Kultusminister und Zentralrat kämpfen gegen Antisemitismus

Internetseite mit Informationen über das Judentum

Foto: Canbedone/stock.adobe

Eine neue Internetseite mit Informationen über das Judentum für Schulen soll eine bessere Aufklärung für Schüler geben.

Kultusminister und Zentralrat kämpfen gegen Antisemitismus
Neue Materialsammlung für Schulen soll über Judentum aufklären
Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat im Kampf gegen Antisemitismus zu einer besseren Aufklärung über das Judentum in den Schulen aufgerufen.

"Judentum ist viel mehr als die Schoah. Und es ist etwas anderes als der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern", sagte Schuster am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung einer neuen Internetseite mit Informationen über das Judentum für Schulen. Initiatoren der kommentierten Materialiensammlung sind der Zentralrat und die Kultusministerkonferenz (KMK).

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) erklärte als KMK-Vorsitzender, die neue Internetseite werde "einen wichtigen Beitrag für Verständnis und Abbau von Vorurteilen" leisten. Bildung alleine könne zwar nicht garantieren, "dass die dünne Decke unserer Zivilisation hält, aber sie ist grundlegende Voraussetzung". Mit der Materialsammlung solle Judentum in seiner Vielfalt erfahrbar gemacht werden, so Holter weiter. Es gehe um die Vermittlung eines "lebendigen und authentischen Bildes vom jüdischen Leben heute" und einer differenzierten Betrachtung der jüdischen Religion.

Mehr zu Judentum
Kirche im Nebel
Die christlichen Kirchen verlieren nicht nur viele Mitglieder. Laut einer forsa-Umfrage bringen ihnen auch immer weniger Bundesbürger Vertrauen entgegen. Größer als zu den Kirchen ist danach das Vertrauen zum Zentralrat der Juden.
Studenten Nastya Synelnykova und Sami Wedde zu Besuch in der Max-Hachenburg-Schule in Mannheim.
Viele Jugendliche in Deutschland sind noch nie in ihrem Leben Menschen jüdischen Glaubens begegnet. Das will das Projekt "Meet a Jew" ändern. Denn Begegnung ist das beste Mittel gegen Vorurteile.

Seit Mittwoch steht die Internetseite Schulen bundesweit zur Verfügung. Sie wurde im Rahmen einer Tagung präsentiert und soll für eine bessere Vermittlung jüdischer Geschichte, Religion und Kultur im Schulunterricht sorgen. Unter anderem enthält sie Informationen über außerschulische Begegnungsprojekte und präsentiert zahlreiche Quellensammlungen. An der Tagung nahmen unter anderem auch Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, teil.

Schuster rief Schulen auf, antisemitische Vorfälle nicht unter den Teppich zu kehren, um den guten Ruf zu wahren. Die neuen Unterrichtsmaterialien seien kein Patentrezept gegen Antisemitismus an Schulen. Ein solches gebe es nicht. "Doch wir möchten die Lehrerinnen und Lehrer handlungs- und sprechfähig machen", betonte Schuster. Er appellierte an die Schulbehörden in den Ländern, die Unterrichtsmaterialien zu verbreiten. Zudem müssten Judentum und Antisemitismus "stärker und verpflichtend" Gegenstand der Lehrerausbildung und -fortbildung gemacht werden. Die Geschichte und Kultur Deutschlands sei ohne das Judentum nicht denkbar, betonte der Zentralratspräsident.