UN warnen vor Hungertod von 1,4 Millionen Kindern

Frauen tragen Nahrungskisten des UN World Food Programms (WFP) in Rubkuai village im Südsudan.

Foto: reuters/ Siegfried Modola

Frauen tragen Nahrungskisten des UN World Food Programms (WFP) in Rubkuai village im Südsudan.

UN warnen vor Hungertod von 1,4 Millionen Kindern
Nahezu 1,4 Millionen Kindern in Krisenländern Afrikas und auf der arabischen Halbinsel droht laut UN in diesem Jahr der Hungertod. Der verheerende Mangel an Lebensmitteln in Nigeria, Somalia, Südsudan und im Jemen sei hauptsächlich durch Gewalt verursacht, warnte das Kinderhilfswerk Unicef am Dienstag in New York.

Kämpfe hätten die Nahrungsmittel-Herstellung zerstört. Viele Hilfsbedürftige seien nicht zu erreichen. Unicef-Exekutiv-Direktor Anthony Lake verlangte von der internationalen Gemeinschaft sofortige Hilfe, um die Mädchen und Jungen zu retten. Im Jemen, wo ein bewaffneter Konflikt ausgetragen wird, schwebten mehr als 460.000 Mädchen und Jungen in Lebensgefahr.

Mehr zu Hungersnot
In einer gemeinsamen Aktion appellieren die kirchlichen Hilfswerke Caritas International und Diakonie Katastrophenhilfe, Not und Leid in Krisenregionen nicht zu vergessen.
Das Land im südlichen Afrika steht seit Jahren am Rande des Kollapses seiner Infrastruktur.
In Simbabwe wissen viele Menschen nicht, wie sie über die Feiertage kommen sollen. Strom ist rationiert, Bargeld knapp, und die Preise für Sprit und Lebensmittel sind explodiert. 

In Nordost-Nigeria sind nach Unicef-Angaben 450.000 Kinder gefährdet. Dort überziehe die islamistische Terrormiliz Boko Haram die Menschen mit einer gnadenlosen Gewaltkampagne. In dem Krisenland Somalia litten in diesem Jahr mindestens 185.000 Kinder an akuter Unterernährung, so hieß es weiter. Diese Zahl drohe weiter zu steigen. Im Südsudan, wo ein Bürgerkrieg tobt, hätten 270.000 Kinder so gut wie nichts zu essen.