Laschet betont: Nordrhein-Westfalen untersagt keine Gottesdienste

Gottesdienst in Corona-Zeiten

© epd-bild/Thomas Lohnes

"Es bleibt dabei, dass die Landesregierung – wie das auch in anderen Ländern passiert – keine Gottesdienste untersagen wird", sagt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

Laschet betont: Nordrhein-Westfalen untersagt keine Gottesdienste
Die NRW-Landesregierung überlässt es den Kirchen, ob sie Weihnachtsgottesdienste als Präsenzveranstaltungen anbieten. "Es bleibt dabei, dass die Landesregierung - wie das auch in anderen Ländern passiert - keine Gottesdienste untersagen wird", betonte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag in Düsseldorf. Bei den Weihnachtsgottesdienste müssten jedoch die geltenden Hygieneregeln eingehalten werden.

Diese Vorgaben erlaubten es, auch in diesem Jahr das Weihnachtsfest "in aller Vorsicht" zu begehen. Er habe dazu unter anderem Gespräche mit dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, und dem Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki geführt, erklärte Laschet.

Der Ministerpräsident unterstrich, dass es einen Konsens unter den 16 Bundesländern und der Bundeskanzlerin gebe, dass reguläre Gottesdienste nicht grundsätzlich verboten werden sollten und die Kirchen sie unter Wahrung der Hygieneregeln anbieten dürften. Zudem verwies er darauf, dass es die katholischen Diözesen im Land den Gemeinden überlassen haben, ob sie Präsenzgottesdienste in großen Kirchen feiern können. Auch die rheinische Kirche erlaubt Gottesdienste unter strengen Corona-Auflagen in den Kirchen und Gemeindenhäusern. Die Evangelische Kirche von Westfalen und die Lippische Landeskirche hatten dagegen vor einer Woche den Gemeinden empfohlen, ganz darauf zu verzichten.

Laschet rief auch die Freikirchen dazu auf, sich an die Hygieneauflagen bei den Gottesdiensten zu halten. In diesen Gemeinden seien die Regeln in der Vergangenheit "nicht immer eingehalten worden", sagte der Katholik: "Halten Sie sich an die gleichen Regeln wie die katholische und die evangelische Kirche. Dann wird dieses Weihnachtsfest auch einen guten Verlauf nehmen." Er selbst sehe in diesem Jahr von dem ursprünglich geplanten Besuch einer Christmette ab, erklärte Laschet.

Mehr zu Weihnachtsgottesdienste, Coronavirus
Die evangelische Initiative "Wilhelmshaven testet" verteilt überschüssige Mehreinnahmen aus ihrem Corona-Testzentrum an soziale Einrichtungen in der Stadt und der direkten Umgebung. In einer ersten Tranche gehen 169.200 Euro an 56 Gruppen.
Impfgegner in den USA
Immer mehr Unternehmen in den USA erlassen Corona-Impfpflicht-Vorschriften. Manche religiös motivierte Impfverweigerer fühlen sich dadurch diskriminiert und gehen juristisch dagegen vor.