EKD-Vertreterinnen Kurschus und Heinrich pilgern fürs Klima

Annette Kurschus und Anna-Nicole Heinrich pilgern fürs Klima

© epd-West / epd-bild/Heike Lyding

Annette Kurschus und Anna-Nicole Heinrich pilgern fürs Klima. Schirmherrin Kurschus wird in Bielefeld dabei sein und die EKD-Synodenpräses Heinrich wird in Sachsen die Strecke von Großenhain nach Riesa mitpilgern.

Von Polen bis nach Schottland
EKD-Vertreterinnen Kurschus und Heinrich pilgern fürs Klima
Der "5. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit" startet am Samstag (14. August) im polnischen Zielona Góra. Teilnehmen werden auch die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, Annette Kurschus, und die Präses, Anna-Nicole Heinrich.

Das kündigte das Projektbüro in Schwerte am Mittwoch an. Ziel des Pilgerwegs ist das schottische Glasgow, wo im November die diesjährige Weltklimakonferenz stattfindet.

Kurschus, die erneut die Schirmherrschaft für den Pilgerweg übernommen hat, werde in Bielefeld dabei sein, wenn die Pilgernden dort Station machten, hieß es. Die EKD-Synodenpräses Heinrich werde in Sachsen die Strecke von Großenhain nach Riesa mitpilgern. Die 25-jährige Philosophiestudentin Heinrich, die seit Mai Präses der Synode ist, sei erstmals dabei. Für die Theologin Kurschus habe die Teilnahme bereits Tradition.

Unter dem Motto "Geht doch!" wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterwegs auf die Folgen des Klimawandels hinweisen und für eine Mobilitäts-, Agrar- und Ernährungswende werben. Die 1.450 Kilometer lange Route führt von Polen durch Deutschland, die Niederlande und England nach Schottland. 77 Etappen sind vorgesehen mit Halt in Städten wie Leipzig, Göttingen, Bielefeld, Enschede, Newcastle und Edinburgh. Am 29. Oktober sollen sie den Plänen zufolge Glasgow erreichen.

Der ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit ist ein überregionales Projekt unter anderem von Brot für die Welt, Misereor, den 20 evangelischen Landeskirchen in Deutschland sowie katholischen Bistümern. Ausgerichtet wird der 5. Ökumenische Pilgerweg vom Institut für Kirche und Gesellschaft der westfälischen Kirche.

Mehr zu Geliebte, Pilgern
Menschengruppe beim pilgern
Die evangelische Kirche will mit einer bundesweiten Pilgeraktion auf fehlende Geschlechtergerechtigkeit aufmerksam machen. Die Initiative soll am 1. Februar in einer online aus Berlin übertragenen Veranstaltung im Schloss Bellevue starten.
Die Pilgerinnen Monika Schulz (l.) und Elfriede Simon (r.) vor der Sankt-Martins-Staue in Tours in Frankreich.
Pilgern auf den Spuren des heiligen Martin: Der Martinusweg von Ungarn nach Frankreich ist ein Geheimtipp, weil er erst seit wenigen Jahren besteht. Elfriede Simon ist die ganze Strecke gelaufen und bekam in Tours ein gewichtiges Geschenk.