KD Bank

Trauern und Trösten: Sterbebegleitung im Pflegeheim

aktuell Der Trend geht zum Sterbeheim: Hospizdienste und Pflegeeinrichtungen suchen nach Wegen der Zusammenarbeit. Den Pflegekräften fehlt oft einfach die Zeit Sterbende mit ihren Sorgen und Ängsten angemessen zu begleiten.

Ein verzweifelter Kampf

chrismon Der deutsche Arzt Gunnar Urban war fast einen ­Monat in Sierra Leone, um ein Zentrum für Ebola-Kranke aufzubauen. Gegen Ende des Einsatzes schildert er im chrismon-Interview, was seine Arbeit dort so schwierig macht.

Gemeinde geht auch online

aktuell Kann es christliche Gemeinde auch im Internet geben? Darüber hat die EKD-Synode in Dresden diskutiert. Vorläufige Entscheidung: Ja, es gibt Gemeinde im Internet. Theologische Argumente sprechen dafür.

Kirchliche Bestattung: Mehr Tod oder mehr Leben?

aktuell Beerdigungen sind unterschiedlich - je nachdem, welcher Konfession der oder die Verstorbene angehörte. Grob gesagt: Katholische Christen blicken bei der Beerdigung eher voraus und evangelische eher zurück.

Harte Branche

chrismon Leute einfach rausschmeißen, ganze Nationalitäten? Nicht mit Tanja W. Die Reederei-Personalerin beharrt trotzdem auf ihren Werten. Und siehe da...

EKD-Synode

Heinrich Bedford-Strohm ist neuer Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Die Synode der EKD hat ihn am 11. November in Dresden mit großer Mehrheit gewählt. Vielleicht nicht ganz zufällig passt die Wahl des "Facebook-Bischofs" zum Schwerpunktthema der Synode, "Kommunikation des Evangeliums in der digitalen Gesellschaft".

TV-Tipp

TV-Tipp des Tages: "Das Zeugenhaus" (ZDF)

TV-Tipp des Tages: "Das Zeugenhaus", 24. November, 20.15 Uhr im Zweiten

iStockphoto

Die Amerikaner quartieren Zeugen für den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozess 1948 in einer beschlagnahmten Villa ein. Die Konfrontation von Tätern und Opfern im „Zeugenhaus“ wird zu einem dichten, spannenden Ensemble-Kammerspiel mit geschliffenen Dialogen.
24.11.2014 | von Tilmann P. Gangloff

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden zum ersten Mal überhaupt Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt. Wie die gesamte unmittelbare Nachkriegszeit, so sind auch die Nürnberger Prozesse ein fernsehfilmisch noch relativ unbeleuchtetes Kapitel der deutschen Historie. Matti Geschonneck (Regie) und Magnus Vattrodt (Buch), gemeinsam mit Grimme-Preisen für "Liebesjahre" und "Das Ende einer Nacht" ausgezeichnet, erzählen mit dem von Produzent Oliver Berben initiierten Drama "Das Zeugenhaus" (nach Motiven des gleichnamigen Buches von Christiane Kohl) eine Geschichte, die mitunter derart kafkaesk ist, dass sie fast unglaubwürdig wirkt. Abgesehen von einigen künstlerischen Freiheiten aber haben sich die Ereignisse genau so zugetragen: Während der Nürnberger Prozesse sind Täter und Opfer unter einem Dach untergebracht worden.

Allgemeine Zurückhaltung aller Anwesenden

Was aus heutiger Sicht wie eine Zumutung anmutet, ist die Basis eines vorzüglich besetzten und gespielten Films, denn selbstredend lebt die Handlung vom Bemühen der Beteiligten, miteinander auszukommen. Die Spannung entsteht aus dem gegenseitigen Belauern, weil die von Gräfin Belavar (Iris Berben) betreuten Gäste zunächst nicht wissen, mit wem sie es zu tun haben. Die allgemeine Zurückhaltung aller Anwesender, was die unmittelbare Vergangenheit angeht, kommt selbstredend jenen entgegen, die sich von ihrer schmutzigen Vergangenheit reinwaschen wollen, weshalb sich beispielsweise der Gründer der Gestapo frech als Mitglied des Widerstands ausgeben kann. Das Schweigen führt aber auch zu dem absurden Missverständnis, dass ein KZ-Häftling für einen Lagerkommandanten gehalten wird.

Die Handlung, deren Mitwirkende ausnahmslos authentisch sind, spielt sich weitgehend in dem Domizil ab, in dem die Amerikaner diesen Mikrokosmos des Nachkriegsdeutschlands aus Tätern, Opfern und Mitläufern untergebracht haben. "Das Zeugenhaus" ist über weite Strecken ein klassischer Ensemblefilm; die Nähe zum Theater wird noch durch Vattrodts sorgsam formulierte Dialoge verstärkt. Gerade in dieser Kammerspielhaftigkeit liegt jedoch die große Stärke des Werks; nicht umsonst gilt Geschonneck als Regisseur, dem seine Darsteller ihre besten Arbeiten zu verdanken haben. Die Zusammenstellung ist allerdings auch herausragend. Trotzdem ist der Star gewissermaßen die Mannschaft: Selbst, wenn man wollte oder sollte, es wäre kaum möglich, eine der Leistungen herauszuheben. Matthias Brandt, Edgar Selge, Udo Samel, Tobias Moretti, Matthias Matschke: alle preiswürdig.

Am ehesten entsprechen noch die weiblichen Mitbewohner (unter anderem Gisela Schneeberger und Rosalie Thomass) den Erwartungen, weil ihre Rollen weniger undurchschaubar sind. Den männlichen Figuren ist dagegen eine gewisse Abgründigkeit gemeinsam, denn alle hüten ein Geheimnis; die einen als Täter, die anderen als Opfer. Dass man lange nicht weiß, wer zu welcher Gruppe gehört, macht einen großen Reiz des Films aus, der sich den Luxus leisten kann, viele große Geschichten (etwa über die Scham der Überlebenden) bloß anzureißen.

Autor

Tilmann P. Gangloff

Tilmann P. Gangloff

ist Diplom-Journalist und freiberuflicher Medienkritiker.

Geschickt rückt das Drehbuch erst nach und nach mit der Wahrheit raus, weil sich die "Gäste" (nicht alle sind freiwillig da) belauschen, weil sie Allianzen schmieden; und weil ihre Auftritte beim Prozess im Radio übertragen werden. Dass nicht alle Identitäten aufgedeckt werden, gehört zum grimmigen subtilen Humor dieses an Überraschungen wahrlich nicht armen Werks, das einen weiteren Höhepunkt in der langen Zusammenarbeit zwischen dem ZDF und Oliver Berben darstellt.  Um 22.00 Uhr zeigt das "Zweite" eine ergänzende Dokumentation.

Kurzmeldungen

Schwerpunkte

Keine Antwort von den katholischen Bischöfen zum Umgang mit Homosexuellen, immer noch heftiger Streit um den Bildungsplan in Baden-Württemberg. Wie fühlen sich eigentlich lesbische Christinnen und schwule Christen in ihrer Kirche?

[mehr]

Heinrich Bedford-Strohm ist neuer Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Die Synode der EKD hat ihn am 11. November in Dresden mit großer Mehrheit gewählt. Vielleicht nicht ganz zufällig passt die Wahl des "Facebook-Bischofs"…

[mehr]

Wenn ein Mensch selbstbestimmt sterben will, darf ein anderer ihm dabei helfen. Beihilfe zum Suizid ist in Deutschland nicht strafbar. Soll die organisierte Hilfe zum Suizid verboten werden? Die EKD sagt, man müsse Menschen zum Leben ermutigen…

[mehr]

Im Netz gefunden

Glauben

luther2017

luther2017.de: Countdown zum Reformationsjubiläum

Lutherworte und Legenden, Thesen und Nachrichten rund um Lutherdekade und Reformationsjubiläum.

chrismon

Chrismon Spezial 2014

Was wir glauben

Religion ist Privatsache? Prominente Protestanten sprechen über Gott.

Fotogalerien

Chrismonshop

Chrismonshop

EMVD Buchtipps

Gemeindebrief

Klicken Sie sich direkt zum Gemeindebrief

Kindernothilfe

Globalis: Persien

Andachsts App