Christen engagieren sich häufiger für Gesellschaft

Fußballtrainer mit Kindermannschaft

© Getty Images/iStockphoto/matimix

Am häufigsten bezieht sich das freiwillige Engagement in Deutschland auf die Bereiche "Sport und Bewegung".

Freiwilliges Engagement
Christen engagieren sich häufiger für Gesellschaft
In Deutschland wirkt sich die Zugehörigkeit zu einer christlichen Religion einer neuen Studie zufolge positiv auf das freiwillige Engagement aus.

Während deutschlandweit im Schnitt knapp 40 Prozent der Menschen freiwillig in der Zivilgesellschaft engagiert sind, liegt die Quote bei den katholischen, evangelischen und evangelisch-freikirchlichen Religionsgemeinschaften teils deutlich höher, wie aus der am Donnerstag bekannt gemachten Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hervorgeht.

Bei den Mitgliedern der verschiedenen Religionsgemeinschaften gebe es weiterhin große Engagement-Unterschiede, präzisierte die Autorin der Studie, Maria Sinnemann. Katholische (45 Prozent), evangelische (46 Prozent) und evangelisch-freikirchliche Befragte (58 Prozent) seien überdurchschnittlich häufig freiwillig tätig.

Der Anteil bei Muslimen und Christlich-orthodoxen liege dagegen bei 22 Prozent beziehungsweise 23 Prozent. In der Gruppe, die angibt, keiner Religionsgemeinschaft anzugehören, engagiert sich rund ein Drittel (34 Prozent).

Am häufigsten bezieht sich das freiwillige Engagement in Deutschland auf die Bereiche "Sport und Bewegung" (13,5 Prozent), gefolgt von "Kultur und Musik" (8,6 Prozent) und dem "Sozialen Bereich" (8,3 Prozent).

Bei der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Auftrag gegebenen Erhebung werden seit 1999 in fünfjährigem Abstand repräsentativ Menschen in Deutschland ab 14 Jahren zu ihrem Engagement befragt.

Mehr zu Freiwillige
Mann reckt die Daumen in die Höhe
Wir brauchen das Ehrenamt. Doch es wird immer schwieriger, Leute dafür zu begeistern. Nun hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser ein früheres Renteneintrittsalter für Freiwillige vorgeschlagen. Aber welche Anreize gibt es schon?
Bundesinnenministerin Nancy Faeser
Der Vorstoß der Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), langjähriges Ehrenamt mit einer früheren Rente zu belohnen, stößt auf Lob und Kritik. Hilfsorganisationen fordern so etwas schon lange, andere lehnen den Vorschlag ab.