Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen ist verfassungsgemässig
Das Kopftuch-Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum Berliner Neutralitätsgesetz hat in der Berliner Landespolitik kurzzeitig eine Debatte über mögliche Neuregelungen ausgelöst. Der Chefjurist der EKBO, Jörg Antoine, plädiert für mehr Gelassenheit im Umgang mit religiösen Symbolen.
Eine junge Frau mit Kopftuch geht am Behördenschild mit der Aufschrift «Bundesarbeitsgericht» vorbei.
Bayerische Richterinnen dürfen bei der Arbeit weiterhin kein Kopftuch tragen.
Die Karlsruher Richter hatten sich im Januar 2015 gegen ein pauschales Kopftuchverbot ausgesprochen.
Der Berliner Neutralitätsgesetz wird ein Fall für das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. Erstmals soll das Landesgesetz, das das Tragen von religiösen Zeichen im öffentlichen Dienst in Berlin verbietet, höchstrichterlich beurteilt werden.
RSS - Kopftuch abonnieren