Zeig deine Liebe... mit einem Lied!

Die Lieblings-Lovesongs der evangelisch.de-Redaktion
 Wie ließe sich die Liebe besser zeigen als mit einem Liebeslied

Foto: Getty Images/iStockphoto/LightFieldStudios

Wie ließe sich die Liebe besser zeigen als mit einem Liebeslied? Deshalb hat die evangelisch.de-Redaktion ihre Lieblings-Liebeslieder zusammengestellt.

"Zeig deine Liebe!" ist das Wochenmotto in der dritten Fastenwoche der Fastenaktion der Evangelischen Kirche 2018 unter dem Thema "Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen". Wie ließe sich die Liebe besser zeigen als mit einem Liebeslied? Deshalb hat die evangelisch.de-Redaktion ihre Lieblings-Liebeslieder zusammengestellt.

Claudius Grigat, Redakteur: Beginner - Liebeslied

Soso, meine Redaktion will ein Liebeslied von mir. Da fällt mir nur eins ein. Und das beginnt so: "Ihr wollt ein Liebeslied, Ihr kriegt ein liebes Lied! Ein Lied, das Ihr liebt!" Und dann geht es in wundervoll fließenden Raps darum, wie man sich eben in dieses Lied verliebt. Ein schlauer, augenzwinkernder Twist der Beginner war das damals, die Liebe direkt auf das Lied zu beziehen und so eine selbstreflexive Metaebene einzuziehen. Und er funktionierte: Das Lied eroberte die Charts im Sturm und wurde tatsächlich im ganzen deutschsprachigen Raum geliebt. Nichtsdestotrotz wurde zwischen den Zeilen auch klar, worum es wirklich bei der Liebe geht: Darum, dass die Geliebten in den Augen der Liebenden immer etwas Besonderes sind - so, wie sie sind.

Lilith Becker, Redakteurin: Bonnie Tyler - Total Eclipse Of The Heart

Ich habe die Musik in den Ohren. Und schon ist das Gefühl zurück; das Gefühl einer Sehnsucht nach etwas Großem, das jeden Moment passieren kann. Was das genau sein würde, wusste ich nicht. Aber es reichte mir, es zu spüren. Und so lange wartete ich eben – vor meinem Radio, um den Aufnahme-Knopf meines Kassettenrekorders zu drücken. Und manchmal, da kam es dann. Das eine Lied, das mir bewies: Ich habe etwas zu erwarten, das Leben hat große Gefühle zu bieten.

Hanno Terbuyken, Portalleiter: Donna Lewis - I Love You Always Forever

Die ersten Takte. Hände in die richtige Haltung. Links vor, rechts vor, tap - und wieder zurück. Discofox im Tanzkurs, gemeinsame Schritte mit einer Jugendliebe. In dem Moment war Liebe genau der "zeitlose Traum", den Donna Lewis besingt. Auch wenn die Jugendliebe damals nicht lange hielt, hat mich dieses Gefühl jedes Mal erfüllt, wenn ich mich verliebt habe: So lange die Liebe hält, ist sie endlos. Egal ob weit weg, nah dran, hier und jetzt oder später irgendwann, genau wie Donna Lewis singt.

Markus Bechtold, stellvertretender Portalleiter: LeAnn Rimes Performs "The Rose" with The Gay Men's Chorus of Los Angeles

Für mich ist dieses Lied eine Liebeserklärung an das Leben. Zugleich ist das Lied ein Versprechen, dass Liebe entgegen aller Ängste nicht allein für die Glücklichen und Starken dieser Welt reserviert, sondern wirklich für alle Menschen da ist. Dazu braucht es Mut, auch Geduld, vor allem Zuversicht. Das Lied gibt Hoffnung auf eine Liebe, die erfüllt ist. Wann? Wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Lena Christin Ohm, Redakteurin: Richard Marx und Donna Lewis - At the Beginning

"Sie lieben sich – ist das nicht ein perfektes Ende?", fragt Sophie am Ende des Films "Anastasia" die russische Großfürstin. Und die antwortet: "Nein, das ist ein perfekter Anfang." Seit ich diesen Dialog vor über 20 Jahren das erste Mal gehört habe, geht er mir – unterlegt mit den Tönen des Liedes - nicht mehr aus dem Kopf. Fremde, die sich völlig unerwartet auf ihrem verrückten Weg durchs Leben begegnen, einander Halt und Hoffnung geben und die nicht nur zueinanderfinden, sondern auch zusammenbleiben. An solche eigentlich alltäglichen Liebesgeschichten mag ich gerne glauben. Und daran, dass die Liebe nicht - wie in so vielen Filmen - das Ende, sondern erst der Anfang einer wundervollen Reise ist.

Stefanie Spitzer, Social Media-Redakteurin: Justin Timberlake - The Hard Stuff

In "The Hard Stuff" geht es weder um lange Spaziergänge im Mondlicht, noch um Schmetterlinge im Bauch oder den ersten Kuss. Es geht um die schwierigen Zeiten in einer Beziehung. Die Zeiten, in denen eben nicht alles so läuft, wie erträumt. Die, in denen man sich gegenseitig auf die Nerven geht; die, in denen man sich viel streitet; die, in denen man kurz davor ist alles hinzuschmeißen. Eben die Zeiten, in denen man sich eingestehen muss, dass niemand perfekt ist. Und dann zu sagen, "Hey, wir schaffen das! Ich geb uns nicht auf und du kannst dich trotz allem immer auf mich verlassen", ist einer der schönsten Liebesbeweise überhaupt.

Maike Weiß, Sondervikarin: Die einstürzenden Neubauten - Stella Maris

Frisch verliebt sein fühlt sich an wie Traumwandeln. Ich erinnere mich noch gut an dieses erste Abtauchen aus der Realität. Der Auserwählte beherrschte die hohe Kunst der Mixtapes und aus dem Lautsprecher säuselten Meret Becker und Blixa Bargeld die Zeilen "Bitte, bitte weck mich nicht - so lang ich träum nur gibt es dich." Zwei Liebende suchen träumend nacheinander und kommen dabei vom Dach der Welt bis auf den Meeresgrund und wieder zurück. Wenn ich das Lied heute höre, tauche ich noch einmal mit ab, zumindest für drei Minuten und 38 Sekunden.

Frank Muchlinsky, Redaktionspfarrer: The Jam - English Rose

Noch bevor die Musik einsetzt, hört man Wellen branden und ein Schiffshorn blasen. Sehnsuchtsklänge! Ein zweites Horn, dann setzt die Gitarre ein. Und dann das schlichte Versprechen: "Egal, wo ich so rumkomme, ich werde zu meiner 'English Rose' zurückkommen, denn kein Bund nimmt es mit ihr auf." (Das Ganze auf Englisch und viel passender als in meiner Übersetzung.) Schöner kann ein Liebeslied für mich nicht werden, denn es hat den Abschied im Blick und das Wiedersehen im Herzen. Wer weggehen kann und spürt, wie die Geliebte fehlt, der weiß was Liebe bedeutet. Und wer wie Paul Weller von The Jam auch noch versteht, einfache und einfach schöne Musik zu schreiben, der macht eben eines der schönsten Liebeslieder von allen.