Berliner Bischof wird Anfang April neu gewählt

Jochen Arnold (v.l.), Heidrun Dörken, Christian Stäblein

© epd-bild/Rolf Zoellner

Die drei Kandidaten fuer die Nachfolge von Markus Droege im Bischofsamt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz: Jochen Arnold (v.l.), Heidrun Dörken, Christian Stäblein.

Berliner Bischof wird Anfang April neu gewählt
In der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) wird in wenigen Tagen gewählt: Zwei Männer und eine Frau bewerben sich um die Nachfolge von Bischof Markus Dröge.

Kandidaten für die Wahl bei der Frühjahrstagung der Synode am 5. und 6. April in Berlin sind die evangelische Senderbeauftragte beim Hessischen Rundfunk, Heidrun Dörken, der Direktor des Michaelisklosters Hildesheim, Jochen Arnold, und der Propst und bisherige Stellvertreter von Bischof Dröge, Christian Stäblein. Die Wahl soll am Nachmittag des ersten Synodentages um 15 Uhr beginnen.

Die 56-jährige Theologin Heidrun Dörken stammt aus Frankfurt am Main, war dort von 1996 an Rundfunkbeauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und ist seit 2013 evangelische Senderbeauftragte für den Hessischen Rundfunk. Der 51-jährige Theologe Christian Stäblein stammt aus Niedersachsen und ist seit gut dreieinhalb Jahren Propst der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Der ebenfalls 51-jährige Theologe und Kirchenmusiker Jochen Arnold stammt aus Marbach am Neckar und ist seit 2004 Direktor des Gottesdienst- und Kirchenmusikzentrums im Michaeliskloster.

Bischof Dröge wird im Oktober 65 Jahre alt, seine zehnjährige Amtszeit endet im November. Sein Nachfolger soll am 16. November in das Bischofsamt eingeführt werden, in dem Gottesdienst wird Dröge auch aus seinem Amt verabschiedet. Die drei Kandidaten, die sich im Januar und Februar auch in Gottesdiensten öffentlich vorgestellt hatten, wurden vom Bischofswahlkollegium der Landeskirche vorgeschlagen. Die Landeskirche hat gut 940.000 Mitglieder in knapp 1.250 Gemeinden.

Mehr zu Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz
Regenbogen über einem Kirchturm
Mal darf der Gottesdienst nicht "Trauung" heißen, mal ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen, mal ist gar nichts geregelt. Ein Überblick über die kirchlichen Heiratsmöglichkeiten für homosexuelle Paare in den Landeskirchen.
Grab des jüdischen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf Südwestkirchhof in Stahnsdorf, Brandenburg
Nach der umstrittenen Urnenbeisetzung eines Neonazis im früheren Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf dem Südwestkirchof Stahnsdorf will die evangelische Kirche den Grabstein nun an anderer Stelle aufstellen.