Berliner Dom wieder für Besucher offen

Berliner Dom

© epd-bild/Rolf Zoellner

Aufgrund der Infektionszahlen der Corona-Pandemie war der Berliner Dom in den vergangenen Monaten außer für Gottesdienste geschlossen. Seit Freitag kann er wieder besichtigt werden.

Berliner Dom wieder für Besucher offen
Der Berliner Dom kann seit Freitag wieder besichtigt werden. Wegen der Corona-Pandemie war das monumentale neobarocke Bauwerk in Berlins Mitte in den vergangenen Monaten außer für Gottesdienste geschlossen.

 

Jetzt können Besucherinnen und Besucher wieder die Predigtkirche und die Tauf- und Traukappelle besichtigen, wie die Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin mitteilte. Die Hohenzollerngruft und der Kuppelumgang bleiben wegen Sanierungsarbeiten bis auf Weiteres geschlossen. Tickets müssen vorab online auf www.berlinerdom.de gebucht werden.

Der Berliner Dom gehört zu den bedeutendsten evangelischen Kirchenbauten in Deutschland. Er wurde im Auftrag von Kaiser Wilhelm II. 1894 bis 1905 nach Plänen von Julius Raschdorff im Stil der Neorenaissance und des Neobarock errichtet. Er besteht heute aus der Predigtkirche, dem Dommuseum und der Hohenzollerngruft. Die Gruft, in der unter anderem der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1640-1688), der preußische König Friedrich I. (1657-1713) und seine Ehefrau Königin Sophie Charlotte (1668-1705) bestattet sind, gehört zu den wichtigsten dynastischen Grablegen Europas. Sie wird noch bis mindestens 2023 saniert.

Mehr zu Coronavirus, Kirchengebäude
Online-Abendmahl
Der evangelische Gottesdienst ist kreativer und digitaler geworden. Der herkömmliche Kirchgang behält seinen Stellenwert, wird nach Corona aber vielfältiger. Das ist Ergebnis zweier Studien zur Weiterentwicklung von Gottesdienst-Formaten.
Tankstelle in Idar-Oberstein
Nach dem Mord an einem Studenten in Idar-Oberstein hat die evangelische Theologin Margot Käßmann an die Menschen appelliert, gemeinsam für die Corona-Maßnahmen einzustehen.