Seehofer: Migration ist die "Mutter aller Probleme"

Seehofer bezeichnet Migration als "Mutter aller Probleme".

Foto: epd/Christian Ditsch

Bei einer Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im brandenburgischen Neuhardenberg bezeichnete Horst Seehofer Migration als "Mutter aller Probleme".

Seehofer: Migration ist die "Mutter aller Probleme"
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) soll Medienberichten zufolge Migration als "Mutter aller Probleme" bezeichnet haben. Laut übereinstimmenden Berichten von "Bild" und "Welt" (Donnerstag) fielen die Worte nach Angaben aus Teilnehmerkreisen am Mittwoch bei einer Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im brandenburgischen Neuhardenberg.

Wie die "Welt" berichtet, sagte CSU-Chef Seehofer zu den Ereignissen in Chemnitz, er habe Verständnis, wenn sich Leute empören. Das mache sie noch lange nicht zu Nazis. Die Rheinische Post zitierte Seehofer mit dem Satz: "Die Migrationsfrage ist die Mutter aller politischen Probleme in diesem Land."

Nach einem Tötungsdelikt am Rande eines Stadtfestes in Chemnitz am 26. August waren bei Demonstrationen von Rechtsextremisten mehrfach Ausländer attackiert worden. Als Tatverdächtige für den gewaltsamen Tod des Deutsch-Kubaners Daniel H. sitzen zwei Asylbewerber aus Syrien und dem Irak in Untersuchungshaft. Ein dritter irakischer Asylbewerber wird mit Haftbefehl gesucht.

Am Mittwoch hatte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bei einer Regierungserklärung im Landtag die Ausschreitungen verurteilt, zugleich aber betont: "Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd, es gab kein Pogrom in Chemnitz." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte zu den Äußerungen Kretschmers, sie habe aus Chemnitz Bilder gesehen, "die sehr klar Hass und Verfolgung von unschuldigen Menschen deutlich gemacht haben". Davon müsse man sich distanzieren.

Meldungen

Top Meldung
Anna-Nicole Heinrich will Betroffene rasch in die Missbrauchs Aufarbeitung einbeziehen
Nach dem vorläufigen Aus des Betroffenenbeirats zur Begleitung der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche will die Präses der EKD-Synode, Anna-Nicole Heinrich, gemeinsam mit Betroffenen schnell neue Wege der Beteiligung finden.