evangelisch.de - Mehr als du glaubst!

Gottesdienstbesucher in der evangelisch-lutherischen Marktkirche in Hannover
Sind Sie Mitglied in der evangelischen Kirche? 21,92 Millionen Menschen beantworteten bis Ende 2016 diese Frage mit "Ja". Das sind zwar weniger als noch 2015, aber das liegt nicht ausschließlich an den Kirchenaustritten.
Reformationsjubiläum
Lutherdenkmal in Erfurt
Im Jahr des Reformationsjubiläums dreht sich alles nur um Martin Luther und der Reformationsgedanke wird vollkommen vernachlässigt? Die Theologen Lauster und Gundlach beziehen Stellung:
Tageslosung
Wir wurden alle wie die Unreinen, und alle unsre Gerechtigkeit ist wie ein beflecktes Kleid.
Jesaja 64,5
Der Herr wandte sich und sah Petrus an. Und Petrus gedachte an des Herrn Wort, wie er zu ihm gesagt hatte: Ehe heute der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und Petrus ging hinaus und weinte bitterlich.
Lukas 22,61-62
Aktuelles
21.07.2017 - 18:05
Mit einem multireligiösen Gottesdienst zum "Christopher Street Day" ist am Freitagabend in Berlin ein Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung gesetzt worden.
21.07.2017 - 21:47
In Berlin machte die Polizei vor einigen Tagen einen interessanten Fund an einem Geldautomaten …
Aktuelle Inhalte
Reformationsbotschafter Frank Lehmann
evangelisch.de hat die Reformationsbotschafter 2017 gefragt, was für sie die Reformation bedeutet. Das ist die Antwort von Wirtschaftsjournalist Frank Lehmann. Er ist Reformationsbotschafter für das Reformationsjubiläum 2017.
Amal Berlin
Kürzlich hat eine offizielle Stelle sie gewürdigt: Das Berliner Journalisten-Kollektiv "Amal" zählt zu den Preisträgern "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen"; und das, obwohl vieles genauso ist wie bei deutschen Journalisten - aber einiges ist eben...
Engel
Für viele aufgeklärte Protestanten gehören Engel ins Reich der Phantasie. Pfarrerin Stefanie Schardien predigt am 23. Juli im ZDF-Fernsehgottesdienst "Aus heiterem Himmel" über den Erzengel Michael, den Superhelden Gottes, und warum Engel für uns heute noch wichtig...
Südwestkirchhof in Stahnsdorf
Das Geheimnis von Leben und Tod geht jeder Erfahrbarkeit voraus. In einer Symbiose aus Poesie, Tanz, Musik wurde auf dem Evangelischen Südwestkirchhof Stahnsdorf versucht, diesem Geheimnis nachzuspüren. Gefeiert wurde stets mit Respekt vor den Toten.
Gordian Meinrad Pechmann wirft in seiner Firma in Roggenburg einen Blick auf die Speziallackierung eines Ziffernblattes.
In seinen Beruf ist er hineingeboren: Wie vor ihm schon sein Vater, Großvater und Urgroßvater baut Gordian Meinrad Pechmann Uhren für Kirchtürme. "Da oben ist Freiheit", sagt er.
Marktplatz der Lutherstadt Wittenberg mit dem Rathaus (l.), der Stadtkirche St. Marien und den Denkmaelern der Reformatoren Philipp Melanchthon (1497 - 1560, vorne) und Martin Luther (1483-1546), Drohnenfoto vom 27.03.2017.
Zur Halbzeit des Reformationsjubiläums-Festjahres macht sich Ernüchterung breit. Die erhofften Besuchermassen bleiben bislang aus, die Kirchentage in Berlin und Mitteldeutschland zündeten nicht richtig. Kritiker sehen die Kirche in einer Krise.
Bildergalerien
12.07.2017
Anika Kempf, Hanno Terbuyken
10.07.2017
Anika Kempf, Claudius GrigatStefan Boness/IPON
03.07.2017
Johanna Reinhart
28.06.2017
Anika Kempf, Lilith Becker
20.06.2017
Tobias Schreiner
18.06.2017
Anna Wegmann, Sarika Feriduni
15.06.2017
Anika Kempf, Sarika Feriduni
09.06.2017
Chris de Bode. Übersetzung aus dem Englischen: Lilith Becker.
08.06.2017
Birte Mensing
02.06.2017
Markus Bechtold, Tobias Kresse
Im Netz gefunden
Kirche
Reformationsbotschafter Frank Lehmann
evangelisch.de hat die Reformationsbotschafter 2017 gefragt, was für sie die Reformation bedeutet. Das ist die Antwort von Wirtschaftsjournalist Frank Lehmann. Er ist Reformationsbotschafter für das Reformationsjubiläum 2017.
Marktplatz der Lutherstadt Wittenberg mit dem Rathaus (l.), der Stadtkirche St. Marien und den Denkmaelern der Reformatoren Philipp Melanchthon (1497 - 1560, vorne) und Martin Luther (1483-1546), Drohnenfoto vom 27.03.2017.
Zur Halbzeit des Reformationsjubiläums-Festjahres macht sich Ernüchterung breit. Die erhofften Besuchermassen bleiben bislang aus, die Kirchentage in Berlin und Mitteldeutschland zündeten nicht richtig. Kritiker sehen die Kirche in einer Krise.
Vorschaltbild i-201 Reformationsbotschafter Themenvideo Gottvertrauen
Selbst denken, sich nicht alles vorsetzen lassen - ein Erbe der Reformation. Die Reformationsbotschafter Christopher Posch, Ludwig Güttler, Bettina Wulff und Frank Lehmann rufen dazu auf...!
Mittelalterliche "Judensau", ein Schmaeh- u. Spottbild auf die Juden, an der Stadtkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg.
Die älteste hängt am Dom zu Brandenburg, eine andere gut sichtbar an dem von Köln, von Erfurt, von Regensburg. Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums ist aber die Wittenberger "Judensau" Ausgangspunkt der Debatte: dranlassen oder abnehmen?
Eine Kirche spiegelt sich in einem Hochhaus wieder.
Christ sein auf der koreanischen Halbinsel? In Südkorea kein Problem, aber in Nordkorea? Gerüchte über Bibelverbote, Umerziehungslager und Fake-Gottesdienste gibt's viele - Fakten sind rar. Ein Einblick in das protestantische Leben und den Alltag auf der koreanischen Halbinsel.
Paul Falk
Schauspieler und Musical-Star Paul Falk stellt sein erstes Solo-Album "1000 Lieder" vor. Seine Songs handeln von der Freude am Leben, von Beziehungen zu Menschen und von jugendlichem Herzschmerz. Blicken Sie mit uns ins Studio, wo auch sein Vater und Produzent Dieter Falk ist.
Sieben Tore stehen in Wittenberg, genannt "Tore der Freiheit". Sie sind die sichtbaren Zentren der "Weltausstellung Reformation" in der Lutherstadt. In den Räumen drumherum bekommen Besucher einzigartige Blicke auf die Reformation.
Der Gelehrte Erasmus von Rotterdam, Ausschnitt aus einem Kupferstich von Albrecht Dürer.
Der niederländische Humanist und Kosmopolit setzte sich für Reformen in der katholischen Kirche ein - und wurde zugleich zu einem scharfen Kritiker von Martin Luthers radikalen Thesen.
Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, umarmt Martin Junge, Generalsekretär des Lutherischen Weltbunds.
Die Reformation hat die Kirche nicht nur in Katholiken und Protestanten gespalten. Auch innerhalb des Protestantismus gibt es viele Glaubensrichtungen. Dass da aber eigentlich mehr verbindet als trennt, haben die Gesten der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen gezeigt.
Glaube ist international. Er überschreitet Grenzen und verbindet Menschen. Der Glaube und das Bekenntnis zu einer Konfession sind aber auch sehr persönlich. evangelisch.de hat Menschen aus aller Welt gefragt, warum sie (reformierte) Christen sind.
Jugendliche des Konfirmanden-Zeltlagers in Wittenberg gehen Arm in Arm über das Gelände.
Die evangelische Kirche wird 500 Jahre, und die Gemeinden feiern mit - auch am Ausgangsort der Reformation. Während Besuchermassen auf der Wittenberger Weltausstellung noch auf sich warten lassen, erleben Tausende Jugendliche ein Konfi-Zeltlager.
Ein Mann spielt eine Orgel.
Die Orgel gilt als Mutter aller Tasteninstrumente, ist aber auch ein Blasinstrument. Wie das funktioniert, erklärt der Landeskirchenmusikdirektor der Evangelisch-reformierten Kirche, Winfried Dahlke.
Glaube
Engel
Für viele aufgeklärte Protestanten gehören Engel ins Reich der Phantasie. Pfarrerin Stefanie Schardien predigt am 23. Juli im ZDF-Fernsehgottesdienst "Aus heiterem Himmel" über den Erzengel Michael, den Superhelden Gottes, und warum Engel für uns heute noch wichtig sind.
Reformationsbotschafterin Bettina Wulff
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Bettina Wulff, Reformationsbotschafterin für das Reformationsjubiläum 2017.
Vater und Kind malen am Strand das Ichthys-Symbol in den Sand.
Seit drei Jahren lockt Andreas Braun mit deutschsprachigen Gottesdiensten – veranstaltet mit der EKD – Urlauber aus aller Welt in die kleine evangelische Kirche in Soulac-sur-Mer am Atlantik.
Video Lambrecht-Schadeberg Fotos
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Barbara Lambrecht-Schadeberg, Mitgesellschafterin der Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH. Sie ist Reformationsbotschafterin für das Reformationsjubiläum 2017.
Reformationsbotschafterin Barbara Lambrecht-Schadeberg
evangelisch.de hat die Reformationsbotschafter 2017 gefragt, was für sie die Reformation bedeutet. Das ist die Antwort von Barbara Lambrecht-Schadeberg, Mitgesellschafterin der Krombacher Brauerei. Sie ist Reformationsbotschafterin für das Reformationsjubiläum 2017.
Halskette: Jesus am Kreuz
Über die Taufe von Flüchtlingen wurde zuletzt viel diskutiert. In Ramelsloh bei Hamburg hat ein evangelischer Pastor sieben Männer aus dem Iran und Afghanistan getauft. Landesbischof Meister wollte von ihnen hören, warum sie Christen geworden sind.
Video Vaterunser-Challenge Kirchentag
Ob Tirolerisch, Urdu oder Spanisch: Sprich auch du das Vaterunser in deiner Sprache ein!
Spriralförmiges Mosaikfenster.
Glaube - für viele Menschen ein sehr persönliches Thema. Anlässlich der ARD-Themenwoche "Woran glaubst du?" haben viele Nutzer in Sozialen Netzwerken davon berichtet, an was sie glauben.
Autobahnkirchen gibt es in Deutschland seit fast sechzig Jahren. Mitten im Reisestress laden die inzwischen 44 Kapellen zu Gebet und Besinnung ein. Hier einige Gotteshäuser im Bild. Zum Tag der Autobahnkirchen am 18. Juni 2017 laden viele zu besonderen Andachten ein.
Christ, Muslim, Atheist? Es werden vorrausichtlich ab dem Jahr 2035 mehr muslimische als christliche Babys geboren werde, auch die Zahl der nicht-religiösen Menschen wird weltweit leicht zunehmen.
Heute sind die Christen weltweit in der Mehrheit. Doch gleichzeitig wächst der Islam rasant und Menschen treten aus der Kirchen aus. Wohin geht's mit dem Christentum in den kommenden 43 Jahren - eine Prognose.
aha-vaterunser_i-201.jpg
Warum gibt es eigentlich mehrere Glaubensbekenntnisse? Wie sind sie entstanden? Wie viel Abgrenzung steckt in einem Bekenntnis? Und muss ich jedes Wort mitsprechen im Gottesdienst? Claudius Grigat und Frank Muchlinsky im AHA-Podcast.
leyendecker_videovorschaltbild_i-201.png
Hans Leyendecker, Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentags 2019, erzählt woran er nicht mehr und woran er heute glaubt. Dabei erzählt er, wer Gott für ihn ist.
Politik
Gordian Meinrad Pechmann wirft in seiner Firma in Roggenburg einen Blick auf die Speziallackierung eines Ziffernblattes.
In seinen Beruf ist er hineingeboren: Wie vor ihm schon sein Vater, Großvater und Urgroßvater baut Gordian Meinrad Pechmann Uhren für Kirchtürme. "Da oben ist Freiheit", sagt er.
Die Eheleute Emmer-Funke und der Syrer Kameran Ebrahim, Schwiegersohn des geflüchteten Ehepaars, halten die Verpflichtungserklaerung in die Kamera.
Etliche Deutsche haben syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen als Bürgen die Aufnahme in Deutschland ermöglicht. Viele erhalten jetzt hohe Geldforderungen von Behörden: Auch wenn die Flüchtlinge anerkannt sind, sollen die Bürgen weiterhin zahlen.
Eine junge Frau lehnt mit dem Rücken an einer Backsteinwand und betet.
Beim G20-Gipfel in Hamburg wird nicht nur diskutiert, gestritten und demonstriert, sondern auch gebetet. Mehr als 10.000 Schüler treffen sich am Donnerstagmorgen zum Gebet. Zum ersten Gipfeltag, freitags, beginnt um 18 Uhr ein 24-Stunden-Gebet mit Musik, Meditation und Lesungen.
Kirchenfenster sind nicht nur architektonisches Detail von Kirchen, sondern bieten auch die Möglichkeit des Rückzuges in eine andere Welt.
Ein überfülltes Schlauchboot mit ca. 150 bis 160 Geflüchteten.
Migration ist eine Realität, die sich nicht verhindern lässt, sondern gestaltet werden muss. Welche Rolle dabei die evangelische Kirche und das "Global Forum on Migration and Development" spielen, erklärt Sophia Wirsching von "Brot für die Welt" in einem Gastbeitrag.
Fredrik Vahle wird am 24. Juni 75 Jahre alt.
Viele Kindergarten-Generationen können Fredrik Vahles Songs noch als Erwachsene trällern: das "Katzentanz-Lied", den "Cowboy Jim aus Texas" oder "Anne Kaffeekanne".
Hass und Wut
Unternehmen fürchten, zu einer Waffe zu werden und Menschen, dass ihre Existenz ruiniert wird: Die Möglichkeiten im Internet haben sowohl unsere Kommunikation, als auch unser Zusammenleben verändert. Wir brauchen neue Regeln für den Umgang miteinander. Wie sollen sie aussehen?
Wo ist unser Zuhause? Dort, wo wir geboren sind? Wo wir jetzt gerade leben oder wo wir leben werden, sobald wir eine eigene Familie gegründet haben? Was geschieht mit uns, wenn wir unser Zuhause verlassen müssen und nicht wissen, ob wir je wieder zurückkehren können?
Miri Eisin während einer Exkursion auf den Golanhöhen.
Der Sechs-Tage-Krieg hat die Landkarte des Nahen Ostens nachhaltig verändert - genauso wie die israelische Gesellschaft. Welche Konsequenzen der Krieg hatte und weshalb Israelis und Palästinenser miteinander reden müssen, erzählt Miri Eisin, israelische Oberst a.D..
Im Norden Kameruns muss eine Mahlzeit am Tag gegen den Hunger reichen: Die knappe Nahrung reicht nicht für Einheimische und Flüchtlinge. Die Menschen werden in ihrer Not erfinderisch und sind dennoch dauerhaft unterernährt.
Glasmalermeister  Bernhard Loers in seiner Werkstatt in Glückstadt. Vor ihm liegt eines der historischen Fenster aus der Bonifatiuskirche in Schenefeld.
Wenn die Sonne durch die bunten Kirchenfenster scheint, leuchtet der Kirchenraum in schönsten Farben. Glasmalermeister Bernhard Loers rettet die oft jahrhundertealten Schätze in mühsamer Detailarbeit. Ein Einblick in seine Arbeit.
Wer zwischen Israel und dem Westjordanland unterwegs ist, kommt um Checkpoints nicht herum. Besonders leiden darunter die Palästinenser.
Gesellschaft
Amal Berlin
Kürzlich hat eine offizielle Stelle sie gewürdigt: Das Berliner Journalisten-Kollektiv "Amal" zählt zu den Preisträgern "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen"; und das, obwohl vieles genauso ist wie bei deutschen Journalisten - aber einiges ist eben entscheidend anders.
Kommentar
Eine "revolutionäre" Casting-Show will RTL 2 mit der zweiten Staffel von "Curvy Supermodel" zeigen. Wirklich revolutionär wäre aber, in so einer Show nicht mehr zwischen "curvy" und "normal" zu trennen.
Alle drei haben 2015 angefangen zu helfen. Es kostet sie Zeit, Nerven, manchmal Geld. Sie haben Bekannte verloren, Unverständnis in der Familie erfahren - doch auch neue Welten hinzugewonnen.
"Menschen hautnah: Klassenfahrt in den Terror - Deutsche Schüler ein Jahr nach dem Nizza-Anschlag".
14. Juli 2016: ein LKW rast auf der Promenade in Nizza in eine Menschenmenge und tötet 86 Menschen, darunter auch zwei Schülerinnen und eine Lehrerin aus Deutschland. Wie gehen die Überlebenden mit dem Trauma um? Und wie lässt man das alles hinter sich - irgendwie?
Die Hauptstadt von Eritrea ist so etwas wie die Perle der modernen Architektur in Afrika. Das liegt in ihrer Geschichte begründet.
Arno Backhaus
Arno Backhaus, christlicher Aktionskünstler aus Kassel, liebt es, Menschen zu verwirren. Deshalb verschenkt er Geld an Passanten. So kommt der "Missio-Narr", wie er sich selbst bezeichnet, mit vielen Menschen über Jesus und die Welt ins Gespräch.
Denkmalgeschütztes Haus
In Prag haben Denkmalschützer ein Haus entdeckt, in dem Protestanten nach langer Unterdrückung ab 1784 wieder zusammenkommen konnten. Nach dem Willen der Kirche soll dort ein Museum des Protestantismus entstehen. Die Stadt plant ein Jugendzentrum.
Einmal wie Mose übers Wasser laufen: Das Exponat ist ein Steg unter der Wasseroberfläche, der zwei Ufer miteinander verbindet.
Menschen mit Behinderung erfahren die Großausstellung "Skulptur Projekte" in Münster mit speziellen Führungen. Jede Tour konzentriert sich auf fünf bis sechs ausgewählte Kunstwerke. Dabei steht der Dialog im Vordergrund und Kunst darf auch ertastet werden.
66300-0-3_i-201.jpg
Sarah aus Flensburg ist 27 Jahre alt. Vor rund neun Jahren wurde ihr ein fremdes Herz transplantiert. Dieser Film dokumentiert ihren langen Weg zurück ins Leben; und ihre Angst. Was sich sonst noch zu sehen lohnt: Eine Vorschau für den 9. bis 14. Juli 2017.
Polizisten und Demonstranten stehen am 29.06.2017 bei einer Demonstration von G20-Gipfel-Gegnern auf der Reeperbahn in Hamburg.
Der G20-Gipfel am 7. und 8. Juli bringt Hamburg Tage der Superlative: Noch nie waren so viele Spitzenpolitiker, Demonstranten und Polizisten in der Stadt.
Polizeiseelsorge
Der G20-Gipfel in Hamburg wird für die Polizeiseelsorge der größte Einsatz ihrer Geschichte werden. Knapp 50 Pastoren und Diakone aus allen Bundesländern werden mit ihren Polizeieinheiten in die Hansestadt kommen.
Man sieht nur Beine und den Oberkörper von einem Mädchen, welches auf dem Straßenstrich in Berlin steht. Es hat ein kurzes weißes Kleid an.
Etwa 8.000 Frauen prostituieren sich allein in Berlin, viele von ihnen müssen bis zu 15 Männer am Tag bedienen. Oft werden sie von Stadt zu Stadt geschickt, denn: "Neue Ware verkauft sich besser."
Lebensphasen
Südwestkirchhof in Stahnsdorf
Das Geheimnis von Leben und Tod geht jeder Erfahrbarkeit voraus. In einer Symbiose aus Poesie, Tanz, Musik wurde auf dem Evangelischen Südwestkirchhof Stahnsdorf versucht, diesem Geheimnis nachzuspüren. Gefeiert wurde stets mit Respekt vor den Toten.
Constance Yates und Chris Gard halten ihren Sohn Charles Gard im Arm.
Charlie Gard ist todkrank und es gibt kein Heilmittel. Die Ärzte wollen gegen den Willen der Eltern die lebenserhaltenden Maßnahmen einstellen und ein Gericht stimmt dem zu. Es geht um die Chance zu überleben und ein würdevolles Sterben. Eine ethische und emotionale Zerreißprobe.
Homo-Ehe
Eine öffentliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ist in der württembergischen Landeskirche nicht erlaubt. Ob das so bleiben soll, wird zurzeit heftig diskutiert.
Ein wirklich inklusiver Konfirmandenunterricht, der auch die Bedürfnisse behinderter Jugendlicher berücksichtigt, ist eine hohe Herausforderung.
Weniger Auswendiglernen, mehr Gemeinsamkeit: Wenn Behinderte und Nichtbehinderte zusammen in der Konfirmandengruppe sind, verändert das die gesamte Konfi-Arbeit. Aber manchmal scheitert die Inklusion schlicht an organisatorischen Fragen.
Für das Sakrament der Taufe gibt es zahlreiche Symbole, die versuchen, das Geheimnis der göttlichen Liebe sichtbar und greifbar zu machen.
Die zehn beliebtesten Taufsprüche von taufspruch.de
Foto: Gabriela Insuratelu/iStockphoto
Ein Kind auf Erden, in der Familie und der Gemeinde willkommen zu heißen, ist ein besonderer Moment. Auf Fragen zur Taufe gibt es hier Antworten.
sandra_schildwaechter_kiba_paradieskapelle_310317_11a2161_i-201.jpg
Ein wunderbares Fest soll eine Trauung für alle Brautleute sein. Viele Paare suchen sich dafür besonders romantische Kirchen aus. Sie dienen als Kulisse für eine gelungene Feier. Aber sind sie noch mehr? Eine Reportage aus zwei Hochzeitskirchen mit zwei glücklichen Paaren.
Benno Ohnesorg liegt blutend am Boden.
Benno Ohnesorgs Tod vor 50 Jahren wurde zum Fanal für die Studentenproteste in den späten 1960er Jahren. Er diente aber auch Linksterroristen als Begründung für ihre Taten. Bis heute ist rätselhaft, warum der Polizist Karl-Heinz Kurras abdrückte.
thinkstockphotos-178059338_i-201.jpg
In vielen Gegenden Deutschlands bekommen die Konfirmandinnen und Konfirmanden zu ihrer Konfirmation kleine Sträuße aus Maiglöckchen in die Hand. Woher kommt dieser Brauch? evangelisch.de-Redaktionspfarrer Frank Muchlinsky erklärt.
Konfirmationsfeier
Die Konfirmation ist ein aufregender Auftritt auf großer Bühne: Für alle sichtbar nehmen die jungen Menschen ihren Platz als vollwertiges Mitglied ihrer Gemeinde ein. Um dabei alle Fettnäpfchen zu umschiffen, hat Knigge-Expertin Elisabeth Bonneau ein paar Tipps.
Gefaltete Hände hinter Gittern
Celia McWee trauert um ihren Sohn. Oft trauert sie allein, weil andere ihr Leiden als nicht gerechtfertig ansehen. Celia McWees Sohn war ein Mörder. Er wurde hingerichtet.