Für die Einführung einer europaweiten Weihnachtszeit!

Für die Einführung einer europaweiten Weihnachtszeit!
Die EU möchte die Sommerzeit abschaffen. Doch was macht das mit Weihnachten?

Es gäbe viele, viele Themen, die die Menschen bewegen könnten in Europa. Gerechtigkeit. Armut. Umgang mit Fremden und Fremdenhass. Der Klimawandel und was wir dagegen tun müssen. Doch, ach: Nichts hat die online-Abstimm-Community jemals so bewegt wie dieses eine Thema: Der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit. Und das Ergebnis war eindeutig: 80 Prozent der Abstimmenden sind dafür, diese abzuschaffen. Nun wird die EU das wohl auch so umsetzen und die halbjährlich aufkommenden Witze darüber, wo jemand seine Uhr hingestellt hat, werden für immer verebben. In Deutschland scheint dabei die Tendenz dahin zu gehen, dass die meisten gerne die Sommerzeit mit den wunderschön langen hellen Sommerabenden beibehalten wollen – ohne zu bedenken, was das im Winter bedeuten würde.

Im Winter hieße das: Morgens würde es ziemlich lange dunkel bleiben. Die Kinder müssten im Dunkeln in die Schule gehen (aber warum beginnt die Schule eigentlich bei uns überhaupt schon so früh? Woanders geht's auch erst um 9 los …). Aber, und das habe ich als Argument gegen die Beibehaltung der Sommerzeit als neue dauerhafte Zeit schon ziemlich häufig gehört: Weihnachten!!! Es wäre schlicht und einfach am Heiligen Abend nach den meist ziemlich frühnachmittäglich angesetzten Familiengottesdiensten noch nicht dunkel genug für weihnachtliche Lichterstimmung. Stellen Sie sich mal vor: Bescherung bei strahlendem Sonnenschein, die funkelnden Kerzen am Baum überhaupt nicht zu sehen! "Stille Nacht" und "weihnachtlich glänzet der Wald" bei Sonnenschein! Nee, das geht ja überhaupt nicht. 

Dabei liegt die Lösung doch so nahe: Statt Sommer- und Winterzeit führen wir einfach die schon mehrfach in Weihnachtsliedern besungene und damit allen bekannte Weihnachtszeit ein, die bisher mangels Bedarf schlicht nicht umgesetzt wurde. Nur für Heiligabend stellen wir die Uhr um eine, ach was, besser noch um zwei Stunden vor (oder zurück? Ich habe das nie verstanden). So dass es am besten schon um 13 Uhr dunkel wird und die lieben Kinderlein nicht so lange auf die Bescherung warten müssen. Schon am 25. Dezember können wir sie ja wieder zurückstellen. Das hätte den Vorteil, dass auch die Gottesdienste am Weihnachtsmorgen wieder im Dunkeln stattfänden, was sicher auch für mehr Stimmung sorgen würde.

Also, lassen Sie uns eine Petition für die Einführung einer Weihnachtszeit starten. Lassen Sie uns singen: O du fröhliche, o du selige gnadenbringende Weihnachtszeit! Und: Süßer die Glocken nie klingen als zu der Weihnachtszeit! Auch Rolf Zuckowski hat das Problem schon vor Jahren erkannt und ein Lied darüber gedichtet: Weihnachtszeit, Weihnachtszeit, macht euch für das Fest bereit! 

Ob dunkel oder hell: In fünf Monaten ist es jedenfalls schon wieder rum. Frohe Weihnachten!

aus dem chrismonshop

Leuchtender Osterjubel – Wortlicht-Kerze
Die Osterbotschaft zum Leuchten bringen – und das ganz langsam: Nach dem Anzünden des Wortlichts erscheint der verborgene Text auf der Kerzenoberfläche und sorgt über 40...

weitere Blogs

Mit "Stille" werden die meisten Leser*innen, die diesen Blog regelmäßig lesen, etwas anfangen können. Assoziationen wie Gebet oder Meditation ploppen womöglich auf, beides machen sich nämlich quasi die Wirkung der "Stille" zu nutze, um Konzentration zu fördern oder behilflich zu sein, dem Alltag für einen kurzen Moment zu entfliehen. Laut dem Psychologen David Daniel Ebert schaffen das auch sog. "Oddly-Satisfying-Videos". Davon kursieren tausende im Netz, es werden täglich mehr und übersetzt heißt das "seltsam befriedigend". Die älteste Form sind wohl die in langen Reihen aufgestellten Dominosteine, die einmal angestoßen, gefühlt endlos nacheinander umkippen.
Baum
Eine Geschichte in der Bibel, in der Gefühle von Scham besonders deutlich werden, ist die Geschichte vom Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10). Auch für queere Menschen ist Scham ein bekanntes Thema.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."