Bedford-Strohm: Die Weihnachtsbotschaft wird gebraucht

Weihnachtsgottesdienst Heinrich Bedford-Strohm

© epd-bild/Lukas Barth

Heinrich Bedford-Strohm glaubt trotz Corona-Pandemie weiterhin an die Möglichkeit, in vier Wochen Weihnachtsgottesdienste feiern zu können.

Bedford-Strohm: Die Weihnachtsbotschaft wird gebraucht
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, glaubt trotz Corona-Pandemie weiterhin an die Möglichkeit, in vier Wochen Weihnachtsgottesdienste feiern zu können. Er sehe derzeit keinen Anlass, daran zu zweifeln.

Der bayerische Landesbischof sagte am Dienstag im "radioeins" des RBB, die Kirchen hätten in den vergangenen Monaten ausgefeilte Hygienekonzepte entwickelt und es habe bislang keinen Vorfall von Infektionen in den Gemeinden gegeben.

"Das macht mich zuversichtlich, dass wir im Gespräch mit der Politik zu Vereinbarungen kommen werden, wo klar ist, dass der Schutz der Gesundheit Vorrang haben muss", sagte der Repräsentant der etwa 21,7 Millionen Protestanten in Deutschland. In den Gemeinden werde schon jetzt viel Kreativität entwickelt, indem viele Gottesdienste hintereinander stattfinden sollen "mit viel Lüften zwischendrin" oder Gottesdienste ins Freie verlegt werden "mit Skiunterwäsche, mit Abständen und mit ganz verantwortungsvoller Handhabung". Die "kraftvolle Botschaft" von Weihnachten "Fürchtet Euch nicht" werde gerade jetzt gebraucht.

Bedford-Stohm warnte zudem davor, Kultur und Kirchen gegeneinander auszuspielen: "Die Kultur hat gar nichts davon, wenn auch Gottesdienste nicht mehr möglich sind." Schon jetzt würden Künstler für Honorar in Gottesdienste eingeladen, um Musik zu machen. Die Länder sehen große Gottesdienste zu Heiligabend und an den Weihnachtstagen dagegen kritisch.

Mehr zu Weihnachtsgottesdienste
Open-Air Christvesper auf dem Kirchplatz der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg.
Die evangelischen Gemeinden sollen sich angesichts steigender Corona-Zahlen auf unterschiedliche Gottesdienstsformate an den Weihnachtsfeiertagen vorbereiten, rät die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.
Umfrage zu Weihnachten und Corona
Rund fünf Prozent der Deutschen haben laut einer wissenschaftlichen Befragung an Weihnachten einen Gottesdienst vor Ort besucht. Das ergab die Umfrage im Rahmen des "Cosmo-Monitors", der in regelmäßigen Abständen Verhalten und Einstellung der Deutschen in Corona-Zeiten untersucht