Landesbischof Meister trauert mit Kopten um getötete Christen

Landesbischof Meister trauert mit Kopten um getötete Christen
Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat dem koptischen Bischof Anba Damian als Reaktion auf die Tötung ägyptischer Christen seine Anteilnahme ausgesprochen.

"Wir trauern um die koptischen Schwestern und Brüder in Christus, die von der menschenverachtenden IS-Terrormiliz bestialisch ermordet wurden", sagte Meister am Montag bei einem Besuch im koptisch-orthodoxen Kloster in Höxter. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte am Sonntag ein Video veröffentlicht, in dem die Tötung von insgesamt 21 Geiseln in Libyen zu sehen sein soll.

Er sei tief besorgt um die Zukunft von Christen im Nahen Osten, betonte Meister. Der evangelische Theologe forderte alle Religionsgemeinschaften und Regierungen auf, gegen religiös motivierten Fanatismus und Hass Widerstand zu leisten. Die hannoversche Landeskirche sehe es als ihre Aufgabe an, die Freiheit des Glaubens zu verteidigen, sagte Meister.

Die koptisch-orthodoxe Kirche existiert bereits seit dem ersten Jahrhundert nach Christus und gehört damit zu den ältesten Kirchen. Weltweit wird die Zahl der koptischen Christen auf rund zehn Millionen geschätzt, die meisten leben in Ägypten. In Deutschland zählt die Kirche etwa 10.000 Mitglieder. Das koptisch-orthodoxe Kloster in Höxter an der Weser ist Dienstsitz des Diözesanbischofs Anba Damian.

Meldungen

Top Meldung
Ehrenamtliche testen Bürger:innen auf das Coronavirus.
90 Ehrenamtliche testen im Wilhelmshavener Sportlerheim Bürger:innen auf das Coronavirus. Bischof Thomas Adomeit hat das Zentrum, das von der Christus- und Garnison-Gemeinde und der Familienbildungsstätte getragen wird, besucht. Und musste sich natürlich auch testen lassen.