Proteste im Iran

Wehendes Haar gegen das Mullah-Regime

Behnush Martinez fotografiert eine andere Frau.

© Basis:Kirche/ekn

Die Basis:Kirche hat die in Deutschland lebende Fotografin Behnush Martinez besucht und zu den Protesten im Iran interviewt.

Behnush Martinez ist Fotografin und hat eine Fotoaktion gestartet: Let your hair fly. Sie zeigt demonstrativ die Haare der Frauen, die ein Symbol für den Protest im Iran geworden sind.

Seit Monaten protestieren die Menschen im Iran gegen das Mullah-Regime – ausgelöst durch den Tod von Mahsa Jina Amini. Mittlerweile ist auch von einer Revolution die Rede. Vor allem die Frauen im Iran gehen auf die Straße.
Weltweit solidarisieren sich die Menschen mit den Protestierenden. Auch in Deutschland wird protestiert. 

Die Basis:Kirche hat die in Deutschland lebende Fotografin Behnush Martinez besucht. Sie hat sich eine künstlerische Form des Protestes überlegt und fotografiert Frauen mit wehendem Haar. In Deutschland etwas völlig Normales, doch im muslimisch regierten Iran ein Symbol der Freiheit und Unabhängigkeit der Frauen.

Außerdem trifft das Kamerateam Sama aus dem Iran, die erst seit Kurzem in Deutschland lebt. Sie hat selbst schon Erfahrungen mit der Sittenpolizei gemacht und berichtet eindrücklich darüber.

evangelisch.de dankt der Basis:Kirche für die Kooperation. Produziert werden die Videos vom Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen (ekn), der unter anderem auch Radio-Beiträge für die Privatsender Radio ffn und Antenne erstellt.

Mehr zu Iran
Sarah Vecera und Thea Hummel haben eine Expertin zur Revolution im Iran zu Gast: Aktivistin Daniela Sepehri. Sie spricht darüber, warum es so wichtig ist, dass wir hinschauen, was gerade passiert.
Truppen der iranischen Revolutionsgarde salutieren am Straßenrand
Wie viele Zeugnisse braucht es, bis die EU eine staatliche Militärorganisation wie die islamischen Revolutionsgarden als Terrorgruppe listet? Im Iran gehen diese staatlichen Elitesoldaten brutal gegen Demonstrierende vor.