Bischof Meister spricht auf "Fridays for Future"-Demo in Hannover

Archivbild „Fridays For Future“ Demo

© epd-bild/Jens Schulze

In Hannover folgten am 20.09.19 rund 23.000 Menschen nach Polizeiangaben dem Aufruf der "Fridays For Future"-Bewegung zum globalen Klimastreik (Archiv-Foto). Am kommenden Freitag will die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" an mehr 60 Orten in Niedersachsen und Bremen für den Klimaschutz demonstrieren. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister wird wieder auf einer Kundgebung in der niedersächsischen Landeshauptstadt sprechen.

Bischof Meister spricht auf "Fridays for Future"-Demo in Hannover
Mehr 30.000 Demonstranten in Niedersachsen und Bremen erwartet
Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" will am kommenden Freitag an mehr 60 Orten in Niedersachsen und Bremen für den Klimaschutz demonstrieren. Das teilte die Initiative am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Erwartet werden nach Polizeiangaben mehr als 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister wird auf einer Kundgebung in der niedersächsischen Landeshauptstadt sprechen.

Zur Demonstration in Hannover werden nach Polizeiangaben rund 20.000 Teilnehmer erwartet. "Wir streiken im Zeichen der Verkehrs- und Mobilitätswende", sagte Zora Altensinger, Sprecherin von "Fridays for Future" in Hannover. Mit der geplanten Blockade des Cityrings an acht Standorten wollen die Jugendlichen Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) an sein Wahlkampfversprechen erinnern, Hannovers Innenstadt bis 2022 autofrei zu machen. Geplant ist ein vielfältiges Bühnenprogramm mit Redebeiträgen und Musik. Markierte Sitzplätze an den acht Standorten sollen den Infektionsschutz gewährleisten.

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister spricht um 13 Uhr auf einer Bühne an der Christuskirche, wie ein Sprecher der hannoverschen Landeskirche am Mittwoch mitteilte. Der evangelische Theologe wolle mit seiner Rede die Aktivisten bei ihrem Kampf gegen den Klimawandel unterstützen, hieß es. Das Thema dürfe durch die Corona-Krise nicht in den Hintergrund gedrängt werden. Schon im vergangenen Jahr hatte der Bischof den Klimastreik unterstützt. Zwei Sprecherinnen der Bewegung waren bereits bei der Synode der evangelischen Landeskirche zu Gast.

In Bremen sind sechs Demonstrationszüge geplant, die sternförmig ab 10 Uhr an unterschiedlichen Punkten in der Stadt starten. Eine Schlusskundgebung ist mittags am Osterdeich vorgesehen. Die Organisatoren erwarten bis zu 6000 Teilnehmer. In Osnabrück wollen die Klimaschützer auf dem Wallring demonstrieren. Die Polizei rechnet mit 2000 Teilnehmern. In Oldenburg sollen nacheinander zwei Demonstrationsveranstaltungen mit je 500 Teilnehmern stattfinden, wie die Polizei mitteilte. In Braunschweig ist unter anderem eine Fahrraddemo geplant. Nach Polizeiangaben ist mit etwa 600 Teilnehmern zu rechnen. In Göttingen rechnet die Polizei bei zwei Demonstrationszügen mit rund 500 Teilnehmern.

Die Demonstration in Hannover soll um 12.30 Uhr beginnen.

Meldungen

Top Meldung
Religionsfreiheit weltweit
Zum zweiten Mal hat die Bundesregierung einen Bericht zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit vorgelegt. Ergebnis: Der Trend zur Einschränkung dieses Rechts geht weiter. Zudem wird befürchtet, dass die Corona-Pandemie für Repressionen genutzt wird.