Stadtmission eröffnet Hoffnungsort am Bahnhof Zoo

"Zentrum am Zoo" der Stadtmission

© epd-bild/Rolf Zoellner

Nach anderthalbjähriger Bauzeit eröffnet die Berliner Stadtmission ihre neues "Zentrum am Zoo" (Foto: ehemalige Obdachlose und weiterhin zur Szene am Bahnhof ZOO gehörende erste Besucherin Helga, mit den zukünftigen Psychologinnen Dagmar Lutoslawska und Viola Lange (v. re.).

Stadtmission eröffnet Hoffnungsort am Bahnhof Zoo
In den Katakomben des Bahnhofs Zoo in Berlin hat die Stadtmission ihr "Zentrum am Zoo" eröffnet. Die Räume sollen eine Anlaufstelle für Obdach- und Wohnungslose sein, in der sie Beratung, Bildung und Kultur erwartet.

Helga gefällt es. "Schön hier", sagt die kleine Frau mit dem Rollator und lässt den Blick durch die sauberen, freundlichen Räume schweifen. Helga ist häufig in den Straßen um den Berliner Bahnhof Zoo anzutreffen. Hier holt sie sich in der Bahnhofsmission ihr Essen ab oder kleidet sich in der Kleiderkammer ein. Früher lebte Helga auf der Straße, "acht Jahre unter der Brücke, eine schreckliche Zeit". Mit Unterstützung von Helfern gelang ihr der Ausstieg aus der Obdachlosigkeit. Jetzt hat sie ein festes Dach überm Kopf, aber bitterarm ist sie immer noch.

Helga ist einer der ersten Gäste im neuen "Zentrum am Zoo", das nach anderthalb Jahren Bauzeit nun von der Berliner Stadtmission und der Deutschen Bahn an der Rückseite der Bahnhofsmission offiziell eröffnet worden ist. Das Zentrum soll auf 500 Quadratmetern ein Ort für Begegnung, Bildung und Beratung für obdachlose und von Armut betroffene Menschen wie Helga sein. "Ein Hoffnungsort", wie der Koordinator des Zentrums, Wolfgang Nebel, sagt: "Hier sollen sich Wohnungs- und Obdachlose auf Augenhöhe mit anderen Berlinerinnen und Berlinern treffen und austauschen. Für Armutsrassismus ist hier kein Platz."

Frühere Polizeistation

Am Bahnhof Zoo war und ist in Berlin die Kluft zwischen Arm und Reich schon immer besonders spürbar. Hier koexistiert auf engstem Raum Luxus mit den Marginalisierten einer Stadtgesellschaft: Hier das Fünf-Sterne-Hotel und das Fotografie-Museum, dort die Suppenküche und das verramschte Obdachlosenlager.

Die Räume des "Zentrums" in den Katakomben des Bahnhofs waren früher die Polizeistation 24. Hier war unter anderem häufig Christiane F. arrestiert, die Protagonistin des Buches "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" von 1978, die auf dem benachbarten Drogenstrich anschaffen ging. Zwei der rotgeklinkerten Haftzellen sind beim Umbau erhalten worden und dienen jetzt als Besprechungs- oder Rückzugsraum, wie Nebel sagt. Einige der Zellentüren mit eingeritzten Inschriften von ehemaligen Insassen hängen zudem als Installation unter der Decke.

Die drei "Bs": Beratung, Bildung, Begegnung

Das "Zentrum" umfasst Beratungs-, Seminar- und Mehrzweckräume, in denen die drei "Bs" des Konzepts umgesetzt werden können, wie Nebel sagt: "Beratung, Bildung, Begegnung." So bietet der größte Saal Platz für bis zu 60 Menschen. Es gibt eine kleine Bühne, eine Leinwand und einen mobilen Altar für Andachten und Gottesdienste. Hier sollen sich bei Konzerten, Lesungen und Filmvorführungen Menschen aus den unterschiedlichen Milieus treffen und austauschen. Man sei unter anderem mit der "Berlinale" im Gespräch, sagt Nebel: "Unser Haus steht allen offen."

Für das zweite "B", den Bildungsbereich, hat Deutschlands First Lady, Elke Büdenbender, die Schirmherrschaft übernommen. Hier wird es Informations- und Bildungsangebote geben, etwa für Schulklassen, Vereine und Firmen zum Thema Obdach- und Wohnungslosigkeit. Auch die Sicherheitsdienste von S-Bahn und Deutscher Bahn werden hier im Umgang mit Obdachlosen geschult. Eine Einstimmung auf das Thema geben bereits im Foyer einfühlsame Schwarz-Weiß-Porträts Berliner Obdachloser der Fotografin Debora Ruppert.

Die Räume in einer früheren Polizeistation in den Katakomben des Bahnhofs Zoo stehen künftig Obdachlosen und Betroffenen von Armut für Beratung, Bildung und Begegnungen zur Verfügung. Das Team umfasst Sozialarbeiter, Psychologinnen, eine Diakonin, Haustechniker sowie Pädagoginnen und Pädagogen.

Das dritte "B", die Beratung, ist Nebel offenkundig eine Herzensangelegenheit. Sein zehnköpfiges Team umfasst neben Pädagog:innen, einem Haustechniker und einer Diakonin auch Sozialarbeiter und Psychologinnen. "Unser Ziel ist, die Menschen so zu beraten und zu begleiten, dass sie mit unserer Hilfe ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen können", sagt er. Dass das geht, zeigt das Beispiel Helga.

Die Deutsche Bahn stellt nach Angaben der Stadtmission die Räumlichkeiten für 25 Jahre kostenlos zur Verfügung und übernimmt auch die laufenden Betriebskosten. Die Baukosten von rund 2,4 Millionen Euro wurden unter anderem vom Berliner Senat und der Deutschen Klassenlotterie gefördert.

Das bundesweit einmalige Projekt sieht sich als Ergänzung zur benachbarten Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo. Dort werden täglich zwischen 500 und 700 Obdachlose mit Kleidung und Lebensmitteln versorgt.

Büdenbender: "So wächst Respekt füreinander"

In einer Videobotschaft sprach Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) von einem "ganz starken Signal". Die Corona-Pandemie habe Menschen ohne Obdach noch schwerer getroffen. Die neue Anlauf- und Beratungsstelle zeige, dass Menschen in Not auch in schwierigen Zeiten in Berlin nicht alleingelassen werden, sagte Müller.

Bahnchef Richard Lutz erinnerte in einem Grußwort an den Ideengeber, den ehemaligen Leiter der Bahnhofsmission am Zoo, Dieter Puhl. Puhl habe ihm vor etwa sechs Jahren erklärt, was man mit einem "Zentrum" an dem Ort alles bewirken könne. "Es war eine ziemlich verrückte Idee, lohnte sich aber dranzubleiben", sagte Lutz. Jetzt sei das "Zentrum" verwirklicht und ein Ort für Anstoß und Perspektivwechsel und das neue Herzstück für Halt, Hilfe und Hoffnung in Berlin, sagte der Bahnchef.

Stadtmissions-Direktor Christian Ceconi betonte, ohne die vielen Unterstützer aus Politik und Gesellschaft hätte die Stadtmission dieses Projekt gar nicht schaffen können. "Sie haben uns den Weg dazu bereitet", sagte Ceconi. Ceconi sagte weiter, "hier sind wir uns sicher, dass wir Obdachlosigkeit überwinden können".

Die erste Anschubfinanzierung für das Projekt kam 2016 vom damaligen Bundesaußenminister und heutigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und seiner Ehefrau Elke Büdenbender. Büdenbender hat auch die Schirmherrschaft für den Bildungsbereich des neuen "Zentrums" übernommen. Die Idee einer Lernwelt über Obdachlosigkeit und Armut sei wichtig und richtig, um Vorurteile abzubauen, sagte sie in einer Videobotschaft: "So wächst Respekt füreinander und ein Bewusstsein dafür, dass das Leben nicht immer planbar ist."