Jahr des Wechsels: 2019 viele Wachablösungen in den evangelischen Kirchen

Talar mit Beffchen am Haken.

© epd-bild/Agenzia Romano Siciliani/Cristian Gennar

Neuer Posten, neues Beffchen: zahlreiche Spitzenposten im deutschen Protestantismus werden 2019 neu besetzt.

In diesem Jahr werden zahlreiche Spitzenposten im Protestantismus neu besetzt. In vielen der 20 evangelischen Landeskirchen in Deutschland müssen Bischöfe neu gewählt werden oder bereits gewählte Kandidaten treten ihr Amt an.

In diesem Jahr Jahr stehen zahlreiche Wahlen und Wechsel in den evangelischen Kirchenleitungen in Deutschland an: in der Nordkirche, in Bremen, Berlin sowie den Kirchen von Kurhessen-Waldeck, Mitteldeutschland und Westfalen. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist der Zusammenschluss der 20 weithin selbstständigen lutherischen, reformierten und unierten Landeskirchen mit insgesamt rund 21 Millionen Mitgliedern. Aufgrund der historisch gewachsenen Strukturen weichen die Grenzen von Landeskirchen und Bundesländern zum Teil erheblich voneinander ab.

Kristina Kühnbaum-Schmidt wird Landesbischöfin der evangelischen Nordkirche.

An der Spitze der evangelischen Nordkirche steht künftig eine Frau. Die Thüringer Regionalbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt wurde bereits gewählt und tritt ihr neues Amt als Landesbischöfin am 1. April an. Sie ist Nachfolgerin von Landesbischof Gerhard Ulrich. Der 67-Jährige geht Ende März in den Ruhestand. Die Nordkirche ist die jüngste evangelische Landeskirche in Deutschland. Sie wurde 2012 gegründet als Zusammenschluss der Nordelbischen Kirche in Hamburg und Schleswig-Holstein mit der Landeskirche Mecklenburgs und der Pommerschen Kirche.

Bei der Greifswalder Bischofswahl für Mecklenburg-Vorpommern treten zwei evangelische Theologen aus Dresden und Rostock an: Christian Behr (57) ist Pfarrer an der Kreuzkirche Dresden und Superintendent des Kirchenbezirkes Dresden Mitte, Tilman Jeremias (52) ist Ökumene-Pastor des Kirchenkreises Mecklenburg in Rostock. Gesucht wird ein Nachfolger der beiden Bischöfe Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald) und Andreas von Maltzahn (Schwerin). Gewählt wird am 1. März 2019 im Greifswalder Dom St. Nikolai. Laut Verfassung der Nordkirche ist Greifswald Sitz einer Bischöfin oder eines Bischofs im Sprengel Mecklenburg und Pommern.

Zur Wahl für die Nachfolge von Markus Dröge im Bischofsamt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) Anfang April kandidieren drei Personen: Die evangelische Senderbeauftragte beim Hessischen Rundfunk, Heidrun Dörken (56), der Direktor des Michaelisklosters Hildesheim, Jochen Arnold (50), und der Propst und bisherige Stellvertreter von Bischof Dröge, Christian Stäblein (51). Das neue geistliche Oberhaupt der knapp eine Million Protestanten in Berlin, Brandenburg und Ostsachsen wird vom Kirchenparlament ohne Aussprache in geheimer Wahl mit Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden Kirchenparlamentarier gewählt.

Die Amtszeit der westfälischen Präses Annette Kurschus endet im Jahr 2019.

Die Synode der Bremischen Evangelischen Kirche wählt im März 2019 einen neuen Schriftführer oder eine neue Schriftführerin. So heißt in Bremen das höchste theologische Kirchenamt. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre. Der aktuelle Amtsinhaber Renke Brahms befindet sich in seiner letzten Amtsperiode. Brahms wird neuer theologischer Direktor der Evangelischen Wittenbergstiftung, zunächst nebenamtlich, ab August hauptamtlich. Der 62-jährige Theologe ist auch Friedensbeauftragter der EKD. Dieses Amt wird er weiterhin ausüben.

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) plant für die Zeit nach Landesbischöfin Ilse Junkermann. Deren Amtszeit endet zum 31. August 2019. Auf der Landessynode im Mai soll eine Entscheidung über die Personalie fallen. Im Idealfall sollen zwei Bewerber vorgeschlagen werden. Wenn alles nach Plan läuft, erfolgt die Bekanntgabe der Namen im April mit der Einladung zur Frühjahrstagung des mitteldeutschen Kirchenparlaments, das nach eingehender Prüfung der Bewerber dann die endgültige Entscheidung trifft.

Der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, tritt Ende September in den Ruhestand. In der Evangelischen Kirche von Westfalen ist Präses Annette Kurschus (55) - zugleich stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende - seit März 2012 im Amt. Ihre Amtszeit endet ebenfalls 2019. Dann muss die EKvW für 2020 entweder eine Nachfolgerin oder einer Nachfolgerin wählen oder ihre Präses im Amt bestätigen.