"Sea-Eye 4" darf italienischen Hafen Pozzallo ansteuern

„Sea-Eye 4“ der EKD und vom Bündnis United4Rescue

©Bernd Wüstneck/dpa

Das Seenotrettungsschiff "Sea-Eye 4" legte am 17.4.201 in Rostock ab, um in Richtung Mittelmeer zu fahren. Beim ersten Rettungseinsatz des neuen Schiffs, das vom Bündnis United4Rescue und damit auch der EKD finanziert wird, wurden 400 Menschen bei sechs Einsätzen im Mittelmeer gerettet.

"Sea-Eye 4" darf italienischen Hafen Pozzallo ansteuern
Das Rettungsschiff „Sea-Eye 4“ mit 415 Geretteten an Bord hat nach eigenen Angaben Pozzallo auf Sizilien als sicheren Hafen zugewiesen bekommen. Die deutsche Organisation Sea-Eye äußerte sich in der Nacht zum Donnerstag erleichtert, kritisierte aber, dass bis zum Erreichen des italienischen Hafens noch eine zweitägige Reise nötig ist.

"Wie kam man auf die Idee, ein Rettungsschiff mit hunderten erschöpften Menschen und 150 Kindern noch auf eine zweitägige Seereise zu schicken, obwohl es bereits vor einem sicheren Hafen lag?", fragte Sea-Eye im Netzwerk Twitter. Die 415 Menschen waren in den vergangenen Tagen bei sechs Einsätzen im Mittelmeer gerettet worden, nachdem sie bei der Fahrt von Afrika nach Europa in Seenot geraten waren. Es war der erste Rettungseinsatz des neuen Schiffes "Sea-Eye 4".

Das Schiff "Sea-Eye 4" hatte am Mittwoch die Gewässer vor der sizilianischen Hauptstadt Palermo erreicht. Dessen Bürgermeister Leoluca Orlando hatte den italienischen Behörden angeboten, die geretteten Migrantinnen und Migranten in seinem Hafen zu empfangen.  "Palermo ist bereit, sie aufzunehmen", schrieb Orlanda am Mittwochabend bei Twitter. Um den Hafen von Pozallo zu erreichen, ist laut der Regensburger Organisation Sea-Eye, die das Schiff betreibt, eine zweitägige Reise nötig.

Für die Migrantinnen und Migranten ende damit eine Tortur, sagte der Sea-Eye-Vorsitzende Gorden Isler dem Evangelischen Pressedienst (epd). Gleichzeitig kritisierte er, dass die Geretteten nicht in Palermo von Bord gehen durften,. "Dafür haben wir kein Verständnis", sagte Isler.

Unter den Geretteten an Bord sind nach Angaben von Sea-Eye 150 Minderjährige und drei schwangere Frauen. Die italienischen Behörden hätten nicht begründet, warum sie das Schiff nach Pozallo geschickt und die Einfahrt in Palermo verweigert haben, sagte Isler. Die "Sea-Eye 4" werde Pozallo voraussichtlich am Freitagmorgen erreichen. In der Entscheidung der italienischen Behörden sieht er ein "politisches Signal an den Bürgermeister von Parlermo". Rom wolle die Entscheidung über die Aufnahme von Geflüchteten nicht aus der Hand geben. Das sei eine "Retourkutsche auf dem Rücken der Menschen an Bord".

Der Vorstandsvorsitzende von German Doctors, Harald Kischla, sagte dem epd, die Flüchtlinge und Migranten seien zum Teil in einer schlechten gesundheitlichen Verfassung. Am Mittwoch habe ein 25-jähriger Mann wegen eines Herzleidens vom Schiff evakuiert werden müssen. Zudem seien viele Menschen an Bord traumatisiert und seekrank, sagte Kischlat, dessen Organisation einen Arzt an Bord der "Sea-Eye 4" hat. Manche Kinder nähmen nicht genug Nahrung auf. "Jeder Tag weniger auf See wäre sinnvoll gewesen."

Die Flüchtlinge und Migranten waren in den vergangenen Tagen bei sechs Einsätzen im Mittelmeer gerettet worden, nachdem sie bei der Fahrt von Afrika nach Europa in Seenot geraten waren. Es war der erste Rettungseinsatz des neuen Schiffes "Sea-Eye 4". Wie auch die "Sea-Watch 4" der gleichnamigen Organisation wird die "Sea-Eye 4" vom Bündnis United4Rescue unterstützt, das unter anderem von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) getragen wird.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind seit Beginn des Jahres mindestens 685 Migrantinnen und Migranten bei dem Versuch gestorben, das Mittelmeer zu überqueren.

Mehr zu Seenot, Seenotizen
Das Rettungsschiff "Sea-Watch 4" vor dem Hafen von Palermo
Jedes Schiff braucht einen Hafen und jeder Mensch sicheren und festen Boden unter den Füßen. Der ZDF-Fernsehgottesdienst mit EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford Strohm und Pastorin Sandra Bils wurde deshalb in Palermo übertragen.
Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der EKD, im Portrait
Live aus Palermo kommt der ZDF-Gottesdienst am 5. September um 9.30 Uhr. Es predigt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Mit dabei sind auch Bürgermeister Leoluca Orlando und Crewmitglieder des Rettungsschiffes "Sea-Watch 4".