Ostern ist nichts für Angsthasen

Schokohasen

Foto: Thinkstock/iStock/Airtush

Ostern ist nichts für Angsthasen
Besorgte Schokoladenfreunde für die Rettung des Dings-Hasen

Tja, liebe Freunde, nun ist bald schon wieder … äh, wie heißt das doch noch gleich? Der Schweizer Kabarettist Emil würde Oktern sagen, aber das ist eine andere Geschichte. Die meisten Deutschen wissen zumindest noch, dass es Ostern heißt, und sei es nur, weil das im Normalfall besser ins Kreuzworträtsel passt oder weil da drum rum die Osterferien liegen und eben nicht die Sommerferien. (Warum gibt es umgekehrt eigentlich kein kirchliches Fest namens Sommern?)

Na ja, Sie wissen ja. Bunte Eier, die von lila Schokohasen gelegt und versteckt werden. Ein wunderschönes Fest, an dem die lieblichen Kinderlein lachend von Blümchen zu Blümchen springen, um die dahinter versteckte Schoko- ach nein, doch ein iPhone, neueste Generation! - hervorzuziehen. Solche zutiefst christlich-abendländischen Traditionen müssen natürlich auf das sorgfältigste gepflegt werden. Sprich: lang ausschlafen, dann die Kinder suchen lassen und abends irgendwas Blutrünstiges auf Netflix gucken. Stirb langsam 3 oder so. Weil, irgendwas hat Ostern doch mit Tod zu tun, aber was war das nochmal? Vermutlich, weil da die Hasen geschlachtet werden für den Osterbraten. Da war doch irgendwas mit gackernden Hasen, die Josef verraten haben, als er sich im Hasenstall verstecken wollte. So ungefähr jedenfalls. Genauer braucht das kein Mensch zu wissen.

Aber wehe, irgend jemand will an unserer abendländischen Kultur kratzen! Stellen Sie sich vor: Da hat eine Firma doch tatsächlich ihren Schokoladenhasen UM-BE-NANNT von keine-Ahnung-Hase (Was war das nochmal? Sommern? Ach nein, Ostern, schon klar. Osterhase.) in – stellen Sie sich das vor: Schmunzelhase! Schmunzelhase!!!!! Wo kommen wir denn da hin? Aus lauter Rücksicht auf die hier sich ausbreitenden andersgläubigen Flüchtlinge darf man jetzt schon nicht mal mehr Osterhase sagen!!!! Weh-Teee-Efff. Man wird doch wohl noch Osterhase sagen dürfen!!!! Deutschland wird abgeschafft! Die Islamisierung ist in vollem Gange!!!!

Na ja, Leute, mal ganz ruhig. Der Schmunzelhase heißt schon seit Jahrzehnten so. Genauer gesagt: Seit 1973. Er ist einfach nur ein freundlicher, schmunzelnder Osterhase aus Schokolade. Und damit sicher näher an der frohen Botschaft, die wir Christen an diesem Tag verkünden: Jesus ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden! Das hat mit Hasen, Schokolade und Eiern sowieso nur am Rande zu tun. Aber ganz viel mit Schmunzeln und Lachen. Denn es ist nun mal eine frohe Botschaft.

Jene besorgten Bürger dagegen – die wirken doch sehr wie Angst-Hasen. Ständig betonen sie die Angst vor dem Fremden und der Überfremdung. Vielleicht wäre es mal an der Zeit, dass sie wieder etwas mehr vom eigenen Glauben und der eigenen Kultur kennen lernen. Zum Beispiel in einer Osternachtsfeier. Oder überhaupt in einem – dann hoffentlich wirklich fröhlichen – Ostergottesdienst. Da gibt es mancherorts ja noch die Tradition des Osterlachens, kurz zusammengefasst etwa so: Der Pfarrer/die Pfarrerin erzählt so lange Witze, bis die ganze Gemeinde sich kringelt vor Lachen. Na ja, meist ist das in unseren Breitengraden dann doch etwas gesetzter, das ist halt unsere Leitkultur, dass wir nicht so richtig aus uns herausgehen, nicht wahr.

Der Schmunzelhase dagegen macht's vor. Er zeigt uns: Ostern ist nichts für Angsthasen. Sondern etwas fröhliches. Etwas zutiefst froh machendes. Etwas, das uns von aller Angst befreit, denn selbst der Tod hat keine Macht mehr über uns.

Wir wünschen frohe Ostern!

Update 29.3.: Es gibt natürlich auch noch den Gold-Hasen von Lindt (schon seit 1952!!!! Untergang des Abendlandes!!!!) sowie den "Traditionshasen", der von Erika Steinbach nun auf Twitter so effektheischend in Szene gesetzt wurde. Das ist aber nun mal einfach die interne Verkaufsbezeichnung für traditionelle Formen des Osterhasen, sofern man nicht gleich Schokoladenhohlfigur sagt ... Eine sehr schöne Übersicht - inklusive eines humorvollen Videos am Schluss - gibt es auf mimikama

weitere Blogs

Eine gezielte Veränderung der sexuellen Präferenz ist nicht möglich. Auch nicht durch Therapie. Trotzdem wehren sich Menschen aus dem christlich- fundamentalistischen Lager vehement gegen ein Verbot solcher pseudotherapeutischer Verfahren. Ihre Argumente bleiben dabei haltlos und verweisen vielmehr auf die pathologisch anmutenden Zustände in vielen ihrer eigenen Gemeinden.
Beten hilft. Was für ein lapidarer Satz von einer, die glaubt. Wie arrogant er daherkommt! Wie überheblich. Wie muss er erst Leuten erscheinen, die nicht glauben?
Auch der Terrorist von Halle hat seinen Angriff auf die Synagoge live gestreamt. Es sind die neuen Bekennerschreiben - und wirksam verhindern lassen sie sich nicht.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.