KD Bank

Scharia und Grundgesetz: Das geht ohne Widersprüche

aktuell Mit welchem Gottesbild und unter welchen Regeln leben Muslime in Deutschland? Ein neues Handbuch hilft, sich einen Überblick zu verschaffen. Demnach sind islamischer Glaube und Rechtsverständnis gut in die Gesellschaft integrierbar.

Eine Mutter braucht doch jeder

chrismon Hans-Jürgen Hufeisens Mutter hat ihn nach der Geburt einfach im Hotelzimmer liegen lassen. Später fand er sie, aber sie entzog sich, immer wieder. Was er tat, um sie zu gewinnen. Und was er stattdessen gewann

Gewalt in Kambodscha: "Eltern behandeln Kinder wie Vieh"

aktuell Über die Hälfte der kambodschanischen Kinder wurde schon geschlagen oder vergewaltigt. Manchmal lebt eine Familie vom Geld, das ihr Kind durch Prostitution verdient. Eine breit angelegte Studie über Gawalt an Kindern liefert erschreckende Fakten.

Beschluss zur Homoehe: Eine Segnung, aber keine Trauung

aktuell Eine öffentliche Segnung homosexueller Partnerschaften ist jetzt auch in der westfälischen Kirche möglich. Die Kirchenleitung sieht darin einen überfälligen Schritt. Vielen Homosexuellen geht das jedoch nicht weit genug.

Segnung Homosexueller: Bunt wie ein Regenbogen

aktuell Mal darf der Segen nicht Segen heißen, mal ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen, mal ist gar nichts geregelt. Diesem unübersichtlichen Gebilde hat die westfälische Landeskirche heute einen weiteren Baustein hinzugefügt.

EKD-Synode

Heinrich Bedford-Strohm ist neuer Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Die Synode der EKD hat ihn am 11. November in Dresden mit großer Mehrheit gewählt. Vielleicht nicht ganz zufällig passt die Wahl des "Facebook-Bischofs" zum Schwerpunktthema der Synode, "Kommunikation des Evangeliums in der digitalen Gesellschaft".

TV-Tipp

TV-Tipp des Tages: "Glückskind" (Arte)

TV-Tipp des Tages: "Glückskind", 21. November, 20.15 Uhr auf Arte

iStockphoto

Ein einsamer Arbeitsloser, der nach einem verpfuschten Dasein bloß noch vor sich hin vegetiert, findet eines Tages im Müllcontainer seines Wohnhauses ein Baby. Kurz entschlossen adoptiert er den wenige Monate alten Säugling.
21.11.2014 | von Tilmann P. Gangloff

Im Grunde ist es eine kleine Geschichte, die Michael Verhoeven mit diesem Film erzählt; aber eine mit ganz großen Emotionen. Ein einsamer Arbeitsloser, der nach einem verpfuschten Dasein bloß noch vor sich hin vegetiert, findet eines Tages im Müllcontainer seines Wohnhauses ein Baby. Kurz entschlossen adoptiert er den wenige Monate alten Säugling und ändert sein Leben von Grund auf. Dass überall nach dem Baby gesucht wird, lässt den Mann kalt; bei ihm ist das Kind eindeutig besser aufgehoben. Ein Problem kann er allerdings nicht ignorieren: Der offenbar geistig labilen Mutter (Alice Dwyer) des Babys droht eine Mordanklage.

Ruppige Herzlichkeit

Die Handlung ist zwar konsequent auf die zentrale Figur zugeschnitten, doch "Glückskind" ist alles andere als ein Ein-Personen-Stück; selbst wenn Herbert Knaup naturgemäß aus dem Ensemble herausragt. Die Figur ist aber auch großartig: Anfangs ist Hans Scholz ein völlig verwahrloster alter Kerl mit Zottelhaar, Strubbelbart und rosigen Säuferwangen. Als das Leben dieses Waldschrats durch das Baby wieder einen Sinn bekommt, unterzieht er seine liebevoll vermüllte Wohnung einer Grundreinigung, trennt sich von Haar- und Barttracht und sieht prompt zwanzig Jahre jünger aus. Ganz wunderbare Mitspieler sind Mohammed Ali Behboudi und Naomi Krauss als exil-iranisches Ehepaar. Die beiden wohnen auf der gleichen Etage wie Scholz und bekommen natürlich mit, dass der Nachbar plötzlich Opa geworden ist; aber sie unterstützen ihn nach Kräften. Gleiches gilt für einen Kioskbesitzer, der das kleine Mädchen auch gern adoptieren möchte, weil doch jedes Kind zwei Opas brauche. Thomas Thieme versieht diesen Mann mit einer ruppigen Herzlichkeit, die viel mehr aus der Rolle macht, als eigentlich in ihr steckt.

Ohnehin ist "Glückskind" von einer fast schon vorweihnachtlichen frohen Botschaft geprägt. Aus dem verwahrlosten Einzelgänger wird ein kommunikationsfreudiger Zeitgenosse. Selbst potenzielle Antagonisten wie die Polizisten oder die Frau vom Sozialamt meinen es zumindest nicht schlecht mit ihm. Der Titel des Films mag sich vordergründig auf das Kind beziehen, zumal Scholz ihm den Namen Felizia gibt, aber selbstredend ist er der Hans im Glück. Die plötzliche Gutherzigkeit seiner Mitmenschen, die er vorher in Suff und Selbstmitleid gar nicht wahrgenommen hat, verleiht dem Film eine sympathische Märchenhaftigkeit; selbst der von den Nachbarn empfohlene Kinderarzt drängt Scholz nicht, das Baby den Behörden zu übergeben.

Autor

Tilmann P. Gangloff

Tilmann P. Gangloff

ist Diplom-Journalist und freiberuflicher Medienkritiker.

Nach und nach verknüpft Verhoeven, dessen Drehbuch auf dem gleichnamigen Roman von Steven Uhly beruht, die Handlung mit der Vorgeschichte seines verkrachten Helden, der einst seine Familie im Stich gelassen und seither jeden Kontakt zu seiner Tochter verloren hat. Als er am Ende einsieht, dass es nur eine Möglichkeit gibt, Felizias Mutter vor dem Gefängnis zu bewahren, hat er das Ziel seiner ganz speziellen Heldenreise erreicht und endgültig die Voraussetzung für einen Neuanfang geschaffen.

Kurzmeldungen

Schwerpunkte

Keine Antwort von den katholischen Bischöfen zum Umgang mit Homosexuellen, immer noch heftiger Streit um den Bildungsplan in Baden-Württemberg. Wie fühlen sich eigentlich lesbische Christinnen und schwule Christen in ihrer Kirche?

[mehr]

Heinrich Bedford-Strohm ist neuer Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Die Synode der EKD hat ihn am 11. November in Dresden mit großer Mehrheit gewählt. Vielleicht nicht ganz zufällig passt die Wahl des "Facebook-Bischofs"…

[mehr]

Wenn ein Mensch selbstbestimmt sterben will, darf ein anderer ihm dabei helfen. Beihilfe zum Suizid ist in Deutschland nicht strafbar. Soll die organisierte Hilfe zum Suizid verboten werden? Die EKD sagt, man müsse Menschen zum Leben ermutigen…

[mehr]

Im Netz gefunden

Glauben

luther2017

luther2017.de: Countdown zum Reformationsjubiläum

Lutherworte und Legenden, Thesen und Nachrichten rund um Lutherdekade und Reformationsjubiläum.

chrismon

Chrismon Spezial 2014

Was wir glauben

Religion ist Privatsache? Prominente Protestanten sprechen über Gott.

Fotogalerien

Chrismonshop

Chrismonshop

EMVD Buchtipps

Gemeindebrief

Klicken Sie sich direkt zum Gemeindebrief

Kindernothilfe

Globalis: Persien

Andachsts App