evangelisch.de - Mehr als du glaubst!

Pfarrerin Joanna Dobson
Etwa 100 gibt es von ihnen in der anglikanischen Kirche: Pionierpfarrer tun ihren Dienst unter kirchenfernen Menschen – oft ohne eigenes Gebäude oder eine Gemeinde vor Ort. Ihr Mut kann uns zum Vorbild werden.
Taufe
Gebet in der Kirche
Für manch einen ist es ein Vorsatz für das Neue Jahr: aus der Kirche austreten. Aber es gibt auch solche, die wieder eintreten. Denn auch dafür gibt es Gründe. Zum Beispiel eine kleine Tochter.
Tageslosung
Sie sollen mein Eigentum sein, und ich will mich ihrer erbarmen, wie ein Mann sich seines Sohnes erbarmt, der ihm dient.
Maleachi 3,17
Die ihn aufnahmen, denen gab er Vollmacht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.
Johannes 1,12
Aktuelles
17.01.2018 - 16:20
Die EKD ruft zum Gebet für verfolgte Christen in Ägypten auf. "In den letzten Jahren und in besonderer Weise im Jahr 2017 wurden Christen und christliche Stätten in erschütterndem Maße zu Zielen terroristischer Anschläge", erklärte die EKD-Auslandsbischöfin Petra Bosse-Huber.
17.01.2018 - 07:15
Dr. Kerstin Söderblom
Die kontroversen Debatten um die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare in der Württembergischen Landeskirche haben auch nach der Synode im Herbst 2017 nicht aufgehört. Im Gegenteil, nach den negativen Beschlüssen setzen die Mehrheit der kirchlichen Leitungsebene und viele Geistliche ein ganz anderes Zeichen.
Aktuelle Inhalte
Die Kirche Maria Heimsuchung in Hejnice (Haindorf)
Für viele Sudetendeutsche sind die Kirchen im deutsch-tschechischen Grenzgebiet ein Herzensanliegen. Doch es gibt auch Tschechen, die die alten Gotteshäuser erhalten wollen - als Beitrag zur Heimatpflege. Manchmal entsteht dabei etwas ganz Neues.
In Westafrika werden Zwillingen Wunder zugetraut. Also bringen ihre Mütter sie gerne in die Nähe von Moscheen, um Gläubigen nach dem Gottesdienst eine zweite Gelegenheit zu bieten, sich gute Wendungen im Leben zu wünschen. Gegen eine kleine Spende, natürlich.
Peter Dabrock
Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, plädiert für mehr Aufklärung in Sachen Organspende: "Mit einer ehrlichen Kommunikation lässt sich die Organspendebereitschaft sicher erhöhen", sagte Dabrock dem Evangelischen Pressedienst (epd).
kommentar
Journalistin Antje Schrupp spricht sich in ihrem Gastkommentar über Abtreibungsverbote dafür aus, die Radikalität des christlichen Tötungsverbots ernstzunehmen. Das bedeute auch, dass die Kirche darauf verzichten muss, es mit Hilfe staatlicher Gewalt durchzusetzen.
Kirchenasyl
Mehr als 500 Flüchtlinge erhalten derzeit Kirchenasyl. Das kann sie vor der Ausweisung aus Deutschland schützen, strapaziert aber auch die Nerven aller Beteiligten. Eine Iranerin und ein katholischer Pfarrer erzählen.
STATIONEN-Moderatorin Irene Esmann zum Thema Kirchensteuer
Irene Esmann forscht nach, wo ihre Kirchensteuer bleibt, und fragt, wie reich die Kirchen wirklich sind (17. Januar, BR, 19 Uhr). Was sich sonst noch zu sehen lohnt im Fernsehen vom 13. bis zum 18. Januar, erfahren Sie hier.
Bildergalerien
16.01.2018
Fotos: Anush Babajanyan/Text: Sarah Salin
12.01.2018
Hanno TerbuykenJashim Salam
05.01.2018
Anika Kempf, Franziska FinkApolline Roussel
29.12.2017
Andreas Behn, Isabela Pacini
25.12.2017
Sarika Feriduni, Claudius Grigat
24.12.2017
Claudius Grigat, Frank Muchlinsky, Anika Kempf
20.12.2017
Fotos: Anton Roland Laub, Texte von Sonia Voss und Lotte Laub
Im Netz gefunden
Kirche
Die Kirche Maria Heimsuchung in Hejnice (Haindorf)
Für viele Sudetendeutsche sind die Kirchen im deutsch-tschechischen Grenzgebiet ein Herzensanliegen. Doch es gibt auch Tschechen, die die alten Gotteshäuser erhalten wollen - als Beitrag zur Heimatpflege. Manchmal entsteht dabei etwas ganz Neues.
Jörg Bollmann, Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP)
Wie erkennen wir, was christlich ist und was unchristlich? Es gibt keine Zukunft der Kirche in einer pluralen Gesellschaft ohne ihre Publizistik, das ist die These von Jörg Bollmann. Aber wie viel Freiheit geben wir uns gegenseitig in der evangelischen Publizistik?
Millionen Muslime pilgern jedes Jahr zum Gebetstreffen Bishwa Ijtema in Bangladesch. Es ist die "Pilgerreise des kleinen Mannes" für die, die sich die Hadsch nach Mekka nicht leisten können.
Zeit nach dem Reformationsjubiläum
Kirchenhistoriker Christoph Markschies erzählt im Interview, welche Impulse das Reformationsjubiläum für kirchliche Aufgaben und für das Gemeindeleben freigesetzt hat und was uns in der Kirche in den nächsten Jahren erwartet.
Pfarrer Alan Büching (li.) und David Hüger am Flügel der Immanuelkirche in Diedorf.
Der evangelische Pfarrer aus Diedorf bei Augsburg arbeitet in seiner Freizeit mit zwei jungen Münchner Musikproduzenten zusammen. Sie machen die Musik für Werbespots, Filme oder Tanzshows.
Der Nonnenchor mit dahinter liegender Orgel in der Kirche St. Walburg in Eichstätt.
Raimund Schächer ist ein Musikverrückter. Und ein ewig Suchender. Jetzt hat er einen Musik-Schatz gehoben: das Orgelbuch des Eichstätter Klosters St. Walburg aus dem 17. Jahrhundert. Schächer legt fast vergessene Orgel-Sätze nun neu auf und will, dass sie gespielt werden.
Die Mingun Glocke in Burma
Glockenklänge bewegen Menschen und rufen Erinnerungen hervor. Warum das so ist, beantwortet Kirchenmusikdirektor Gerd Hennecke aus der bayerischen evangelischen Landeskirche.
 Bauwagen im Landkreis Schaumburg
Was haben ein Laden in Köln-Mühlheim, ein Bauwagen im Landkreis Schaumburg und eine Wohnung in der Neubrandenburger Platte gemeinsam? Sie alle sind pionierhafte Formen von christlicher Gemeinde. Im Kleinen stellen sie alle die ganz großen Zukunftsfragen der evangelischen Kirche.
Glocken des Französischen Doms in Berlin.
Glocken rufen seit Jahrhunderten zu Gottesdienst und Gebet. Manche Menschen feiern ihr Geläute auf Youtube, andere wollen, dass das "Gebimmel" aufhört. Mit der Kampagne "Hörst du nicht die Glocken" erinnern die Kirchen 2018 an ihr klingendes Erbe.
Bücher
Die Evangelische Landeskirche in Baden bietet Pfarrern eine besondere Form der Fortbildung an. In Heidelberg können sie ein Semester lang Uni-Vorlesungen besuchen, sich mit Kunst oder Psychologie beschäftigen und durchatmen.
2017_best_of_2017_glockengiesser_vorschaltbildi-201_.jpg
Sie sind Musikinstrumente und Bestandteil der Liturgie. Sie sind ein Kulturgut. Und tatsächlich werden die Gussformen für Glocken aus Bronze auch immer noch eingegraben. Bei der Herstellung braucht man alles: Glaube, Liebe - und Hoffnung, dass der Guss gelingt...
Moderatorin Bettina Warken, Christen-in-der-AfD-Vorsitzende Anette Schultner, Publizistin Liane Bednarz und Landesbischof Markus Dröge.
Der Auftritt einer Vertreterin der AfD auf dem Kirchentag war umstritten. AfD-Frau Anette Schultner kam dennoch und diskutierte mit Landesbischof Markus Dröge über das christliche Menschenbild und ob das mit der Angstmacherei der Partei zusammenpasst.
Glaube
In Westafrika werden Zwillingen Wunder zugetraut. Also bringen ihre Mütter sie gerne in die Nähe von Moscheen, um Gläubigen nach dem Gottesdienst eine zweite Gelegenheit zu bieten, sich gute Wendungen im Leben zu wünschen. Gegen eine kleine Spende, natürlich.
Pastor Dinesh in seiner Gemeinde in Kandy.
Eigentlich ist Sri Lanka ein säkulärer Staat. Doch die Verfassung und die Regierung fördern den Buddhismus - Christen werden oftmals sowohl von staatlichen Behörden als auch buddhistischen Mönchen und Nachbarn bedrängt und angefeindet. So auch Pastor Dinesh aus Kandy.
Eritreische Christen bei einem geheimen Treffen.
Absolute Kontrolle über die Bevölkerung auszuüben - das ist laut Open Doors der Grund dafür, dass in Eritrea Christen schikaniert, verhaftet und mitunter sogar getötet werden. Kirchenleiter Eyal erzählt, wie sich das auf sein Leben und das seiner Gemeinde auswirkt.
Open Doors Bericht über Christin Maria in Tunesien.
Einmal Muslima - immer Muslima: Gegen diese Auffassung hat Maria aus Tunesien verstoßen, als sie Christin wurde. Konvertiten müssen sich entscheiden - im schlimmsten Fall gegen die eigene Familie.
Ist der sechste Januar nun der Dreikönigstag oder Epiphanias? Wer sagt eigentlich, dass die Weisen aus dem Morgenland zu dritt waren? Und was wird an diesem Tag überhaupt gefeiert?
Heilige Drei Könige
Heute kennen wir den 6. Januar unter dem Namen "Heilige Drei Könige". Es wird die Ankunft der Magier gefeiert, die dem Stern über Bethlehem folgten, der sie zum frisch geborenen Jesuskind führte. Doch diese Geschichte ist nur eine unter anderen.
Studenten der Augustana-Hochschule in Neuendettelsau
Immer mehr Menschen um die 40 fragen sich, ob ihr Leben bis zum Ruhestand in den gleichen Gleisen verlaufen sollte. Manche beginnen etwas ganz Neues - auch den Pfarrberuf.
Die lange Nacht des Vaterunser
In der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober 2017 veranstaltete evangelisch.de die lange Nacht des Vaterunsers. Gemeinsam mit Julian Sengelmann und anderen Gästen blickten wir zurück auf das Jahr des Reformationsjubiläums.
Jahresrückblick 2017 evangelisch.de Redaktion
Das Jahr 2017 war voller Ereignisse und Überraschungen. evangelisch.de-Redakteuerinnen und Redakteure blicken zurück und erinnern sich, was sie am meisten bewegt hat.
Geschenketausch
Wer schenkt, will Freude bereiten. Manchmal kommen Strickschal oder Fondueset aber nicht so gut an. Auktionen oder Tauschbörsen sind dann vielleicht eine zweite Chance. In den Geschäften dagegen geht der Umtausch nach Weihnachten zurück.
Warum sich Energiesparlampem nicht als Lichterketten eignen und was der Hund vom Weihnachtsbaum hält: Komische Bilder rund um Weihnachten.
Foto: cvmcgarry / fotolia
Natürlich: Am 25. Dezember wurde Jesus Christus geboren. Seinen "Geburtstag" feiern wir seit Ewigkeiten deshalb an diesem Datum. Aber: Wer sagt denn, dass dieses Datum überhaupt stimmt?
Politik
Kirchenasyl
Mehr als 500 Flüchtlinge erhalten derzeit Kirchenasyl. Das kann sie vor der Ausweisung aus Deutschland schützen, strapaziert aber auch die Nerven aller Beteiligten. Eine Iranerin und ein katholischer Pfarrer erzählen.
Arvid Harnack und seine Frau Mildred auf einer Briefmarke der DDR.
Die "Rote Kapelle" gilt als größtes Netzwerk des Widerstandes gegen das NS-System. 1942 flogen die Gruppen durch einen unglücklichen Zufall auf. Mehr als 50 Mitglieder wurden hingerichtet, darunter Harro Schulze-Boysen und Arvid Harnack.
Eine Pfadfinderin hält im Kölner Dom ein Friedenslicht in den Händen.
Von einer kleinen Flamme zum Lichtermeer: Das Friedenslicht von Bethlehem soll ein Hoffnungszeichen für Frieden und Völkerverständigung sein. Pfadfinder sorgen dafür, dass es rechtzeitig an Heiligabend in ganz Europa leuchtet.
Geschäftsführer Albrecht Kittler im Verkaufsraum der Herrnhuter Holzwerkstätten.
Die Herrnhuter Holzwerkstätten fertigen seit Jahrzehnten Sakralmöbel an. Die Nachfrage nach Altären ist allerdings gesunken.
Weihnachtsbaum
Adventszeit bedeutet oft Einkaufsmarathon. Experten erklären, in welchen Situationen wir besonders anfälllig für Spontankäufe sind, warum man sich auch mal was gönnen sollte und welche Produkte besonders lange Freude machen.
Überlebender des Atombombenabwurfs auf Hiroshima
Er ist ein Geburtshelfer im doppelten Sinn: Der malaysische Arzt Ronald McCoy initiierte die "Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen" (Ican), die am Sonntag den Friedensnobelpreis erhält.
Die kleine Hatem in den Armen ihrer Eltern
Die humanitäre Situation im Jemen ist katastrophal. Ein Viertel der Bevölkerung droht zu verhungern. Zudem breitet sich eine Cholera-Epidemie aus. Karl-Otto Zentel von der Hilfsorganisation CARE spricht im Interview über die Lage der Menschen und was für sie getan werden kann.
Im Jemen herrscht seit dem Jahr 2015 Krieg. Seit Mitte des Jahres 2017 erkranken zunehmend Menschen an der Durchfallerkrankung Cholera. Saudi-Arabien blockiert sämtliche Wege in und aus dem Land. Die Menschen sitzen in der Falle. Am härtesten trifft es die Kinder.
Nadia Murad, spricht am 01.12.2016 in Stuttgart  im Landtag vor den Abgeordneten.
Mit brutalen Vergewaltigungen wollten die Kämpfer des IS Nadia Murad innerlich und äußerlich zerstören. Doch sie lässt sich nicht zum Schweigen bringen - und setzt sich dafür ein, dass Jesidinnen befreit werden und die Täter vor Gericht kommen.
Die meisten Behinderten in Nigeria leben vom Betteln - mehr schlecht als recht. Doch auch diejenigen, die das Glück eines Berufs haben, müssen kämpfen.
Heute ist der Internationale Tag für Menschen mit Behinderung! Die meisten von ihnen in Nigeria leben vom Betteln. Doch auch diejenigen, die das Glück eines Berufs haben, müssen kämpfen - gegen Übergriffe, Gewalt und Willkür.
Roshi Taman ( MItte) und seine Familie.
Als "ethnische Säuberung wie sie im Lehrbuch steht" verurteilen die Vereinten Nationen die gewaltsame Vertreibung von mehr als 630.000 muslimischen Rohingya durch die Armee von Myanmar. Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche.
Szene aus dem Dokumentarfilm "Human Flow", der am Donnertag (16.11.17) in den Kinos startet.
Der Künstler Ai Weiwei trägt in "Human Flow" Fakten, Zahlen, Zitate und Bilder zu einem Film zusammen, der die Flüchtlingskrise in ihrer Totalität wie auch als Drama der Einzelnen darstellen will.
Gesellschaft
Peter Dabrock
Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, plädiert für mehr Aufklärung in Sachen Organspende: "Mit einer ehrlichen Kommunikation lässt sich die Organspendebereitschaft sicher erhöhen", sagte Dabrock dem Evangelischen Pressedienst (epd).
kommentar
Journalistin Antje Schrupp spricht sich in ihrem Gastkommentar über Abtreibungsverbote dafür aus, die Radikalität des christlichen Tötungsverbots ernstzunehmen. Das bedeute auch, dass die Kirche darauf verzichten muss, es mit Hilfe staatlicher Gewalt durchzusetzen.
STATIONEN-Moderatorin Irene Esmann zum Thema Kirchensteuer
Irene Esmann forscht nach, wo ihre Kirchensteuer bleibt, und fragt, wie reich die Kirchen wirklich sind (17. Januar, BR, 19 Uhr). Was sich sonst noch zu sehen lohnt im Fernsehen vom 13. bis zum 18. Januar, erfahren Sie hier.
Organtransplantation
Deutschland erhält mehr Organe, als es spendet - es profitiert von Eurotransplant, das über Grenzen hinweg Organe an Patienten vermittelt. Langfristig ist das nicht gestattet: Der internationale Organ-Austausch soll etwa im Gleichgewicht bleiben.
Kreuz im Licht.
200 Millionen Christen sind laut dem "Weltverfolgungsindex 2018" von Open Doors "einem hohen Maß an Verfolgung" ausgesetzt. Dazu zählen gezielte staatliche Unterdrückung, Verhaftungen oder auch gewalttätige Angriffe durch religiöse Gruppierungen oder durch die eigene Familie.
Abtreibungen im Senegal
Von der Familie verstoßen, vom Staat eingesperrt: Ein Schwangerschaftsabbruch bedeutet für eine Frau im Senegal oft das soziale Aus, wenn er entdeckt wird. Eine Organisation will ihnen zur Rückkehr in die Familie und die Gesellschaft verhelfen.
MENSCHEN HAUTNAH: GEHEIMNISVOLLE KRANKHEITEN - TEIL 1,  Prof. Jürgen Schäfer (Hände verschränkt) und sein Team des Zentrums für unerkannte und seltene Erkrankungen am Uniklinikum Marburg.
Professor Schäfer gilt als "Arzt, der um die Ecke denkt" und entdeckt so mit seinem Team von einem Dutzend Spitzenmedizinern, Krankheitsursachen, auf die sonst niemand kommt. Was sich sonst noch zu sehen lohnt im Fernsehen vom 6. bis zum 12. Januar, erfahren Sie hier.
Christliche Botschaften in der Popmusik
Christliche Botschaften in Popmusik: Elvis, Leonard Cohen, U2 und Lady Gaga haben sich in ihren Songs schon auf biblische Geschichten bezogen. So offensichtlich sind aber nicht alle Liedtexte, in manchen versteckt sich die "potentiell biblische Botschaft" besser. Zehn Beispiele.
Julia wartet mit besorgtem Blick im Schulflur
Die Abituerientin Julia hat Träume aber wenig Chancen auf deren Verwirklichung bis ein Talentscout auf sie aufmerksam wird. Drei Jahre lang hat ein Team von "Menschen hautnah" Julia begleitet. Und was sich noch vom 30. Dezember bis 4. Januar im Fernsehen anzusehen lohnt.
"A Terra Prometida – Das gelobte Land" nennt sich der neue Telenovela-Hit, der seit Mitte des Jahres 2016 jeden Tag zur besten abendlichen Sendezeit über brasilianische Bildschirme flimmert. Die Fotografin Isabela Pacini hat die Produktion hinter den Kulissen dokumentiert.
"Menschen Hautnah - Liebe trotz aller Unterschiede"
Liebe hat viele Gesichter: "Menschen hautnah" stellt drei ungewöhnliche Liebesgeschichten vor, die den klassischen Rollenvorstellungen widersprechen. Die Paare provozieren - ohne es zu wollen. Und was sich noch vom 24. bis 28. Dezember 2017 im Fernsehen anzusehen lohnt.
Kommentare
In eigener Sache: Über den Jahreswechsel schalten wir die Kommentarfunktion vorübergehend aus. Erfahren Sie hier, warum!
Lebensphasen
Ob Schleier oder Schlapphut, Korsett oder Puffärmel: Die Brautmode hat in den letzten 100 Jahren erstaunliche Entwicklungen durchgemacht. Das Brautkleid war auch immer Spiegelbild von gesellschaftlichem Wandel.
Gebet in der Kirche
Für manch einen ist es ein Vorsatz für das Neue Jahr: aus der Kirche austreten. Aber es gibt auch solche, die wieder eintreten. Denn auch dafür gibt es Gründe. Zum Beispiel eine kleine Tochter.
Nächstenliebe für Tote in der Fremde
Fluchten gab es schon immer. Und schon immer sterben Menschen auf der Flucht fern ihrer Heimat. Evangelische Gemeinden, Pastoren, Pfarrerinnen und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit stehen hier vor großen Herausforderungen. Dabei gibt es Möglichkeiten zu helfen.
Frühchen, dessen Kopf gestreichelt wird.
Frühchen haben einen schweren Start ins Leben. Weil die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass eine Behinderung zurückbleibt, geben viele bulgarische Eltern ihre Kinder ins Heim – sie sind überfordert und allein gelassen. Das will das Projekt "Frühstart LEBEN" ändern.
Leben nach dem Tod
Was kommt nach dem Tod? Die Kirchen haben nicht mehr wie einst die Deutungsmacht über Tod, Sterben und Trauer. Aber die "letzten Dinge" beschäftigen die Menschen weiterhin.
Gemeinschaftsgräber, hier die Rosengrabstätte, beginnen sich seit einigen Jahren als eine Alternative zu anonymen Grabstätten durchzusetzen.
Der Friedhof in Hamburg Ohlsdorf ist wie ein Labor für Friedhofskultur, wo neben den traditionell christlichen Beerdigungen auch zahlreiche alternative Bestattungsarten möglich sind. Die Entwicklung der Friedhofskultur früher und heute ist auf dem Ohlsdorfer Friedhof erlebbar.
sternförmiger Grabstein am Kindergrabmal Hanau mit der Aufschrift "April 2015"
Das Kindergrabmal erinnert an tot- und fehlgeborene Kinder aus den beiden Hanauer Krankenhäusern. Stadt, Kliniken und Seelsorger arbeiten eng zusammen, um Eltern in dieser schweren Situation zu begleiten.
Singen hilft bei der Trauerarbeit.
Beim wöchentlichen "Singen mit Trauernden" gehe es darum, "die heilsame und befreiende Wirkung des Singens zu spüren", erläutert Florian Rauch, Geschäftsführer des Unternehmens "Aetas".
anonymes Gräberfeld
Wer keine Verwandten hat, wird dort bestattet, wo es am wenigsten kostet. Bertram von Boxberg kritisiert in einem Gastbeitrag, dass eine ordnungsbehördliche Beisetzung nicht auf einem Friedhof in der Nähe des Wohnortes stattfindet. So geraten die Toten schnell in Vergessenheit.
Sterben
Was wiegt schwerer: Das Selbstbestimmungsrecht des Menschen über den Tod hinaus - oder eine adäquate Form der Trauergestaltung für die Hinterbliebenen? Argumente für und gegen das Vorbereiten und Organisieren der eigenen Beerdigung.
Albert Schweitzer
Männer wie Frauen haben im Zuge der Reformation dem Protestantismus ihre Stimme verliehen. Ihr Schaffen wirkt bis in die heutige Zeit. evangelisch.de gibt einen Überblick, wo sie ihre letzte Ruhe gefunden haben und wie man sich ihrer erinnert.
Besinnliche Sprüche, tröstende Worte? Die gibt es auf diesen Grabsteinen eher weniger.
Blogs
Medienkolumne
Medienjournalist Christian Bartels wirft jede Woche einen ausgeruhten Blick auf die deutsche Medienlandschaft.
Blog Hanna Buiting Vom Sehnen und Suchen
Hanna Buiting holt mit "Vom Sehnen und Suchen" ein Stück Himmel auf die Erde. Sie schreibt jede Woche über Alltag und die Spiritualität, die man dort finden kann.