Spiritus

Spiritus: geistvoll in die Woche

Ich habe einen Lauf!

Ich habe einen Lauf!
Ich habe mir immer die Frage gestellt, ob ich Gott auch in dem Moment fühle, in dem es mir so richtig gut geht. Wenn ich einen Lauf habe, wenn mir "die Sonne aus dem Arsch strahlt"! Wenn nicht die Frage im Raum steht: "Warum lässt Du das zu?"

2020 ist das Jahr der Pandemie, Corona ist in aller Munde, es nervt, es schränkt uns ein, es lässt Menschen jede Vernunft vergessen und es verbreitet Unruhe und scheucht auf. Und ich weiß, es ist ein schreckliches Jahr in der Geschichte, viele Tote sind zu betrauern, viele ältere Menschen mussten so lange in Isolation leben, es gibt überall Existenzen die zerstört wurden oder kurz vor dem Aus stehen, ABER: "Ich habe einen Lauf!"

Darf man das 2020 überhaupt hinausschreien? Es nicht nur still vor Gott bringen, sondern auch allen zeigen? Es ist einfach alles da: Ich arbeite in meinem Traumberuf an einem bezaubernden Ort, habe ein erfolgreiches Projekt gestartet, erweitere meine kleine Familie und kann es mir erlauben, mir die kleinen Alltagswünsche sofort zu erfüllen. Es läuft gerade so gut, zu gut, zu einfach. Es gab noch nie eine vergleichbar ausgelassenere und unbeschwertere Phase in meinem Leben, als die jetzige.

Und nun bleibt die Frage, habe ich Gott vergessen? Muss er in guten Zeiten hinten anstehen? Es würde zu dem passen, was immer gesagt wird, dass die Kirchen nur dann voll seien, wenn es den Menschen schlecht gehe.

Aber irgendwie funktioniert das jetzt anders. Gott ist präsenter denn je, ich bin ständig in Gedanken bei ihm, danke ihm. Ich frage die alte Frage: Warum ausgerechnet ich? Aber meine sie ganz anders. Ich spreche mit ihm, ob das die Momente sind, wo ich den Segen spüre? Den, den er einst Abraham und Konsorten versprochen hat. Ich bete viel mehr, sinne über das Reich Gottes nach, dass man schon hier auf dieser Erde erahnen kann. "Ich habe einen Lauf!"

Ich komme zum Ende, denn das soll ein spiritueller Wocheneinstieg sein und ich ahne, diese Geschichte kann nicht noch besser werden. Eines Tages werde ich mir diese Zeilen wieder durchlesen und sie werden dann kein Ende, sondern ein neuer Anfang sein. 

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...

weitere Blogs

Heilige Kümmernis
Reicht es aus, wenn Sexualethik und Pastoral sich nur auf das biologische Geschlecht fokussieren? Die AG Schwule Theologie e.V. versuchte mit ihrer Jahrestagung 2020 den Blick zu weiten.
Not lehrt beten: Die Corona-Beschränkungen bringen manche auf die seltsamsten Ideen.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.