Corona: Mehr Pilger in Norddeutschland unterwegs

Jakobsweg in Deutschland

©epd-bild/Angelika Osthues

Die norddeutschen Jakobswege sind dieses Jahr bei deutschen Urlaubern besonders beliebt. Nur bei den Unterkünften wird es knapp, da nicht jede Kirchengemeinde angesichts der geltenden Hygiene Vorschriften eine Unterkunft wie gewohnt anbieten kann.

Corona: Mehr Pilger in Norddeutschland unterwegs
Die norddeutschen Pilgerwege sind dieses Jahr besonders beliebt. Doch vor allem die Suche nach Unterkünften stellt aufgrund der Corona-Pandemie eine große Herausforderung dar. Wie die Lage ist und was Experten raten.

Die Corona-Pandemie hat zu einem Anstieg von Pilgern auf einigen Wegen in Norddeutschland geführt. "Es gibt eine deutlich größere Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr", sagte der Beauftragte für die Region Norddeutschland der Deutschen Jakobus-Gesellschaft, Martin Gottschewski, am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd). So kämen vermehrt Menschen aus anderen Regionen wie Süddeutschland oder Brandenburg aber auch aus der Region selbst, um den norddeutschen Jakobswegen zu folgen.

Der Pilgerweg mit der Jakobsmuschel führt quer durch Deutschland wie hier durch den Landkreis Altötting in Oberbayern.

Eine Herausforderung stelle in diesem Jahr die Suche nach Unterkünften dar, sagte Gottschewski. "Das ist ein Glücksspiel." Zwar gebe es genügend Kirchengemeinden und gewerbliche Übernachtungsangebote, diese sollten aber möglichst im Vorfeld gebucht werden. "Pilgern bringt eine ganze Menge Freiheit, ist in diesem Jahr aber anders als sonst."

Zur frühzeitigen Suche nach Unterkünften raten auch die Verantwortlichen vom ökumenischen Pilgerweg zwischen dem niedersächsischen Loccum und dem thüringischen Volkenroda. Die Nachfrage sei in diesem Jahr "immens hoch", sagte Koordinatorin Susann Röwer. Nicht jede Kirchengemeinde könne allerdings angesichts der geltenden Vorschriften eine Unterkunft wie gewohnt anbieten. Für den rund 300 Kilometer langen Weg werden jährlich etwa 2.500 Pilgerpässe ausgegeben.

Begleitete Pilgerangebote finden den Veranstaltern zufolge auf den meisten Wegen erst seit kurzem und auch nur vereinzelt statt. Zunächst wurden alle Angebote im Frühjahr abgesagt. Auf dem Braunschweiger Jakobsweg haben die ehrenamtlichen Pilgerbegleiter den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 500 Menschen zwischen Magdeburg und Hildesheim begleitet. In diesem Jahr waren es bislang etwa 50 Teilnehmer.

Freudige Reaktionen auf neue Angebote

Auch auf dem 67 Kilometer langem Harzer Klosterwanderweg hätten zunächst alle Touren abgesagt werden müssen, sagte Begleiter Axel Lundbeck. Seit Anfang Juli gebe es nun bis zum Herbst wieder Angebote. Die freudigen Reaktionen darauf seien "überwältigend" gewesen.

Klaus Stemmann von "Kirche und Tourismus" der hannoverschen Landeskirche sagte, die Kirche rate den ehrenamtlichen Pilgerbegleitern angesichts der anhaltenden Regelungen zur Vorsicht. Bei den Angeboten müssten nach wie vor die geltenden Abstands- und Hygienevorschriften beachtet werden. "Nicht immer wird vielleicht unterwegs der Abstand eingehalten oder er wird im Laufe des Tages geringer", sagte der Diakon und Verantwortliche für das ökumenische "Netzwerk Pilgerweg" in Niedersachsen.

Während des Lockdowns haben sich die Initiatoren der hannoverschen Landeskirche mit einer Broschüre an die Pilger gewandt und zum inneren Pilgern aufgerufen, sagte Stemmann. "Ohne sich auf den Weg zu machen, wird dabei die innere Haltung angesprochen."

Meldungen

Top Meldung
Gebetskette als Fragezeichen
Kann die Frage nach der Konfessionszugehörigkeit bei einem kirchlichen Arbeitgeber schon zwingend ein Indiz für Diskriminierung sein? Das Arbeitsgericht Karlsruhe sagt: Ja, kann es. Und damit könnte dieses Urteil Folgen für das kirchliche Arbeitsrecht haben.