Kloster Loccum erhält modernes Gesicht

Das evangelische Kloster Loccum

© epd-bild/Jens Schulze

Die 1163 von Zisterzienser-Mönchen gegründete Anlage ist seit 2017 komplett saniert worden und jetzt wieder seiner Bestimmung übergeben worden .

Renovierung beendet
Kloster Loccum erhält modernes Gesicht
Historische Anlage wurde für 35 Millionen Euro komplett saniert
Seit 1820 werden im evangelischen Kloster Loccum angehende Pastorinnen und Pastoren ausgebildet. Jetzt hat die hannoversche Landeskirche die historischen Gebäude grundlegend restauriert, modernisiert und erweitert.

Nach vierjährigen Bauarbeiten wird das historische Kloster Loccum bei Nienburg am 4. November wieder seiner Bestimmung übergeben. Die im Jahr 1163 von Zisterzienser-Mönchen gegründete Anlage war seit 2017 komplett saniert worden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 35,8 Millionen Euro.

"Das Kloster ist über 900 Jahre alt - und ist doch nun fast neu", sagte der Prior des evangelischen Klosters und frühere Vizepräsident des Landeskirchenamtes in Hannover, Arend de Vries. In dem Kloster werden angehende Pastorinnen und Pastoren aus Niedersachsen und Bremen ausgebildet.

Der Studiendirektor des Predigerseminars, Matthias Wilke, wird nach einem Festgottesdienst symbolisch den Schlüssel für die neu gestalteten Räume entgegennehmen. Entstanden sind moderne Seminar- und Aufenthaltsräume, teils ausgestattet mit Möbeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert, und neue Zimmer für bis zu 75 Vikarinnen und Vikare. Außerdem wurden Gästezimmer eingerichtet, die auch von Kulturtouristen angemietet werden können. De Vries sprach von einem "Kloster 2.0". Alles sei auf dem neusten Stand der Technik.

Holz war stark beschädigt

Die Modernisierung der historischen Gebäude war das größte Bauprojekt der hannoverschen Landeskirche in der Nachkriegszeit: So wurden im zentralen Konventshaus die meisten historischen Wände und Böden geöffnet, marode Teile des Gebälks ausgetauscht und die Dachbalken verstärkt. Am Ostflügel entstand eine moderne Bibliothek für rund 120.000 Bücher - die ursprünglichen Räume an dieser Stelle waren 1815 abgerissen worden. Besonders kostbare Bücher und Urkunden sind in einem Raum mit hohem Brandschutz untergebracht. Neu errichtet wurde ein Schlafsaal mit 30 Betten. Auch ein Teil der Außenanlagen wurde neu gestaltet.

Gemütliche Gästezimmer im evangelischen Kloster Loccum.

Beim Kloster Loccum handele es sich um ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung, das es zu sichern gelte, erläuterte der Baudirektor der Landeskirche, Werner Lemke. Anfangs hatte die Landeskirche nur mit Kosten von 20 Millionen Euro gerechnet, doch im Laufe der Zeit stiegen sie stark an. Während der Bauarbeiten zeigte sich etwa, dass zahlreiche Hölzer stark beschädigt und von Pilzen und Insekten befallen waren.

An den Arbeiten waren insgesamt rund 80 Handwerksfirmen, Dutzende von Planungs- und Ingenieurbüros, drei Architekturbüros und ein Landschaftsarchitekt beteiligt. Die Kosten werden von der hannoverschen Landeskirche, dem Kloster sowie durch Drittmittel finanziert, die zum Teil von der Denkmalpflege kommen. Im Festgottesdienst in der Stiftskirche predigt Landesbischof Ralf Meister, der auch Abt des Klosters ist. Das Kloster Loccum gilt neben dem Kloster Maulbronn bei Pforzheim als das am besten erhaltene Zisterzienserkloster nördlich der Alpen.

Mehr zu Loccum, Evangelische Akademie Loccum
Bauarbeiten im Kloster Loccum
Die umfassenden Bauarbeiten im Kloster Loccum bei Nienburg sind nach vier Jahren weitgehend abgeschlossen. Die Anlage von 1163, in der nun angehende evangelische Pastor:innen ausgebildet werden, soll im November wieder in Betrieb gehen.
Bischof Meister mit dem Gesicht auf zusammengefaltete Hände gestützt vor einem einheitlich blauen Hintergrund
In der Diskussion um den assistierten Suizid schwerkranker Menschen hat der hannoversche Landesbischof Ralf Meister eine möglichst klare und unmissverständliche Gesetzgebung gefordert.