus dem Iran in ein herbstgraues Deutschland geflohen. Ein erster schöner Moment in der neuen Heimat war ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.
Flüchtlinge in Haft in Tschechien
Tschechien und die Slowakei wollen möglichst keine Flüchtlinge im Land haben. Und wenn doch, dann Christen. Auch viele Kirchen können sich kaum durchringen, nicht-christliche Schutzsuchende zu unterstützen.
Gesellschaft
05_freiheitsliebe_lila.png
Was tun, wenn die Liebe zur Freiheit größer ist als die Liebe zur Heimat? Dann heißt es: Auszug, Exodus! Hören Sie auch in der 5. Folge unseres Hörkurses, wie das ist mit der Liebe.
Evangelisch.de blickt auf die Fernsehwoche - wo lohnt sich das Einschalten im Fernsehen vom 6. bis 12. Februar?
Verschleierte Studentin in Kelantan, Malaysia.
Wer in Malaysia nicht Muslim ist, hat es zunehmend schwer. Die Regierung versucht, islamisches Recht einzuführen. Es ist schwer, sich dem zu entziehen, wie der Fall einer ursprünglich hinduistischen Familie zeigt.
Armin Rohde
TV-Star Armin Rohde spricht über die Flüchtlingskrise, seine verstorbene Kollegin Maja Maranow, Morddrohungen und warum er als Kind Journalist werden wollte.
Evangelisch.de blickt auf die Fernsehwoche - wo lohnt sich das Einschalten im Fernsehen vom 30. Januar bis 5. Februar?
 Der vietnamesische Blogger Bui Thanh Hieu
In Vietnam vergibt es nur eine Möglichkeit, oppositionelle Meinungen zu veröffentlichen: Das Internet. Häufig sind die Blogger Christen. Sie landen im Gefängnis.
Letzte Ausfahrt Gera - Acht Stunden mit Beate Zschäpe
Lisa Wagner über ihre Rolle als Rechtsextremistin Beate Zschäpe in einem Dokudrama, aufwühlende Momente bei den Dreharbeiten und Zschäpes Auftreten vor Gericht.
Anne Will und Heinrich Bedford-Strohm diskutieren über Obergrenze für Flüchtlinge in Deutschland.
Am Sonntagabend diskutierte Anne Will mit ihren Gästen die Frage nach einer Obergrenze für Flüchtlinge in Deutschland. Bemerkenswert war an der Sendung nicht nur die Zusammenstellung der Gäste, sondern auch Gerüchte um Angela Merkels Auswanderpläne und ein in die Zukunft blicken
Das Wort "Hass" steht als Graffito über dem Schriftzug "Facebook".
Politiker bekommen auf Facebook immer mehr Hasskommentare. Manche reagieren mit Ironie, andere schimpfen zurück. Ein Patentrezept gebe es nicht, sagen Experten.
Fernseher
evangelisch.de blickt auf die Fernsehwoche - wo lohnt sich das Einschalten im Fernsehen vom 22. bis 29. Januar 2016?
Sprechblasen aus Papier vor einem Mikrofon.
Vortrag von Jörg Bollmann, Direktor des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik (GEP), gehalten am Samstag, 16. Januar 2016, beim Christlichen Medienkongress in Schwäbisch Gmünd.
Ein Mann hält eine Sprechblase mit einem Kirchensymbol über seinen Kopf.
Vortrag von Ulrich Parzany, Pfarrer im Ruhestand, gehalten am Samstag, 16. Januar 2016, beim Christlichen Medienkongress in Schwäbisch Gmünd.
Lebensphasen
Mal festlich und ernst, mal bunt und fröhlich: Das Eheversprechen gibt es in allen Kulturen, aber die Zeremonien und Feiern unterscheiden sich doch sehr. Eine Entdeckungreise.
Mapapu
Trost brauchen wir alle in schweren Situationen. In Tostedt bei Hamburg werden in der Nähwerkstatt von Jennifer Arndt-Lind und Hendrik Lind kleine Seelen-Tröster für verwaiste Eltern und Geschwisterkinder hergestellt. Die "Mapapus" (MAmaPApaPUppe) sind Kuscheltiere, hergestellt aus T-Shirts und Erinnerungsstücken der vermissten oder verstorbenen Menschen.
Es ist ein Ros entsprungen
Demenzkranke Menschen vergessen vieles. Doch Musik, Zeichen und Gefühle, die mit Religion verbunden sind, erkennen sie oft wieder. Deswegen sind religiöse Angebote, die die Sinne ansprechen, in Pflegeheimen sinnvoll.
An einem heißen Augusttag stirbt überraschend die 89-jährige Mutter des Fotografen Christoph Gödan. Zu weit entfernt, trifft er sie nicht mehr lebend an - und fotografiert, was geblieben ist in ihrer leeren Wohnung in einer betreuten Wohnanlage der Diakonie Reutlingen.
Muslimischer Sarg
Menschen sterben, auch in den Flüchtlingsunterkünften. Doch auf eine Bestattung, welche die religiösen Rituale anderer Religionen und Kulturen achtet, ist man nicht gut vorbereitet. Dabei sollte auch dies längst zur deutschen "Willkommenskultur" gehören. Abschied und Trauer brauchen einen behüteten Platz, auch im Flüchtlingsheim.
Amadeu Antonio Schimansky neben der Gedenktafel für seinen ermordeten Vater Amadeu Antonio.
Der Angolaner Kiowa gilt als eines der ersten Todesopfer rechter Gewalt nach der Wiedervereinigung. Seitdem habe sich vieles geändert, sagt die Gründerin der Amadeu Antonio Stiftung - und ist trotzdem "überhaupt nicht zufrieden".
Prominente Grabstätten sagen manchmal auch etwas über die Verstorbenen aus. Wir zeigen die Grabsteine von Loriot, Marlene Dietrich oder Udo Jürgens und zeigen, wie ihre Fans auf dem Friedhof von ihnen Abschied nehmen.
Grabstein mit einem Porträtfoto der Verstorbenen auf einem Friedhof in Baden-Württemberg.
Früher waren Bilder auf Grabsteinen tabu. Inzwischen sind Abbildungen von Gestorbenen aber immer häufiger auf Friedhöfen zu entdecken - unabhängig von Glaube und Konfession.
Usah Zachau und Ute Greiling am Grab ihrer Freundin Hilde auf dem Georgen-Parochial-Friedhof in Berlin-Prenzlauer Berg.
Nicht alleine sein, nicht vergessen werden, ein Platz haben – auch im Tod. Das ist Menschen wichtig, die einmal in einem Gemeinschaftsgrab beerdigt werden wollen – mit Freunden statt mit der Familie. Vier Beispiele aus Berlin.
Was ist die Seele? Welche Funktion hat sie? Gehören Körper und Seele zusammen? Gedanken zu Seele und ewigem Leben.
Eine in schwarz gekleidete Frau sitzt im Regen an einem Flussufer und hält einen pinken Regenschirm über sich.
Der Tod geliebter Menschen reißt ein Loch in das Leben der Hinterbliebenen. Manche trauern nur ein paar Wochen, bei anderen hingegen dauert es Jahre.
berliner_trauern.png
"Heute sind wir schockiert über die terroristsche Gewalt", sagt Pfarrerin Gesine Beck zu Beginn des Sonntagsgottesdiensts in der Deutschen Evangelischen Christuskirche in Paris, 36 Stunden nach den Anschlägen in der französischen Hauptstadt, bei denen mindestens 129 Menschen ums Leben kamen.