Vorerst keine öffentlichen Gottesdienste im Kreis Hildburghausen

Gottesdienstverbot in Corona-Hotspot im Kreis Hildburghausen

©Martin Schutt/dpa

Mit einer neuen Verordnung untersagt das Landratsamt im Kreis Hildburghausen Versammlungen sowohl in geschlossenen Räumen als auch unter freiem Himmel sowie sämtliche Veranstaltungen im Kreisgebiet. Dies gilt auch für Gottesdienste.

Vorerst keine öffentlichen Gottesdienste im Kreis Hildburghausen
Kirchen hoffen auf bessere Corona-Lage bis Weihnachten
Es bleibt vorerst beim Verbot von Gottesdiensten im Landkreis Hildburghausen. Behörden und Kirchen in dem Corona-Hotspot eint dabei die Hoffnung, dass bis Weihnachten die derzeit hohen Infektionszahlen wieder gesunken sind.

Die Kirchen im südthüringischen Corona-Hotspot Hildburghausen verzichten zunächst auf die Abhaltung öffentlicher Gottesdienste. Das große Ziel sei es, mit den Zahlen soweit herunterzukommen, dass Gottesdienste zum Weihnachtsfest wieder möglich sein werden, sagte der evangelische Pfarrer Hartwig Dede am Montag nach Gesprächen mit dem Landratsamt. Das Bistum Erfurt und die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) hatten zuvor deutliche Kritik an den am Wochenende kurzfristig verhängten Versammlungs- und Gottesdienstverboten geäußert.

Hildburghausen hatte mit einem Inzidenzwert von über 600 in der vergangenen Woche einen bundesweiten Höchststand erreicht. Landrat Thomas Müller (CDU) wie auch die Vertreter des Gesundheitsamtes hätten in dem Gespräch ihre große Sorge über die Entwicklung der Corona-Lage zum Ausdruck gebracht, sagte Dede dem epd. Zwar seien die strengen Hygiene-Regeln der Landeskirche wie des Bistums anerkannt worden, doch befürchteten die Behörden eine Ansteckung auf den Wegen zu den Gottesdiensten oder anschließend auf dem Nachhauseweg, sagte der Pfarrer, der auch sellvertretender Superintendent des Kirchenkreises Hildburghausen-Eisfeld ist.

Die Kirchen wollten nun ihre Sicht noch einmal schriftlich darlegen. "Natürlich hoffen wir, dass die Region in den kommenden Wochen von den hohen Corona-Werten wieder herunterkommt", sagte der evangelische Theologe. Letztlich gehe es um eine Güterabwägung. Er habe das Gefühl, dass der Landrat wie das Gesundheitsamt die Anliegen der Kirchen respektieren würden. "Wir bleiben im Gespräch", sagte er.

Bischof: Kurzfristig verhängtes Gottesdienst-Verbot "nicht verhältnismäßig"

Vor den Beratungen hatte auch der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer Kompromissbereitschaft signalisiert. "Man kann mit uns reden", sagte der Leitende Geistliche der mitteldeutschen Kirche in Erfurt. Die Ausweitung des am Samstag wegen der hohen Corona-Fallzahlen kurzfristig verhängten Versammlungsverbots auf die Gottesdienste bezeichnete er aber auch als "nicht verhältnismäßig". "Wir sind darüber verstimmt, dass vor dem Erlass der Verordnung kein Gespräch von Seiten des Landkreises mit den Kirchen gesucht wurde", erklärte Kramer.

Kritik kam auch vom katholischen Bischof des Bistums Erfurt, Ulrich Neymeyr. Die Verfassung schütze die freie Ausübung der Religion. "Das ist ein hohes Gut, kein beliebiges", sagte Neymeyr. Laut dem Hilburghausener Pfarrer Dede hat Landrat Müller um Verständnis für die holprige Kommunikation gebeten. Es sei kein schlechter Wille, sondern einfach der Zeitdruck gewesen, der eine Kontaktaufnahme mit den Kirchen verhindert habe.

Wie Kramer verwies auch Neymeyr auf die strengen Hygienekonzepte für die Gottesdienste und das Gemeindeleben mit ihren drastischen Teilnahmebeschränkungen. Durch keinen der Gottesdienste der Landeskirche habe es aufgrund der Schutzmaßnahmen bisher einen Hotspot gegeben, unterstrich Kramer.

Der Landkreis hatte seine Allgemeinverfügung am Wochenende auch mit Blick auf eine Versammlung von Gegnern der Corona-Regeln am vergangenen Mittwoch in Hildburghausen verschärft. Damit sind sämtliche Veranstaltungen untersagt. Versammlungen müssen mindestens vier Tage vorher angemeldet werden.

 

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.