"Astral" rettet weitere Flüchtlinge im westlichen Mittelmeer

Segeljacht "Astral" der spanischen Hilfsorganisation "Open Arms" rettet Flüchtlinge

©Olmo Calvo/AP/dpa

Die Segeljacht "Astral" der spanischen Hilfsorganisation "Open Arms" war bereits 2018 vor Barcelona im Rettungseinsatz. Jetzt rettete sie im westlichen Mittelmeer 40 Bootsflüchtlinge.

"Astral" rettet weitere Flüchtlinge im westlichen Mittelmeer
Die Segeljacht "Astral" der spanischen Hilfsorganisation "Open Arms" hat im westlichen Mittelmeer 40 Bootsflüchtlinge gerettet.

Unter den Migranten sei auch eine Mutter mit ihrem drei Monate alten Baby, teilte "Open Arms" am Samstag auf Twitter mit. Einheiten der libyschen Küstenwache hätten die Rettungsaktion behindert, in dem sie versucht hätten, die "Astral" aus der maltesischen Rettungszone zu drängen.

 

Die Besatzung der Segeljacht hatte bereits am vergangenen Montag 45 Flüchtlinge gerettet. Die Migranten, darunter eine schwangere Frau, hatten zuvor nach Angaben von "Open Arms" drei Tage ohne ausreichende Vorräte an Wasser und Lebensmittel auf See verbracht.

Überdies wurde die Crew demnach in den vergangenen Tagen Zeuge einer illegalen Zurückweisung von Flüchtlingen in internationalen Gewässern. Nachdem ein maltesisches Militärflugzeug wegen zweier in Seenot geratener Boote Alarm geschlagen habe, seien diese von Einheiten der libyschen Küstenwache abgefangen und nach Libyen gebracht worden, erklärte die Hilfsorganisation.

Mehr zu Sea-Watch 4, Seenotizen, Flüchtlinge
Zwei Bildschirme leuchten im Dunkeln
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Text "Vor Bildschirmen" von Birgit Mattausch.
Das Rettungsschiff "Sea-Watch 4" vor dem Hafen von Palermo
Jedes Schiff braucht einen Hafen und jeder Mensch sicheren und festen Boden unter den Füßen. Der ZDF-Fernsehgottesdienst mit EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford Strohm und Pastorin Sandra Bils wurde deshalb in Palermo übertragen.