Wer folgt auf Bedford-Strohm im Bischofsamt?

Heinrich Bedford-Strohm

© epd-bild/Heike Lyding

Die Namen der Kandidierenden um die Nachfolge von Landesbischof Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sind nun öffentlich. Der Amtsantritt der neuen Bischöfin oder des neuen Bischofs wird allerdings erst im November 2023 sein.

Vier Bewerber:innen gehen ins Rennen
Wer folgt auf Bedford-Strohm im Bischofsamt?
Viel war in den vergangenen Wochen spekuliert und gemunkelt worden, nun sind die Namen der Kandidierenden durchgesickert: Ein Regionalbischof, eine Dekanin, ein Dekan und eine Einrichtungsleiterin wollen das Bischofsamt von Bedford-Strohm übernehmen.

Zwei Frauen und zwei Männer wollen im Herbst das Amt des bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm übernehmen. Bei der Wahl am 27. März in München kandidieren nach Informationen des Evangelischen Pressedienstes (epd) die Landshuter Dekanin Nina Lubomierski (47), die Direktorin des Partnerschaftszentrums Mission EineWelt, Gabriele Hoerschelmann (54), der Münchner Regionalbischof Christian Kopp (58) und der Windsbacher Dekan Klaus Schlicker (55). Gewählt wird der Amtsnachfolger von der Landessynode, dem Kirchenparlament. Eine offizielle Bestätigung der Liste gibt es bisher nicht.

Ein Kirchensprecher wollte sich zur Namensliste nicht äußern und verwies darauf, dass die Vorbereitung der Bischofswahl Sache der Synode ist. Deren Präsidentin Annekathrin Preidel sagte, man habe sich auf "strenge Vertraulichkeit" verpflichtet. Erst am Freitag soll der Wahlvorbereitungsausschuss die endgültige Namensliste beschließen. Laut Gesetzeslage müssen die Staatsregierung, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) sowie die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) der Kandidatenliste zustimmen. Dies steht teils noch aus.

Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk (BR) am Montag die Namen veröffentlicht.
Lubomierski ist gebürtige Hamburgerin und seit Mai 2020 Dekanin im niederbayerischen Landshut. Nach ihren Studien der Theologie und Koptologie in Heidelberg, Tübingen und Münster arbeitet die heute 47-Jährige seit 2005 bei der bayerischen Landeskirche - zunächst als Vikarin und Religionslehrerin in Würzburg. Parallel zum Vikariat promovierte sie in Berlin. Ab 2012 war sie als Pfarrerin für Altenheimseelsorge im Dekanat Landshut tätig, seit 2020 ist sie auch Mitglied der Landessynode sowie seit Ende 2020 Stellvertreterin des Regensburger Regionalbischofs. Sie mag projektbezogenes Arbeiten und ist seit Jahren in den sozialen Medien aktiv.

Gabriele Hoerschelmann teilt sich seit 2015 die Direktoren-Stelle und damit die Leitung des landeskirchlichen Partnerschaftszentrums Mission EineWelt in Neuendettelsau mit ihrem Mann Hanns. Sie hatte schon immer ein Faîble für die weltweite Dimension von Kirche: Ihrem Vikariat in Coburg hängte sie ein Auslands-Vikariat beim Weltkirchenrat (ÖRK) in Genf an, von 2004 bis 2015 lebte sie mit ihrer Familie in Hongkong, am dortigen Lutherischen Theologischen Seminar bildete sie den Nachwuchs mit aus. Sie ist seit 2020 berufenes Mitglied der Landessynode sowie Beisitzerin im Synodenpräsidium der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Seit Ende 2019 ist Christian Kopp Regionalbischof im nach Gemeindegliedern zweitgrößten Kirchenkreis der bayerischen Landeskirche. Bevor er im Kirchenkreis München-Oberbayern die Nachfolge von Susanne Breit-Keßler antrat, war er Dekan von Nürnberg-Süd, davor lange Gemeindepfarrer an der St. Georgskirche in Nürnberg-Kraftshof. Kopp wurde 1964 als Sohn eines Diakons in Regensburg geboren, er wuchs in Rummelsberg und Garmisch-Partenkirchen auf, Theologie studierte er in München, Erlangen, Bern und Tübingen. Er kennt sich mit Kommunikation aus: drei Jahre war er Projektleiter einer landeskirchlichen Kommunikationsinitiative.

Der vierte Kandidat Klaus Schlicker ist seit September 2012 Dekan im westmittelfränkischen Windsbach, der Heimat des weltberühmten Knabenchors. Auch dort war Schlicker schon aktiv - zum Beispiel als Vorsitzender des Kuratoriums. Seinen beruflichen Weg begann er als Vikar in Geslau im Dekanat Rothenburg ob der Tauber, von 1999 bis 2004 war er Referent des Ansbach-Würzburger Regionalbischofs. Ab 2005 war Schlicker Pfarrer in Wieseth, ehe er als Dekan nach Windsbach ging. Seit 2020 ist er Mitglied der Synode und sehr engagiert - so wurde er als Kirchenparlaments-"Neuling" gleich in den wichtigen Landessynodalausschuss gewählt.

Ursprünglich wollte die Landeskirche nach epd-Informationen die Namen der Kandidatinnen und Kandidaten nächstes Wochenende (28./29. Januar) publik machen - zunächst sollten die Mitglieder der Synode nach der Sitzung des Wahlvorbereitungsausschusses informiert werden. Den Wahlvorschlag hat ein Ausschuss der Synode erstellt. Insgesamt waren 26 Personen für die Wahl vorgeschlagen worden. Die vier Kandidatinnen und Kandidaten sollen sich zeitnah zum einen der Presse vorstellen, heißt es aus gut informierten Kirchenkreisen. Danach haben sie rund zwei Monate Zeit, um bei den mehr als 100 Synodalen um Zustimmung zu werben.

Eine gute Gelegenheit dafür ist am 17. März in Nürnberg bei einer öffentlichen Sitzung der Landessynode mit den Kandidierenden. Amtsantritt und -einführung der neuen Bischöfin oder des neuen Bischofs sind allerdings erst im November dieses Jahres.

Mehr zu Bischof
Pastor Max Bode von der Basis:Kirche
Warum feiern wir am 6. Dezember Nikolaus? Warum putzen wir in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember unsere Schuhe? Und warum sind die dann am nächsten Tag voller Süßigkeiten, Schokolade oder Socken?
Bernhard Felmberg
Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine bewegt nach Überzeugung des evangelischen Militärbischofs Bernhard Felmberg die deutschen Soldatinnen und Soldaten stark.