Themen

Bootsflüchtlinge

16.02.2019 - 10:59
Das Schiff "Alan Kurdi" der Seenotrettungsorganisation "Sea-Eye" hat in der zum Nacht zum Samstag den Hafen von Palma de Mallorca verlassen. Es ist laut der Organisation das letzte verbliebene Schiff einer Hilfsorganisation, das nicht blockiert oder festgehalten wird..
15.02.2019 - 15:20
Der diesjährige Lew Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte geht an die Dresdner Seenotrettungsorganisation "Mission Lifeline" mit Kapitän Claus-Peter Reisch.
31.01.2019 - 17:35
Die Erzdiözese München-Freising hat die Regensburger Seenot-Rettungsorganisation "Sea-Eye" mit einer Spende von 50.000 Euro unterstützt.
Alle Inhalte zu: Bootsflüchtlinge
Rettungsreifen im Mittelmeer
25.01.2019 - 12:29
epd
Angesichts immer neuer Toter im Mittelmeer appelliert der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an das Gewissen Europas.
23.01.2019 - 11:05
epd
In Italien warten noch immer 27 gerettete Bootsflüchtlinge auf ihre Ausreise nach Deutschland.
Ein Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch rettete erneut Migranten auf dem Meer.
20.01.2019 - 14:31
epd
Bei zwei Bootsunglücken im Mittelmeer sind möglicherweise bis zu 170 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Vor der libyschen Küste sank ein Schlauchboot, in dem sich nach Angaben von drei Überlebenden 120 Menschen befanden, wie die Internationale Organisation für Migration mitteilte.
Deutsche Reeder handeln und investierten viel Geld für Material, um Geflüchteten an Bord helfen zu können.
10.01.2019 - 10:27
Dieter Sell
epd
"Auf hoher See lässt die EU nicht nur die Flüchtlinge alleine, sondern auch die Seeleute, die Gefahr laufen, der Schlepperei bezichtigt zu werden, wenn sie retten", kritisiert Seemannsdiakon Markus Schildhauer. Immer wieder erfährt er in Alexandria von den seelischen Belastungen.
Irrfahrt der Flüchtlinge auf zwei Rettungsschiffen im Mittelmeer ist beendet.
09.01.2019 - 15:59
epd
Aufatmen, aber für wie lange? Nach einer Lösung für die Flüchtlinge auf zwei Rettungsschiffen vor Malta geht die Diskussion weiter: Europa hat keinen Plan, wie mit den nächsten geretteten Flüchtlingen umzugehen ist.
Der rheinische Präses Manfred Rekowski besuchte im Juli 2017 das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" im Hafen von Valetta.
07.01.2019 - 11:50
epd
Der Migrations-Experte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Manfred Rekowski, hat eindringlich zu einer Aufnahme der aus Seenot geretteten Flüchtlinge aufgerufen. "Hier sind auch Deutschland und andere europäische Länder gefragt", sagte der Vorsitzender der EKD-Kammer.
Das Schiff Sea-Watch 3 vor der libyschen Küste.
03.01.2019 - 14:40
epd
Die Europäische Kommission hat die EU-Länder aufgefordert, die im Mittelmeer von zwei Rettungsschiffen deutscher Organisationen an Bord genommenen Menschen aufzunehmen.
27.12.2018 - 16:15
epd
Die Flüchtlinge seien am Samstag vor dem Ertrinken gerettet worden und hätten Weihnachten auf See verbringen müssen. Darunter seien vier Frauen, drei unbegleitete Minderjährige und ein Baby. Man hoffe dringend auf eine Lösung vor dem Jahreswechsel. Click speichern
23.12.2018 - 17:31
epd
Auf dem Mittelmeer sind nach Angaben der privaten Seenotretter der Hilfsorganisation Sea-Watch seit Freitag 344 Flüchtlinge vor dem Ertrinken gerettet worden. Von der Bundesregierung forderte Sea-Watch für die Geretteten eine Lösung noch vor Weihnachten.
Wellen im Mittelmeer
09.11.2018 - 15:48
epd
Seit Beginn des Jahres sind nach Angaben der Vereinten Nationen 2.040 Migranten und Flüchtlinge auf dem Mittelmeer bei der gefährlichen Überfahrt nach Europa gestorben.
RSS - Bootsflüchtlinge abonnieren