Käßmann: Muslime wurden zu lang ignoriert

Ditib-Zentralmoschee in Köln

© Guido Schiefer

Am 14. Oktober rief erstmals ein Muezzin in der Kölner Ditib-Zentralmoschee zum Freitagsgebet. Darüber gab es lange und heftige Diskussionen.

Muezzinruf in Köln
Käßmann: Muslime wurden zu lang ignoriert
Der Muezzinruf in der Kölner Ditib-Zentralmoschee ist für die evangelische Theologin Margot Käßmann ein Zeichen der Toleranz und Religionsfreiheit in Deutschland. Viel zu lange habe die Mehrheitsgesellschaft Muslime ignoriert, schrieb Käßmann in ihrer wöchentlichen Kolumne in der "Bild am Sonntag".

Die Gebete der Muslime hätten in Hinterhöfen stattgefunden, so Käßmann. Was genau gelehrt und gepredigt wurde, habe wenige interessiert. Gut, dass sich das ändere und muslimischer Glaube in Deutschland sichtbar und hörbar werde.

Käßmann forderte, dass die Ditib-Gemeinden sich der Gesellschaft weiter öffneten. "Wer öffentlich zum Gebet rufen will, muss sich öffnen", schrieb sie. Jeder sollte in die Moschee kommen dürfen, ob Muslim oder nicht.

"Es muss auch egal sein, ob ich als Frau meine Menstruation habe oder nicht." Es sei nicht akzeptabel, wenn Männer glaubten, Frauen einmal im Monat ausschließen zu können. Außerdem wolle sie in ihrer Sprache verstehen können, was gepredigt werde, schrieb die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und hannoversche Landesbischöfin.

Mehr zu Moschee
Niklolaus Schneider, früherer EKD-Ratsvorsitzender
Der frühere Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider, hat in der Debatte über den Muezzin-Ruf in Köln für Toleranz geworben.
Tag der offenen Moschee in der Sehitlik Moschee am Columbiadamm in Berlin-Neukölln
Am 3. Oktober ist in jedem Jahr "Tag der offenen Moschee". An diesem Tag kann jeder das Gotteshaus der Muslime besichtigen.