Rubriken

Entwicklungszusammenarbeit

Der Kampf gegen Armut, Hunger und Krankheiten ist nur Hand in Hand möglich. Von der Entwicklungszusammenarbeit sollen langfristig sowohl die Entwicklungs-, als auch die Schwellenländer und die Industrienationen profitieren.
Hände greifen nach Keksen in Form einer Weltkarte auf einem Backblech.
23.09.2015 - 11:11
Eine EKD-Studie wirbt für eine breite gesellschaftliche Diskussion über neue Leitbilder für eine nachhaltige und global gerechte Entwicklung. Sie fragt, unter welchen Bedingungen "gutes Leben" für alle Menschen unter Wahrung der natürlichen Lebensgrundlagen möglich ist.
Liberian Ebola survivor
08.06.2015 - 09:40
Ebola hat gezeigt, wie schnell eine tropische Krankheit die Industriestaaten tangieren kann. Mangelndes Wissen und Armut haben zum Ausmaß der Epidemie beigetragen. Die G-7 haben darüber beraten, wie solche Szenarien künftig vermieden werden können.
Der weite Weg der fairen Kaffeebohne
14.05.2015 - 14:57
Seit 40 Jahren vertreibt die Gepa faire Produkte wie Schokolade, Tee oder Textilien. Der Verkaufsschlager ist aber Kaffee. Wir besuchen die Gepa in Wuppertal: Wie muss guter Kaffee schmecken?
Alle Inhalte zu: Entwicklungszusammenarbeit
05.03.2021 - 16:43
epd
03.03.2021 - 14:18
epd
Lange wurde um ein Lieferkettengesetz gerungen. Jetzt hat das Kabinett den Entwurf auf den parlamentarischen Weg gebracht. Große Firmen sollen verpflichtet werden, darauf zu achten, dass Zulieferer ihre Beschäftigten nicht ausbeuten.
03.03.2021 - 13:24
epd
03.03.2021 - 11:40
epd
Bislang ist es kaum möglich, deutsche Unternehmen in die Verantwortung zu nehmen, wenn sie nicht auf die Einhaltung von Menschenrechten in ihren Lieferketten achten. Ein neues Gesetz soll das ändern. Hilfsorganisationen geht es nicht weit genug.
03.03.2021 - 11:12
epd
02.03.2021 - 13:30
epd
01.03.2021 - 14:03
epd
01.03.2021 - 13:49
epd
26.02.2021 - 13:45
epd
Die Präsidentin von "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel, 2018 bei einem Interview in Berlin
26.02.2021 - 06:05
Mey Dudin und Elvira Treffinger
epd
Zwei Jahrzehnte stand Cornelia Füllkrug-Weitzel an der Spitze von "Brot für die Welt". Ein Spagat zwischen der großen Politik und den Dörfern Afrikas. Nun verabschiedet sich die Theologin in den Ruhestand.
RSS - Entwicklungszusammenarbeit abonnieren