Spiritus

Spiritus: geistvoll in die Woche

Ich habe einen Lauf!

Ich habe einen Lauf!
Ich habe mir immer die Frage gestellt, ob ich Gott auch in dem Moment fühle, in dem es mir so richtig gut geht. Wenn ich einen Lauf habe, wenn mir "die Sonne aus dem Arsch strahlt"! Wenn nicht die Frage im Raum steht: "Warum lässt Du das zu?"

2020 ist das Jahr der Pandemie, Corona ist in aller Munde, es nervt, es schränkt uns ein, es lässt Menschen jede Vernunft vergessen und es verbreitet Unruhe und scheucht auf. Und ich weiß, es ist ein schreckliches Jahr in der Geschichte, viele Tote sind zu betrauern, viele ältere Menschen mussten so lange in Isolation leben, es gibt überall Existenzen die zerstört wurden oder kurz vor dem Aus stehen, ABER: "Ich habe einen Lauf!"

Darf man das 2020 überhaupt hinausschreien? Es nicht nur still vor Gott bringen, sondern auch allen zeigen? Es ist einfach alles da: Ich arbeite in meinem Traumberuf an einem bezaubernden Ort, habe ein erfolgreiches Projekt gestartet, erweitere meine kleine Familie und kann es mir erlauben, mir die kleinen Alltagswünsche sofort zu erfüllen. Es läuft gerade so gut, zu gut, zu einfach. Es gab noch nie eine vergleichbar ausgelassenere und unbeschwertere Phase in meinem Leben, als die jetzige.

Und nun bleibt die Frage, habe ich Gott vergessen? Muss er in guten Zeiten hinten anstehen? Es würde zu dem passen, was immer gesagt wird, dass die Kirchen nur dann voll seien, wenn es den Menschen schlecht gehe.

Aber irgendwie funktioniert das jetzt anders. Gott ist präsenter denn je, ich bin ständig in Gedanken bei ihm, danke ihm. Ich frage die alte Frage: Warum ausgerechnet ich? Aber meine sie ganz anders. Ich spreche mit ihm, ob das die Momente sind, wo ich den Segen spüre? Den, den er einst Abraham und Konsorten versprochen hat. Ich bete viel mehr, sinne über das Reich Gottes nach, dass man schon hier auf dieser Erde erahnen kann. "Ich habe einen Lauf!"

Ich komme zum Ende, denn das soll ein spiritueller Wocheneinstieg sein und ich ahne, diese Geschichte kann nicht noch besser werden. Eines Tages werde ich mir diese Zeilen wieder durchlesen und sie werden dann kein Ende, sondern ein neuer Anfang sein. 

aus dem chrismonshop

Leuchtender Osterjubel – Wortlicht-Kerze
Die Osterbotschaft zum Leuchten bringen – und das ganz langsam: Nach dem Anzünden des Wortlichts erscheint der verborgene Text auf der Kerzenoberfläche und sorgt über 40...

weitere Blogs

Foto zeigt verschiedene, über einander liegende Kaugummis
2021 geht's grad so weiter wie 2020: alles ziemlich unnormal, aber wir strengen uns an, alles normal erscheinen zu lassen. Etwa so wie ... Kaugummikauen.
Das Sonntagsblatt hat einen Kalender der Weltreligionen zum Download herausgebracht
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."