Präses Kurschus und Erzbischof Becker gedenken in Auschwitz der NS-Opfer

Präses Kurschus und Erzbischof Becker gedenken in Auschwitz der NS-Opfer
Die westfälische Präses Annette Kurschus und der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker haben 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz in Polen der Opfer des Nazi-Regimes gedacht.

Die beiden leitenden Theologen legten am Donnerstag an der Gedenkstätte einen Kranz nieder, wie das Erzbistum und die westfälische Landeskirche mitteilten. Kurschus und Becker besuchten gemeinsam mit evangelischen und katholischen Schülern das ehemalige Konzentrationslager.

Mehr zu Auschwitz
Portraitfoto der Holocaust-Überlebenden Zdzisława Włodarczyk
Mit sechs sieht Zdzisława Włodarczyk beim Einmarsch der Wehrmacht ihre erste Leiche, mit elf muss sie sich im KZ Auschwitz-Birkenau an den Anblick gewöhnen. Sie kämpft um ihr Überleben – und um das ihres Bruders. Die seelischen Narben, die sie davonträgt, prägen ihr Leben.
Die deutsch-jüdische Auschwitz-Überlebende und Musikerin Esther Bejarano (95) ist mit dem Hermann-Maas-Preis ausgezeichnet worden. Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh sagte in seiner Laudatio, Bejarano trete auch heute für entrechtete Menschen ein.

Die Schoah sei nicht nur ein millionenfacher Verrat an der Humanität gewesen, sagte Kurschus. Auch Christen seien mitschuldig geworden am Verrat an dem Juden Jesus von Nazareth. "Das verpflichtet uns als Kirchen, jetzt und in Zukunft jedem Antijudaismus und Antisemitismus entschieden entgegen zu treten", unterstrich Kurschus. Erzbischof Becker erklärte, zum Erinnern gehöre auch, sich heute gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu engagieren.

Im größten deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager hatten die Nationalsozialisten rund 1,1 Millionen Menschen ermordet, die meisten von ihnen Juden aus ganz Europa.