Bedford-Strohm rät: An Heiligabend Wohnzimmer zur Kirche machen

Blick auf einen geschmückten Weihnachtsbaum durch eine geöffnete Tür

© epd-bild/Jens Schulze

Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm rät, an Weihnachten das eigene Wohnzimmer in eine Kirche zu verwandeln.

Bedford-Strohm rät: An Heiligabend Wohnzimmer zur Kirche machen
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat zum Weihnachtsfest zu Zuversicht aufgerufen. "Wir werden mit Gottes Hilfe durch diese schwere Zeit kommen. Von ihm werden wir die Kraft für den weiteren Weg bekommen", heißt es in seiner am Dienstag in Hannover verbreiteten Weihnachtsbotschaft 2020.

Zwar werde man im Corona-Jahr Weihnachten anders feiern, damit niemand unverantwortbaren Risiken für die Gesundheit ausgesetzt werde. Aber auch auf diese Weise werde sich das Weihnachtslicht ausbreiten, so Bedford-Strohm. Das Licht der Freude könne auch von Menschen weitergegeben werden, die aus guten Gründen den Weihnachtsgottesdienst in diesem Jahr online oder vor dem Fernseher mitfeiern.

Bedford-Strohm äußerte die Hoffnung, dass viele Menschen später einmal sagen: "Dieses Weihnachten im verrückten Pandemie-Jahr 2020 war das Weihnachten, an dem mein Wohnzimmer zur Kirche geworden ist. Weil ich ein Licht angezündet habe. Weil mein Licht verbunden war mit dem Licht von Bethlehem." Nun komme es darauf an, das Weihnachtslicht und die damit verbundene Liebe auch weiterzugeben: "Indem wir aufeinander achten. Indem wir Einsame anrufen oder ihnen handgeschriebene Briefe schicken. Indem wir physische Kontakte reduzieren und, wo es geht, digital zusammenkommen. Indem wir Lichter anzünden, die uns und andere trösten."

Mit Jesu Geburt begebe sich Gott mitten hinein in das, was das Leben der Menschen derzeit ausmache, so Bedford-Strohm weiter: "Gott kommt mitten in unser Gefühlschaos, mitten in unsere Angst, mitten in unsere Sorgen und schenkt sich uns ganz, mit seiner Liebe, mit seinem tröstlichen Blick, mit seinem Licht - dem Licht von Bethlehem."

Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Bedford-Strohm feiert an Heiligabend um 16 Uhr gemeinsam mit Kardinal Reinhard Marx in München einen ökumenischen Gottesdienst. Die Feier steht unter dem Leitwort "Fürchtet Euch nicht!" und wird live im Internet gestreamt. Eine ökumenische Weihnachtsansprache des EKD-Ratsvorsitzenden und des Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sendet die ARD am 24. Dezember im Anschluss an die Tagesschau um 20.10 Uhr.

Am ersten Weihnachtsfeiertag predigt der EKD-Ratsvorsitzende um 10 Uhr im Festgottesdienst in der Münchner Bischofskirche St. Matthäus. Der Gottesdienst wird live im Bayerischen Fernsehen und im hr-Fernsehen übertragen. Eine Übersicht über Fernseh-, Radio- und Online-Gottesdienste hat die EKD unter www.weihnachtsgottesdienste.de veröffentlicht.

Mehr zu Weihnachtsgottesdienste, Coronavirus
Die evangelische Initiative "Wilhelmshaven testet" verteilt überschüssige Mehreinnahmen aus ihrem Corona-Testzentrum an soziale Einrichtungen in der Stadt und der direkten Umgebung. In einer ersten Tranche gehen 169.200 Euro an 56 Gruppen.
Impfgegner in den USA
Immer mehr Unternehmen in den USA erlassen Corona-Impfpflicht-Vorschriften. Manche religiös motivierte Impfverweigerer fühlen sich dadurch diskriminiert und gehen juristisch dagegen vor.