EKD ruft zu Klimaprotest auf: "Dürfen wunderbare Natur nicht zerstören“

Klimaprotest

© EKD

„Ich wünsche mir, dass der Klimaprotesttag dazu beitragen kann, dass diese Ungerechtigkeit ein Ende hat," sagt Heinrich Bedford-Strohm.

EKD ruft zu Klimaprotest auf: "Dürfen wunderbare Natur nicht zerstören“
Video von Bedford-Strohm zu Aktionstag mit Demos
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat mit einem Video zur Beteiligung an den Klimaprotesten an diesem Freitag aufgerufen.

"Als Bischof trete ich dafür ein, dass Politik, Wirtschaft und Gesellschaft endlich die notwendigen Maßnahmen ergreifen, dass der Klimawandel auf ein verantwortbares Maß begrenzt bleibt, so wie es im Pariser Abkommen vereinbart worden ist", sagte Bedford-Strohm, der bayerische Landesbischof ist. 

Er unterstütze den Klimaprotesttag am 25. September aus drei Gründen: "Der erste Grund ist, dass ich als Christ daran glaube, dass Gott diese Welt geschaffen hat - uns als Menschen, aber auch die außermenschliche Natur. Wir dürfen unsere wunderbare Natur nicht zerstören."

Der zweite Grund sei, dass er wolle, "dass auch mein Enkel und die vielen anderen Enkelinnen und Enkel von anderen Menschen, die heute leben, noch eine lebenswerte Umwelt haben."

Der dritte Grund sei das Eintreten für Gerechtigkeit. In vielen Partnerkirchen hätten die Folgen des Klimawandels längst bedrohliche Ausmaße. "Die Menschen dort bekommen keine Nahrungsmittel mehr auf ihren Feldern, weil die Wetterextremitäten so groß geworden sind." Diejenigen, die am wenigsten zur Erderwärmung beigetragen hätten, seien ihre ersten Opfer. So betrage der Pro-Kopf-CO2-Ausstoß in Tansania pro Jahr 0,2 Tonnen, in Deutschland neun bis zehn Tonnen. "Ich wünsche mir, dass der Klimaprotesttag dazu beitragen kann, dass diese Ungerechtigkeit ein Ende hat."

Mehr zu Klima
Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, und Vizepräsident Johann Weusmann
Mehr Mitgliederorientierung, Modellprojekte, Kooperationen: Die Kirche braucht nach Ansicht des rheinischen Präses Latzel einen Systemwechsel. In seinem ersten Synodenbericht spricht er auch über die Flutkatastrophe, Klimawandel und Ökumene
Blick auf Mörsdorf im Hunsrück mit Windrädern im Hintergrund
Die Welt muss ohne Kohle, Öl und Gas auskommen, um die Klimakrise aufzuhalten. Aber wie? In einem Landkreis in Rheinland-Pfalz zeigen ­engagierte Menschen, was da gehen kann: mit Herzblut, mit vielen guten Ideen und ohne Parteiengezänk.