"Wenn du doch erkenntest, was zum Frieden dient"

aktuell An diesem Sonntag (24. August) ist Israelsonntag. Evangelische Kirchengemeinden drücken in den Gottesdiensten ihr besonderes Verhältnis zu Israel aus. Wie geht das vor dem Hintergrund des Gaza-Krieges?

Das Einzelne betrachten

chrismon In der Masse ist Plankton einfach nur Walfutter. Interessant wird es erst, wenn man es genauer anschaut. Das machte der Schriftsteller Walter Kempowski mit den Geschichten anderer Menschen. Daraus entstand das Buch "Plankton".

Das missachtete Symbol des Lebens

aktuell Die erste Genfer Konvention von 1864 regelte die Versorgung von Verwundeten im Krieg und machte das Rote Kreuz zum Erkennungszeichen der Helfer.

Einsam und ohne Abschied: Das Sterben in Zeiten der Ebola

aktuell Anders als im Krieg ist der Feind nun unsichtbar, aber nicht minder tödlich. Ein Virus versetzt die Menschen in Westafrika in Angst. Über das Leben und Sterben in Zeiten von Ebola berichtet die Generalsekretärin des Kirchenrats von Sierra Leone.

Du sollst Urlaub machen!

aktuell Das steht so fast wörtlich in der Bibel. Mit gutem Grund. Zur Arbeit muss man die Menschen nicht antreiben, zur sinnvollen Erholung schon. Auch sonst bietet die Bibel einige tiefe Einsichten über den Urlaub und seine Gestaltung.

Schwerpunkte

Die radikal- islamische Terror-Organisation IS vertreibt Christen und Jesiden aus ihrer Heimat im Nordirak. Was soll und kann die Weltgemeinschaft tun, um ihnen zu helfen?

[mehr]

Der Fall des Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst hat eine Diskussion über kirchliche Finanzen ausgelöst. Wie regelt die evangelische Kirche ihre Einnahmen und Ausgaben? Warum sind manche katholischen Bistümer so reich? Und wieso bekommen die…

[mehr]

Sommerbibel

Die Bibel steckt voller dramatischer, seltsamer und sogar erotischer Geschichten. Sie eignet sich sogar als Strandlektüre. In unserer Serie "Sommerbibel" haben wir eine Auswahl zusammengestellt: Lovestories, Schlafgeschichten und Fantasy. Viel Spaß!

Kurzmeldungen

TV-Tipp

TV-Tipp des Tages: "Nichts für Feiglinge" (WDR)

TV-Tipp des Tages: "Nichts für Feiglinge", 23. August, 20.15 Uhr im WDR

iStockphoto

Musikstudent Philip genießt das lockere Studentenleben zwischen WG, Kneipe und Flirt mit der neuen Nachbarin. Dann erfährt er, dass seine Großmutter Lisbeth, bei der er nach dem frühen Unfalltod der Eltern aufwuchs, unter Demenz leidet.
23.08.2014 | von Tilmann P. Gangloff

Als das "Erste" diesen Film zu Beginn des Jahres ausgestrahlt hat, wurde offensichtlich, was bis dahin bloß eine Ankündigung war: Der Freitagabend hat sein Gesicht verändert. An die Stelle romantischer Eskapismus-Geschichten treten seither immer öfter Produktionen, die die ARD auch mittwochs ausstrahlen könnte. Der heute im "Dritten" des WDR wiederholte Film "Nichts für Feiglinge" ist das beste Beispiel für diesen Wandel, und das keineswegs bloß des Themas wegen.

Das langsame Verschwinden

Anders als die Demenzdramen "Die Auslöschung" mit Klaus Maria Brandauer oder "Stiller Abschied" mit Christiane Hörbiger (beide ebenfalls ARD) erzählen Martin Rauhaus (Buch) und Michael Rowitz (Regie) die Geschichte des langsamen Verschwindens einer älteren Dame als Tragikomödie. Hannelore Hoger als frühere Lehrerin Lisbeth, die auch im hohen Alter noch gern das letzte Wort hat, sowie Frederick als Enkel Philip und einziger Angehöriger, der mit der Verantwortung für seine Oma zunächst völlig überfordert ist und sie dann in seine WG aufnimmt, spielen ihre Rollen großartig. Unbedingt sehenswert ist der Film auch, weil Rauhaus und Rowitz sensibel, aber nicht unterwürfig mit dem Thema umgehen. Gerade die Großmutter sorgt für die komischen Momente. Trotzdem ist "Nichts für Feiglinge" (der Satz bezieht sich natürlich aufs Altwerden) weit davon entfernt, klamottige Züge anzunehmen, im Gegenteil; einige potenziell zotige Vorfälle inszeniert Rowitz mit besonderem Feingefühl. Als die WG-Mitglieder zum Beispiel peinlich berührt die Bescherung im Bad betrachten, weil Lisbeth die Wanne mit dem Klo verwechselt hat, ist das vor allem berührend. Andererseits schlägt gerade in solchen Szenen die Stimmung rasch wiederum, denn Sentimentalitäten wollten Rauhaus und Rowitz offenbar ebenfalls nicht aufkommen lassen.

Ähnlich gut besetzt wie die beiden Hauptfiguren sind auch die wichtigen Nebenrollen. Das gilt vor allem für Anna Brüggemann. Die erste Begegnung Philips mit seiner zukünftigen Freundin Doro ist ausgesprochen hübsch eingefädelt, zumal beide, Lau und Brüggemann, sehr überzeugend vermitteln, wie es zwischen den beiden funkt. Fortan wird die vernünftige Doro mehr und mehr Philips schlechtes Gewissen verkörpern, was prompt zur Folge hat, dass er sich irgendwann wieder von ihr trennt; wenn auch zum Glück nur vorübergehend. Wichtig für die Dramaturgie ist auch die Vorgeschichte von Oma und Enkel: Philips Eltern sind früh gestorben, er ist bei der Großmutter aufgewachsen, doch die ersten Szenen zeigen eine unübersehbare Entfremdung zwischen den beiden. Entsprechend leicht fällt es Philip, Lisbeth in einem Heim zu deponieren, als sie beinahe ihre Wohnung abfackelt und der Hausbesitzer den Mietvertrag kündigt. Als er jedoch mitbekommt, dass sie als vermeintliche Gewalttäterin gleich am ersten Abend ruhiggestellt und ans Bett fixiert wird, überlässt er ihr sein WG-Zimmer; auch wenn sich die Begeisterung seiner Mitbewohner (Tino Mewes, Burak Yigit) verständlicherweise zunächst in Grenzen hält.

Autor

Tilmann P. Gangloff

Tilmann P. Gangloff

ist Diplom-Journalist und freiberuflicher Medienkritiker.

"So schön ist die Welt" lautet Lisbeths letzter Satz. Dennoch sind Rauhaus und Rowitz weit davon entfernt, das Thema zu verharmlosen oder auf übliche Klischees zu reduzieren. Neben den Leistungen der Schauspieler sind es vor allem die Dialoge, denen der Film seine außerordentliche Qualität verdankt. Rauhaus ("Winterreise", "Ein starker Abgang") ist ohnehin ein Meister des gesprochenen Worts. Rowitz wiederum hat nach einigen Thrillern zuletzt in mehreren Komödien ("Rat mal, wer zur Hochzeit kommt", "Nach all den Jahren") sein gutes Gespür für das richtige Timing beweisen; gemeinsam waren die beiden für die sehenswerte Sat.1-Serie "Dr. Molly & Karl" verantwortlich.  Wie sie hier dem ernsten Stoff zum Trotz Leichtigkeit und Lebensfreude vermitteln, macht "Nichts für Feiglinge" zu einem ganz besonderen Film.

Im Netz gefunden

Mission Respekt

Glauben

luther2017

luther2017.de: Countdown zum Reformationsjubiläum

Lutherworte und Legenden, Thesen und Nachrichten rund um Lutherdekade und Reformationsjubiläum.

chrismon

Fotogalerien

Chrismonshop

EMVD Buchtipps

Gemeindebrief

Klicken Sie sich direkt zum Gemeindebrief