Theologe warnt vor Endzeit-Propheten während Corona-Pandemie

Christoph Urban

© epd-bild/Anna Peters

Christoph Urban warnt vor religiösen Weltuntergangs-Fantasien angesichts der Corona-Pandemie. Die aktuelle Krise sei laut ihm "Wasser auf die Mühlen von selbsternannten Endzeit-Propheten".

Theologe warnt vor Endzeit-Propheten während Corona-Pandemie
Vor religiösen Weltuntergangs-Fantasien angesichts der Corona-Pandemie warnt der Fundamentalismus-Experte Christoph Urban. Die gegenwärtige Krise sei "Wasser auf die Mühlen von selbst ernannten Endzeit-Propheten", sagte der Journalist, Autor und Theologe dem epd.
14.04.2020
Stephan Cezanne
epd

Die globale Pandemie könne in der Tat apokalyptische Bilder auslösen und an biblische Visionen vom Weltuntergang erinnern, so Urban. Religion dürfe aber für die Menschen nicht zur Bedrohung werden, sondern vielmehr zur Quelle von Hoffnung und Trost. Urban warnte zugleich vor Heilungsgebeten gegen das Virus, die den Anschein erweckten, dass das Gebet medizinische Behandlung ersetzen könne oder unverwundbar mache. Dafür werde etwa in der Esoterik-Szene oder auch der evangelikalen Bewegung in den USA geworben. Dies sei unverantwortlich und ein Missbrauch von Religion, unterstrich der Autor eines Standardwerkes über religiösen Fundamentalismus.

Zwar sei die "religiöse Infrastruktur" in Deutschland wenig anfällig für einen solchen Endzeitglauben, sagte Urban. Dieser sei eher unter US-amerikanischen Evangelikalen oder lateinamerikanischen Pfingstkirchen verbreitet, oder bei den Zeugen Jehovas. Doch diese Weltanschauung habe auch Einfluss auf Politiker, wie etwa den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro oder das Umfeld von US-Präsident Donald Trump.

Apokalyptik sei kein Phänomen der Vergangenheit, sondern trete vor allem in Krisenzeiten immer wieder neu auf, sagte Urban. Endzeitglaube brauche aktuelle Anknüpfungspunkte. Dazu würden in der Regel angebliche gesellschaftliche Verfallserscheinungen herangezogen wie der liberale Umgang mit Homosexualität sowie Kriege und Katastrophen oder eben eine Virus-Pandemie. "Vor diesem Hintergrund spult der Fundamentalismus dann sein eigenes politisches, religiöses und gesellschaftliches Programm ab", sagte der 1978 geborene Pfarrer der rheinischen Kirche und Mitglied der rheinischen Landessynode.

Endzeitglaube

Die ersten christlichen Fundamentalisten im 19. Jahrhundert waren Urban zufolge Anhänger eines Endzeitglaubens. Sie dachten, ein Weltzeitalter werde nur durch eine Katastrophe durch das nächste abgelöst. Heutige Anhänger solcher Theorien glaubten, die Menschheit befinde sich in der großen Krise des letzten Zeitalters vor dem Weltuntergang.

Die Zahl evangelikaler Christen wird weltweit auf über 300 Millionen geschätzt, mit der charismatischen Pfingstbewegung auf das Doppelte bis Dreifache. Die Evangelikalen einschließlich der pfingstlichen und charismatischen Kirchen oder Glaubensgemeinschaften machen seriösen Schätzungen zufolge weltweit etwa 28 Prozent der rund 2,2 Milliarden organisierten Christen aus. In Europa und vor allem in Deutschland stellen sie laut Experten drei bis vier Prozent der kirchlich organisierten Christen.

Meldungen