Württembergische Landessynode feiert 150-jähriges Bestehen

Evangelische Stiftskirche in Stuttgart

epd-bild/Hanno Gutmann

Die in der Stuttgarter Innenstadt gelegene Stiftskirche ist die Hauptkirche der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Württembergische Landessynode feiert 150-jähriges Bestehen
Am 18. Februar 1869 konstituierte sich die erste Landessynode in Württemberg. Das 150-jährige Bestehen hat die evangelische Landeskirche am Sonntag mit einem Gottesdienst und anschließendem Festakt gefeiert. 

Kirche und Religion sind nach Ansicht des Jenaer Soziologen Hartmut Rosa relevanter denn je. In modernen Gesellschaften, die von andauernder Beschleunigung, Innovation und Wachstum geprägt seien, brauche es eine andere, neue Haltung zur Welt, sagte der Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie laut Manuskript in seinem Festvortrag am Sonntagabend anlässlich des 150-jährigen Bestehens der württembergischen Evangelischen Landessynode in Stuttgart. In der Kirche könnten Menschen sich von Begegnungen mit anderen berühren und verändern lassen. Gebete und Rituale wie Lieder und das Abendmahl seien ein Gegenkonzept zu einem Alltag, der von Zeitdruck, Zeitnot und Effizienz geprägt sei.

"Nicht resignieren"

Die Synodalpräsidentin Inge Schneider ermutigte in ihrem Vortrag, in Kirchengemeinden und Werken Freiräume für Eigeninitiativen und neue Ideen zu schaffen - ohne dabei Angst vor Kontroll- und Machtverlust zu haben. "Lassen Sie uns angesichts von Pfarrplänen und Kirchenaustritten nicht resignieren, sondern freudig entdecken wo Neues wächst."

Der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank Otfried July, sagte im Festgottesdienst in seiner Predigt, die Synode sei der Ort, "in dem wir uns als Verschiedene begegnen können und zugleich Impulse in unsere Gesellschaft geben können". Auch bei Kontroversen zeige die Synode, wie man trotz aller Verschiedenheit sich immer wieder zusammensetzt, gemeinsam Gottesdienst feiert und wieder bereit ist, den Diskurs über den Weg der Kirche wieder aufzunehmen.

Spezielle Wahl der Synodalen

 
Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), sagte in ihrem Grußwort, ein wesentliches Merkmal der evangelischen Kirche sei der Zusammenhalt im Glauben. Dieser gebe Raum für ein vielfältiges und dadurch reiches Glaubensleben auf christlicher Grundlage. 

Am 18. Februar 1869 konstituierte sich die erste Landessynode in Württemberg. Derzeit hat die württembergische Landessynode 98 Mitglieder. Die Synodalen vertreten knapp zwei Millionen Christen in rund 1.300 Kirchengemeinden. Die württembergische Landeskirche ist die einzige in Deutschland, die ihre Synodalen nach dem Prinzip der Urwahl wählt. Aufgaben der Synode sind unter anderem die kirchliche Gesetzgebung, die Festlegung des Haushaltsplans und die Wahl eines Landesbischofs oder einer -bischöfin.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...