Postpakete leben länger

Urne

Foto: Getty Images/iStockphoto/kzenon

Postpakete leben länger
Wollten Sie nicht schon immer mal mit der Post reisen? Ja, das geht. Eventuell verpassen Sie aber etwas ...

Es ist ein heikles Thema, denn es geht auch um Pietät. Um die Achtung vor den Toten. Aber eben auch um Geld. Die Frage: Wie transportiert man einen Verstorbenen von A nach B, sprich: zum Friedhof? Je weiter die zurückzulegende Entfernung ist, desto drängender wird das Ganze. Denn ehrlich gesagt: Jeder Beerdigungsunternehmer fährt natürlich gerne mal ein paar hundert Kilometer hin und her. Aber das kostet. Ob es nicht auch andere Möglichkeiten gäbe? Wesentlich günstigere?

Angesichts der Tatsache, dass die Urnenbeisetzung in unserem Lande immer größere Verbreitung erfährt, liegt eine Lösung absolut nahe: Die Post! Wer hat nicht in Zeiten des Bahnstreiks schon mal mit dem Gedanken gespielt, sich für eine Reise einfach per Paket selbst zu verschicken? Doch nein, das ist ein wenig schwierig. So ein 2 Meter langes Paket mit bis zu 100 Kilogramm Gewicht passt auch nicht wirklich in jede beliebige Paketstation. In einer Urne jedoch … ja, das wird tatsächlich häufiger gemacht als Sie denken. Die Post ist schließlich spezialisiert darauf, Pakete zu transportieren. Und für den Preis eines Paketes dreht der Bestatter nicht mal den Schlüssel seines Autos um. 

Angeblich sind Urnenpakete speziell gekennzeichnet und werden von der Post bevorzugt behandelt. Doch wir leben in Zeiten des Streiks. Diesmal nicht die Bahn, sondern – blöd gelaufen – die Post. Da können Pakete schon mal eine Weile liegen bleiben, egal, ob da ein Verstorbener drin ist oder Schuhe oder ein neues Handy. Was sind schon ein paar Tage Streik, wenn man das Ewige Leben vor sich hat, da kommt's auch nicht mehr drauf an.

Für die Angehörigen jedoch, die auf wichtige Post aus Bremerhaven warteten, zählte jeder Tag. Letzten Endes musste die Beerdigung tatsächlich verschoben werden, da der Verstorbene unter einem streikbedingten Paketberg, hm, begraben war. Letztlich aber wurde er doch wiedergefunden und wird nun nächsten Dienstag ganz ordnungsgemäß beigesetzt. Nochmal Glück gehabt.

Und die Moral von der Geschicht? Wer sich auf die Dienstleistungen der Post verlässt, hat eine gewisse Chance, seine eigene Beerdigung zu verpassen.

weitere Blogs

Trauergottesdienst im Osloer Dom
In der Nacht zu Sonntag sind in einer beliebten queeren Bar in der Innenstadt von Oslo zwei Menschen erschossen und viele verletzt worden. Die Polizei bezeichnet die Morde als islamistischen Terroranschlag. Der Mörder wurde festgenommen.
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Und euch, ihr fleißigen Leute.