Serie "Die gefüllte Kirche"

Teil 2: Ein Loch in der Wand

Die Geschichte eines spektakulären Kirchen-Bau-Projekts in Hamburg
Die Frohbotschaftskirche in Hamburg-Dulsberg ist zu groß für die Gemeinde. Abreißen? Nein, die Gemeinde zieht einfach um - in die eigene Kirche! Und zwar, indem sie zwei Häuser in die alte Kirche baut: Eines für die Kindertagesstätte und eines für das Gemeindehaus. Teil 2: Ein Loch in der Wand

Der zweite Teil der Videoserie "Die gefüllte Kirche" zeigt die Grundsteinlegung mit der Befüllung der "Zeitkapseln" und den äußerst schwierigen und spektakulären Wandschnitt für die große Öffnung an der Westseite.

Sehen Sie auch Teil 3 der Serie.

Mehr zu Kirchengebäude
Zur Wohnkirche umgenutzt: die frühere katholische Kirche Maria Königin in Dülmen bei Münster.
Kunsthistorikerin Stefanie Lieb erklärt im Interview, wozu sich Kirchenbauten umnutzen lassen und wozu eher nicht.
ehemaliger Kirchturm und Übergang zu den Wohnungen
Oben Wohnen, unten Kultur - und dazwischen das "Haus der Religionen": Die Athanasiuskirche in Hannover zeigt, wie sich Kirchengebäude sinnvoll umnutzen lassen und ihre Substanz erhalten werden kann. Experten sehen einen bundesweiten Trend.

Infos zur Serie
Die alte Frohbotschaftskirche in Hamburg-Dulsberg ist zu groß für die Gemeinde. Abreißen? Nein, die Gemeinde zieht einfach um - in die eigene Kirche! Und zwar, indem sie zwei Häuser in die alte Kirche baut: Eines für die Kindertagesstätte und eines für das Gemeindehaus.

Serie weiterlesen

Vorheriger Beitrag
Video
05.06.2019
Nächster Beitrag
Video
25.06.2019