Landesbischof Meister: VW-Konzernspitze hätte Reue zeigen sollen

Landesbischof Meister: VW-Konzernspitze hätte Reue zeigen sollen
Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat das Vorgehen der VW-Konzernspitze während des Dieselskandals kritisiert. "Volkswagen hat zwar professionelle Presseabteilungen, doch die konnten alle nicht über die sehr bedenkliche individuelle moralische Haltung der Konzernleitung in der Dieselaffäre hinwegtäuschen", sagte der evangelische Theologe der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Samstag).

Mit Blick auf den Skandal um manipulierte Abgaswerte hätten viele Menschen verzweifelt darauf gewartet, "dass einige an der Spitze sich hinstellen und sagen: Wir haben einen riesigen Fehler gemacht. Aber diese Worte kamen nicht." Es wären Zeichen der Reue nötig gewesen: "Wir haben euch Kunden betrogen und sind schuldig geworden. Nichts davon." Stattdessen habe es "ein großes Geschwurbel" in Anzeigen und Statements gegeben, in denen von neuem Vertrauen die Rede gewesen sei, kritisierte Meister. "So geht das nicht."

Mehr zu Ralf Meister, VW
Bauarbeiten im Kloster Loccum
Die umfassenden Bauarbeiten im Kloster Loccum bei Nienburg sind nach vier Jahren weitgehend abgeschlossen. Die Anlage von 1163, in der nun angehende evangelische Pastor:innen ausgebildet werden, soll im November wieder in Betrieb gehen.
istock-1251268131_i-201.jpg
Wenn die Kirchen mit Kürbissen, Broten, Obst und Gemüse geschmückt werden, dann ist Erntedank. Aber spielt das Fest überhaupt noch eine Rolle? Auf dem Land allemal, sagen die Bauern. Und auch in der Stadt gibt es eine neue Lust auf Ernte.