Mehr als du glaubst!

In den Dünen bei Calais ist eine Parallelwelt von den Ausmaßen einer Stadt entstanden: mit Hütten, Frisörläden und sogar einer Kirche. Henk Wildschut hat das Flüchtlingslager "Dschungel" fotografiert und stellt seine Bilder bis zum 5. Juni 2016 in Amsterdam aus.
Aktuelles
24.05.2016 - 19:12
Auf die größte humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg antwortet die Staatengemeinschaft mit der "Agenda für Humanität": Kriege sollen beendet, drohende Konflikte abgewendet und Zivilisten geschützt werden. Doch den Worten müssen noch Taten folgen.
24.05.2016 - 09:20
Wenn Medien melden, dass Medien melden, wer österreichischer Bundespräsident wird. Der FC Bayern hat die Rechnung ohne die Münchner Polizei gemacht. Printmedien werben in der Abiturklausur. Was fehlt: Investigativer Journalismus über investigative Journalisten. Dafür liegt diesem Altpapier der Urmeter onlinejournalistischer Nachrichtenströme bei – zum Ausschneiden und selber Anlegen!
Tageslosung
Der HERR hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
Psalm 91,11-12
/Paulus schreibt:/ Der Herr stand mir bei und stärkte mich.
2.Timotheus 4,17
Aktuelle Inhalte
Ein Flüchtling steht nach der Ankunft auf Lesbos am Strand und blickt auf das Meer.
Auf dem Weg nach Europa gibt es viele Tote. Allein in diesem Jahr verschwanden mehr als 1.300 Menschen im Mittelmeer. Ihre Familien suchen sie verzweifelt.
Christ im Gebet
Die christliche Organisation "Open Doors" bleibt nach kritischen Medienberichten bei der Darstellung, dass Übergriffe auf Christen in deutschen Flüchtlingsunterkünften keine Einzelfälle sind. Es müsse von einem "gehäuften Auftreten" religiös motivierter...
Singkreis der Evangelisch-altreformierten Kirche Niedersachsen in Nordhorn.
Die Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen ist die kleinste unter den drei konfessionellen Freikirchen in Deutschland. Sonja Poppe war für die Serie "Was glaubt ihr? evangelisch.de besucht Freikirchen" in einem sehr klangvollen Gottesdienst in Nordhorn.
Logo Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen (EAK).
Die Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen ist eine so genannte konfessionelle Freikirche, die an alten Bekenntnissen festhält. Sie ist fast ausschließlich in Norddeutschland angesiedelt.
Grillen macht Spaß und das Essen schmeckt lecker. Damit Grillmeister und Natur etwas davon haben, gibt evangelisch.de ein paar Tipps zu nachhaltigem Grillen.
Autorin Nadia Kailouli mit einem ehemaligen Flüchtling und Helfer auf der SOS Mediterranee.
Eine WDR-Reportage zeigt, wie es an Bord eines Flüchtlingsboots im Mittelmeer zugeht. Reporterin Nadia Kailouli nähert sich sehr persönlich dem Schicksal der Flüchtlinge.
Service Telefon der evangelischen Kirche - 08005040602
Im Netz gefunden
Konfirmation
Konfirmanden können Videos einreichen über ihre Konfirmandenarbeit
20.05.2016 - 12:20
Mit einem Videoclip über ihre Konfirmandenarbeit können sich Kirchengemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Unna um den Förderpreis "Goldener Kompass" bewerben.
29.04.2016 - 09:47
In Pirna läuft der Konfirmanden-Unterricht zur Not auch ohne Pfarrer: Teamer haben ihn weitgehend übernommen. Ein attraktives Modell für die Jugendlichen.
27.04.2016 - 08:16
Erinnerungen von evangelisch.de-Leserinnen und -Lesern und -Redakteurinnen und -Redakteuren an ihre Konfirmation und Konfirmandenzeit in Bildern.
26.04.2016 - 15:32
In einer Frankfurter Gemeinde organisieren jedes Jahr die Konfirmanden einen Gottesdienst – selbständig. Was nehmen die Jugendlichen dabei mit und was steht dahinter?
14.04.2016 - 16:37
Schöne und weniger schöne Begebenheiten, begeisterte und eher kritische Stimmen, komische und berührende Berichte: Die Erinnerungen der evangelisch.de-Facebook-Nutzer an ihre Konfirmation.
13.04.2016 - 11:13
Wie finden Konfirmandinnen und Konfirmanden einen Bibelvers, der wirklich zu ihnen passt? Am besten über konfispruch.de. Diese zehn Verse sind die beliebtesten.
10.04.2016 - 00:00
Konfirmanden aufgepasst: Bei der Konfirmationsfeier soll das eigene Ja das frühere Ja der Eltern zu Gott bei der Taufe bestätigen. Mit diesen zehn Verhaltenstipps wird der feierliche Gottesdienst zur Konfirmation garantiert für alle schön.
Kirche
Singkreis der Evangelisch-altreformierten Kirche Niedersachsen in Nordhorn.
Die Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen ist die kleinste unter den drei konfessionellen Freikirchen in Deutschland. Sonja Poppe war für die Serie "Was glaubt ihr? evangelisch.de besucht Freikirchen" in einem sehr klangvollen Gottesdienst in Nordhorn.
Logo Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen (EAK).
Die Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen ist eine so genannte konfessionelle Freikirche, die an alten Bekenntnissen festhält. Sie ist fast ausschließlich in Norddeutschland angesiedelt.
Reinhold Krause (links) und sein Sohn Florian Krause im Glockenstuhl der Kirche von Sputendorf.
Aus Tradition und Überzeugung: im kleinen brandenburgischen Ort Sputendorf, südlich von Berlin, läuten Reinhold Krause und sein Sohn Florian die Kirchglocken von Hand.
Reinhold Krause und sein Sohn Florian führen im brandenburgischen Sputendorf die Tradtition des Glockenläutens fort.
auslandsgemeinde.png
Partnergemeinden aus aller Welt trafen sich bei der Vereingten Evangelischen Mission (VEM) in Wuppertal. Sie begegneten sich beim Feiern und Essen und sprachen über Gerechtigkeit und Flüchtlinge. Schnell wurde klar: Trotz aller Unterschiede verbindet eine Sache - der Glaube.
In Mülheim an der Ruhr hat die Evangelische Kirche im Rheinland (EKIR) Pfingsten mit Christen aus aller Welt gefeiert. Eine Porträtserie.
Seit dem Jahr 1982 wohnen die Payers in dem ehemaligen Gebäude einer neuapostolischen Kirche. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in Deutschland zahlreiche christliche Kirchen umgenutzt, abgerissen oder vermietet.
Christliche Statuen stehen im Haus von Alois und Margarete Payer, einer früheren Kirche in Ofterdingen, zusammen mit zahlreichen Büchern im Wohnraum
Die Kirchenmitglieder werden weniger, Gemeinden schrumpfen. Einigen verwaisten Kirchen geht das an die Substanz. Sie werden abgerissen oder verkauft und umgenutzt. Manches Gotteshaus wird sogar zum Wohnzimmer.
Pfingstsonntag 2016 im Gottesdienst der Ichthys-Gemeinde in Frankfurt-Nied. Lobpreis der Gemeinde und Spiel der Band.
Die Ichthys Gemeinde in Frankfurt-Nied gehört zu Foursquare Deutschland, einem freikirchlichen Verband, der seine Ausrichtung als pfingstlich-charismatisch bezeichnet. Eine Reportage aus dem Gottesdienst in unserer Serie "Was glaubt ihr? evangelisch.de besucht Freikirchen".
Foursquare Deustchland Freikirchenserie
Gemeinden zu bauen, gilt innerhalb der Pfingstbewegung als "effektivster Weg der Evangelisation". So hat sie zur größten Fragmentierung innerhalb der protestantischen Kirche beigetragen. Ein Hintergrund im Rahmen unserer Serie "Was glaubt ihr? evangelisch.de besucht Freikirchen."
vorschaltbild_nachwuchs_kirche.png
Viele Pastoren gehen in Rente und theologischen Nachwuchs gibt es kaum. Nathalie Wolk hat sich für den Pfarrberuf entschieden. Sie ist Sondervikarin für Gebärdensprachliche Seelsorge der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers.
Schriftzug "2017" auf einer Straße
Ökumenisch, politisch, international - und durchaus mit großem Aufwand soll von Herbst 2016 an ein Jahr lang das 500-jährige Reformationsjubiläum gefeiert werden.
Glaube
Christus und die Samariterin am Brunnen
Wer einmal in Wüstengegenden war, weiß: Mit Romantik haben Brunnen wenig zu tun. Als Wasserspender sind sie auch für die Menschen der Bibel lebenswichtig.
Zwölf Bibelstellen voller Zuversicht und Trost.
Bibeln in verschiedenen Sprachen
Das Neue Testament in eine noch unerforschte Sprache zu übersetzen, dauert Jahre, manchmal Jahrzehnte. Manchmal wünschen sich die Bibelübersetzer von Wycliff ein Wunder: Dass sie die Worte einfach sprechen könnten – wie in der Pfingstgeschichte.
Ökumenischer Open-Air Gottesdienst an Pfingstmontag im Körnerpark in Berlin (Archiv).
Viele Kirchengemeinden feiern das Pfingstfest unter freiem Himmel – auf einer Wiese am Waldrand oder rund um eine Kirche in der Stadt. Woher kommt dieser Brauch?
"Jesus Christus gehört zu Deutschland" steht auf einem Plakat bei einem AfD-Protest gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung im Oktober 2015.
Was weiß man über die Sympathisanten der AfD und welche Rolle spielt die Religionszugehörigkeit? Hilke Rebenstorf vom Sozialwissenschaftlichen Institut gibt im Interview Einblick in das Handwerk der Meinungsforschung.
Mal war es der letzte Gang des Gottessohnes, mal ein majestätisches Entschweben. Welchen Weg Christus in den Himmel nahm, darüber machte man sich in der christlichen Kunst viele verschiedene Vorstellungen. Welche Bilder dabei entstanden, zeigt Kunsthistoriker Sebastian Watta.
Pro & Contra: Kopftuchverbot?
Gefährdet ein Kopftuch den Schulfrieden? Das Arbeitsgericht Berlin hat die Klage einer muslimischen Lehrerin gegen das Kopftuchverbot an Berliner Schulen abgewiesen. Ursula Ott und Eduard Kopp beziehen Stellung.
Samuel Koch und Samuel Harfst in Wiesbaden
Samuel Koch und Samuel Harfst: der eine erzählt, der andere singt, von den Höhen und Tiefen des Lebens. Beide verbindet, niemals die Hoffnung aus dem Blick zu lassen.
Joerg Antoine
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Jörg Antoine, Konsistorialpräsident der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.
Für "Saints 2015" fotografierte Nils Laengner Menschen aus verschiedenen Ländern. Bewusst verzichtete er auf Informationen wie Alter, Beruf oder Familienstand. Die Gesichter der "Heiligen" stehen für sich.
Moderatorin Nena Baumüller mit den beiden Pfarrern Rasmus Bertram und Mickey Wiese
Der Online-Gottesdienst "Sublan" ist am Sonntag mit einer neuen Software auf Sendung gegangen. Es gab kleine Pannen, aber insgesamt eine positive Einschätzung.
Der evangelische Theologe Jürgen Moltmann , aufgenommen in seinem Lesezimmer in seiner Wohnung in Tübingen am 23.09.2015.
Seine "Theologie der Hoffnung", in der er ein engagiertes und widerständiges Christentum fordert, hat ihn berühmt gemacht. Für Jürgen Moltmann war Theologie immer politisch. Am 8. April wird er 90 Jahre alt.
Politik
Ein Flüchtling steht nach der Ankunft auf Lesbos am Strand und blickt auf das Meer.
Auf dem Weg nach Europa gibt es viele Tote. Allein in diesem Jahr verschwanden mehr als 1.300 Menschen im Mittelmeer. Ihre Familien suchen sie verzweifelt.
Christ im Gebet
Die christliche Organisation "Open Doors" bleibt nach kritischen Medienberichten bei der Darstellung, dass Übergriffe auf Christen in deutschen Flüchtlingsunterkünften keine Einzelfälle sind. Es müsse von einem "gehäuften Auftreten" religiös motivierter Gewalt gesprochen werden.
Dirk Wagner vor einem Foto von New York
Dirk Wagner ist auf dem zweiten Bildungsweg Pastor geworden. Vorher war er in der Baubranche tätig. Eine gute Voraussetzung für seinen neuen Job, bei dem er auch VW-Mitarbeiter betreut.
Eine Frau in Habigonj in Bangladesh holt in einer Arbeitspause Trinkwasser.
Christliche und andere Hilfsorganisationen schlagen Alarm: Millionen Menschen in Bangladesch müssen arsenverseuchtes Wasser trinken.
TTIP leaks
Martin Dutzmann findet gut, dass die TTIP-Dokumente nun enthüllt worden sind. Als EKD-Bevollmächtigter des Rates bei der Bundesregierung und der EU setzt er sich dafür ein, dass die Auswirkungen des Abkommens auf Schwellen- und Entwicklungsländer berücksichtigt werden.
Claudia Ott unterrichtet Flüchtlingshelfer im Arabischkurs der evangelischen Kirche in Celle.
Deutschlandweit boomen Arabischkurse für Flüchtlingshelfer. Auch Justizmitarbeiter, Verwaltungsbeamte und Ärztinnen wollen Grundkenntnisse erlernen, um die Menschen besser zu verstehen.
Zersprengte Tempel, zerstörte Kirchen: Die IS-Miliz hat im vergangenen Jahr die Oasenstadt Palmyra verwüstet. Nach der Rückeroberung durch die syrische Armee und der russischen Luftwaffe, wird jetzt das Ausmaß des antiken Trümmerfeldes klar.
Provisorische Aufbauarbeiten nach dem Erdbeben
Ein Jahr nach dem schweren Erdbeben in Nepal konnte die Diakonie Katastrophenhilfe noch nicht mit dem Wiederaufbau von Wohnhäusern anfangen.
Kinder aus der weissrussischen Gomel-Region steigen am Flughafen in Hannover-Langenhagen aus dem Flieger und freuen sich auf Ferien bei ihren Gastfamilien.
30 Jahre nach dem Reaktorunglück von Tschernobyl kommen noch immer Ferien-Kinder nach Deutschland. Gasteltern in der hannoverschen Landeskirche nehmen sie auf.
Das schwere Erdbeben am 25. April 2015 hat das Leben vieler Nepalesen grundlegend verändert. Wer sie nach ihren Erlebnissen und Gefühlen fragt, hört ein Wort immer wieder: "Angst". Sechs Nepalesen erzählen, welche Folgen das Erdbeben für sie hatte.
Doreen Ssemwogerere aus Uganda am 20.04.2016 in Rosenheim.
In vielen Ländern werden Homosexuelle verfolgt. Deutschland bietet diesen Menschen im Prinzip Asyl. Aber die Hürden sind hoch. Das hat auch Doreen Ssemwogerere aus Uganda erfahren.
Workcamp-Teilnehmer
Der Verein Heim-statt Tschernobyl hat nach dem Atomunfall 58 neue Wohnhäuser für Familien in Weißrussland gebaut. Zimmermeister Hubert Heinrichs leitete die Workcamps, von denen am 17. April im ZDF-Gottesdienst erzählt wird.
Gesellschaft
Autorin Nadia Kailouli mit einem ehemaligen Flüchtling und Helfer auf der SOS Mediterranee.
Eine WDR-Reportage zeigt, wie es an Bord eines Flüchtlingsboots im Mittelmeer zugeht. Reporterin Nadia Kailouli nähert sich sehr persönlich dem Schicksal der Flüchtlinge.
Die Fotografin Julia Krahn hat drei Jahre an diesem Projekt gearbeitet. Sie porträtierte zwölf Bewohner einer Einrichtung von DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen – Menschen mit fast ausschließlich körperlichen Behinderungen. Nun stellt sie ihre Fotografien aus.
Der kirchliche Streetworker Harald Schröder und Kirchenvorsteherin Claudia Nottbusch testen am 13.05.2016 in der Bremer Innenstadt den gerade eingeweihten Trinkwasserbrunnen der evangelischen Kirche Unser Lieben Frauen.
Am Eingang der Bremer Gemeinde Unser Lieben Frauen gibt es seit kurzem einen Brunnen; der zweite in der Innenstadt. Dort sowie an der katholischen Probsteikirche St. Johann sollen Obdachlose kostenlos Trinkwasser bekommen können.
Dunja Hayali (r.) besucht für die Sendung "außendienst XXL - Was glaubt ihr denn?" das hinduistische Shiva Festival.
Journalistinnen auf Reisen: Dunja Hayali erforscht Religionen, Anke Engelke sucht das Glück im Krankenhaus, und Saskia Jungnikl spricht über den Suizid ihres Vaters.
Singen verbindet: Frühlingsfest mit Flüchtlingen
In Hamburg-Altona singen und feiern Hamburger mit Flüchtlingen: Volkslieder in verschiedenen Sprachen werden vorgetragen. Der Geist von Pfingsten schwebt durch das Kulturzentrum "Die Motte".
Iveta Mukuchyan und ihre Delegation schwenken Fahnen von Bergkarabach.
Eine falsche Flagge sorgt für Skandal. Kritische Fragen gibt es auch beim ESC in Stockholm nach dem zweiten Halbfinale. Und im Finale startet ganz viel Schweden, wenn auch nur indirekt.
Nahaufnahme von den Händen einer alten Frau mit einen Strauß Gänseblumen.
Unter dem Notstand in der Pflege leiden besonders alte Menschen. Ein Gastbeitrag von Ulrich Lilie, Präsident von Diakonie Deutschland.
Menschen mit Demenz brauchen eine intensive und persönliche Betreuung. Die bestmögliche Pflege können viele Familien in Deutschland nicht bezahlen. In Thailand dagegen ist sie vergleichsweise günstig zu haben. Maria Feck reiste auf die Insel Phuket und besuchte ein Pflegeheim.
Sommerfest beim Verein "Patienten im Wachkoma".
"Satt und sauber" reicht nicht - Pflege sollte mehr sein. Kommunikation und Berührung sind für die Patienten genauso wichtig. Zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai stellt Karin Vorländer eine Einrichtung für Wachkoma-Patienten vor.
ESC Bosnien-Herzegowina
Der Eurovision Song Contest ist nicht politisch? Nun ja. Für eine unpolitische Veranstaltung wird 2016 in Stockholm ganz schön viel Politik gezeigt.
chrismon spezial Willkommen!
"Wie lebt Ihr eigentlich?" Um diese Frage geht es in erster Linie im neuen Magazin chrismon spezial "Willkommen!", das heute in drei Sprachen erscheint: Deutsch, Farsi und Arabisch.
Ob überbesorgte Glucke, strenge Regentin oder modebewusste Latte-Macchiato-Mutter: Mamas gibt es in den verschiedensten Ausprägungen. Zum Muttertag eine kleine Typologie - nicht ganz frei von Klischees.
Lebensphasen
Hochzeitsbräuche haben Tradition: "Dosen ans Auto hängen", "Weiße Tauben fliegen lassen", "Reis werfen". Einige Hochzeitsbräuche haben eine lange Geschichte und sollen das Hochzeitspaar für ihre Ehe stärken. Andere bereiten Freude und Spaß.
Freddy und Ludwig halten Konfirmationsunterricht in Pirna
In Pirna läuft der Konfirmanden-Unterricht zur Not auch ohne Pfarrer: Teamer haben ihn weitgehend übernommen. Ein attraktives Modell für die Jugendlichen.
Erinnerungen von evangelisch.de-Leserinnen und -Lesern und -Redakteurinnen und -Redakteuren an ihre Konfirmation und Konfirmandenzeit in Bildern.
Konfirmandin Naomi
In einer Frankfurter Gemeinde organisieren jedes Jahr die Konfirmanden einen Gottesdienst – selbständig. Was nehmen die Jugendlichen dabei mit und was steht dahinter?
Konfirmationserinnerungen
Schöne und weniger schöne Begebenheiten, begeisterte und eher kritische Stimmen, komische und berührende Berichte: Die Erinnerungen der evangelisch.de-Facebook-Nutzer an ihre Konfirmation.
Konfirmationsgottesdienst
Konfirmanden aufgepasst: Bei der Konfirmationsfeier soll das eigene Ja das frühere Ja der Eltern zu Gott bei der Taufe bestätigen. Mit diesen zehn Verhaltenstipps wird der feierliche Gottesdienst zur Konfirmation garantiert für alle schön.
Schon immer war die Konfirmationskleidung ein Spiegel der Gesellschaft. So streng und uniform sie auf alten Bildern auch wirken mag - die Kleidung ging immer mit der Mode.
Konfis basteln ein Kreuz
Statt Traditionswissen zu vermitteln, versuchen viele Gemeinden heute, auf das Leben und den Glauben der Jugendlichen einzugehen. Das geht am besten, wenn Erfahrungen und Gemeinschaft im Vordergrund stehen.
Der ehemaliger Außenminister und Vizekanzler Guido Westerwelle ist mit 54 Jahren an Leukämie gestorben.
Mehr als 30 Jahre Politik, zehn Jahre FDP-Chef, vier Jahre Außenminister - Guido Westerwelle gehörte zu den prägenden Gestalten der deutschen Politik. Jetzt ist er mit nur 54 Jahren an den Folgen von Blutkrebs gestorben.
Pfarrerin Martina Schefzyk der evangelischen Gemeinde Goetzenhain tauft ein kleines Mädchen im Langener Waldsee (Hessen).
Die Taufe gehört zu den Ritualen, die für Kirchenmitglieder noch selbstverständlich sind. In der Praxis vollzieht sich jedoch ein Wandel. Taufen in Parks und an Seen werden nachgefragt, und das Taufalter steigt.
Pfarrer Ernst-Ludwig Fellechner tauft am 28.02.2016 in der Evangelischen Auferstehungsgemeinde in Mainz einen 31-jährigen Asylbewerber aus der Zentralafrikanischen Republik.
Die Zahl der Flüchtlingstaufen wächst. Die Kirchen legen Wert auf einen ausführlichen Unterricht. Doch eine Taufe an sich ist kein Asylgrund, deshalb warnen die Pfarrer die angehenden Christen auch vor Gefahren, die in ihrer Heimat drohen können.
Für das Sakrament der Taufe zahlreiche Symbole, die versuchen, das Geheimnis der göttlichen Liebe sichtbar und greifbar zu machen.