Landeskirche verschenkt seltene Kartoffelarten an Hobbygärtner

Kartoffel in Herzform

© Simon Skafar/iStockphoto/Getty Images

Die badische evangelische Landeskirche verschenkt seltene Kartoffelarten an Hobbygärtner.

Landeskirche verschenkt seltene Kartoffelarten an Hobbygärtner
"Rosa Tannenzapfen", "Blaue Anneliese" oder "Jubel": Die badische evangelische Landeskirche verschenkt seltene Kartoffelarten an Hobbygärtner. Bei dieser Aktion zur Artenvielfalt sollen 400 Kartoffelsets mit je fünf Kartoffeln von seltenen Sorten an interessierte Einzelpersonen, Kirchengemeinden oder Kinder- und Jugendgruppen verschickt werden.

Wie die Landeskirche in Karlsruhe mitteilte, soll die Aktion den Erhalt seltener Kartoffelsorten fördern. Sie wird gemeinsam mit den katholischen Diözesen Freiburg, Köln, Rottenburg-Stuttgart und Speyer sowie der Evangelischen Kirche der Pfalz veranstaltet. 

Von 18. Februar bis 12. März können Interessierte sich auf der Website www.kartoffelaktion.de anmelden. Solange der Vorrat reicht erhalten sie dann vor Ostern fünf verschiedene Kartoffeln, die sie anbauen können, etwa im Pflanzkübel vor dem Haus, im Eimer auf dem Balkon oder im Gartenbeet. Damit lasse sich die biologische Vielfalt "ganz praktisch" entdecken, heißt es weiter.

Begleitet wird die Aktion durch monatlich per E-Mail versendete "Kartoffelbriefe" mit nützlichen Tipps zum Anbau und spirituellen Impulsen. Für Kinder werden ergänzend Materialien rund um die Kartoffel verschickt - Bastelideen, Rezepte, Ausmalbilder, Ideen für ein Kartoffeltagebuch und mehr. Gerade in der Pandemiezeit soll so für (Groß-)Eltern und Kinder eine Möglichkeit geschaffen werden, das gemeinsame Gärtnern zu entdecken, heißt es weiter.

Mehr zu Artenschutz, Umwelt
Pastoralreferentin Lissy Eichert
Wir brauchen klare Spielregeln, was ökologisch geht, und was ein Foul gegen die Natur ist. Manchmal hilft ein Blick in die Bibel: Da werden Tiere, Pflanzen und die vier Elemente "Mitgeschöpfe" genannt. Mitgeschöpfe missbraucht man nicht.
Die Bedeutung des Wassers für Mensch und Umwelt steht im Zentrum des Ökumenischen Tags der Schöpfung, der am kommenden Samstag zentral am Bodensee gefeiert wird.