Rubriken

Beten - Zwiesprache mit Gott

Es ist ganz gleich, ob man sich mit dem Vaterunser oder mit seinen ganz eigenen Worten im Gebet an Gott wendet – Beten tut in jedem Fall gut. Dank für das Gute, Bitte um Beistand, Hoffnung und selbst Verzweiflung können Christinnen und Christen direkt zu Gott bringen. Mehr Gedanken und Anregungen zum Gebet finden Sie auf dieser Seite.
Glauben
22.09.2012 - 13:42
In allen Religionen ist das Gebet Ausdruck der Hinwendung eines Menschen zu Gott. Beten beschreibt den Vorgang, zu Gott über sich selbst und die Menschen, die einem wichtig sind, zu sprechen.
12.11.2013 - 00:00
Nach dem entsetzlichen Sturm auf den Philippinen fühlen sich viele Menschen hilflos. Was - außer spenden - kann man bei solchen Katastrophen für die Betroffenen tun? Beten zum Beispiel. Wir haben sieben gute Gründe dafür zusammengestellt.
Glaube_Grundlagen-Beten_Kinder_i-01.jpg
10.09.2012 - 13:59
Kinder brauchen Rituale. Und sie brauchen das Gefühl einer sicheren Hand, die sie hält. Sie selbst, ihr Kaninchen - und sogar Mama und Papa, obwohl die schon groß sind.
Alle Inhalte zu: Beten
26.10.2020 - 15:00
Thomas Hirsch-Hüffell
Wie wird man eins mit sich und allem?
15.10.2020 - 06:05
Markus Frank Elsner, Frank MuchlinskyZully Kostka (Grafik)
Vergebung ist eines der zentralen Themen der Bibel. Gott vergibt, und die Menschen sollen einander vergeben. Viele Verse kreisen um dieses Thema.
08.10.2020 - 09:05
Frank Muchlinsky, Stefanie Spitzer, Anika Kempf
Vor dem Schlafengehen halten viele Menschen inne, lassen den Tag Revue passieren und blicken voraus auf das, was morgen kommt. Um zur Ruhe zu finden, kann ein Segensspruch guttun. Hier eine Auswahl.
05.10.2020 - 08:00
Stefanie Radtke
Ich habe mir immer die Frage gestellt, ob ich Gott auch in dem Moment fühle, in dem es mir so richtig gut geht. Wenn ich einen Lauf habe, wenn mir "die Sonne aus dem Arsch strahlt"! Wenn nicht die Frage im Raum steht: "Warum lässt Du das zu?"
Gebetswürfel von Weltladen
04.10.2020 - 11:49
epd
Gebet statt Zahl: Einen ungewöhnlichen Würfel hat die Grafikdesignerin Constanze Spranger entwickelt. Der sechs mal sechs Zentimeter große Holzwürfel vereint Gebete der fünf großen Weltreligionen und einem "Prayer for United Nations" (Gebet für die Vereinten Nationen).
Vor dem Einschlafen von Karl Kraus
22.09.2020 - 08:41
Frank Muchlinsky
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest "Vor dem Einschlafen" von Karl Kraus.
07.09.2020 - 15:38
Warum heißt es Gebet, wenn ich mit Gott spreche, aber Psychose, wenn Gott mit mir spricht?  
07.09.2020 - 15:38
Sehr geehrter Herr Muchlinksy, Während des sogenannten "Erntebittgottesdienstes" der Landfrauen, haben diese berichtet, dass es das "informierte Beten" gibt, denn beim Weltgebetstag hätten sie vom "informierten Beten" gehört und wollen dies nun auch im Bereich der Landwirtschaft tun und die Probleme der Landfrauen im Gottesdienst thematisieren. Nach dem "informierten Beten" soll dann das "betende Handeln" ins Zentrum gerückt werden, wie dies ebenfalls beim Weltgebetstag geschieht. Die Landfrauen haben nach dem Gottesdienst gleich die Opferbüchse, genauer gesagt die Kollekte, in ihren Einkaufskorb gepackt. Meine Frage geht nun dahin, was das eigentlich genau sein soll - informiertes Beten - betendes Handeln Ich habe den Eindruck, dass die Landfrauen ein Konzept des Weltgebetstages auf den eigenen Bereich, nämlich den Bereich der Landwirtschaft, nun versuchen umzusetzen. Ich kenne das Konzept vom "informierten Beten" und "betenden Handeln" allerdings nicht. Deshalb frage ich Sie als Experten! Vielleicht wissen Sie mehr über dieses Konzept.  
07.09.2020 - 15:36
Hallo, seit einiger Zeit verspüre ich den Drang, das Kreuzzeichen zu machen, also bei mir zwischen Stirn und Brustbein, sowie zwischen den Oberarmköpfen. Vielleicht kommt das daher, dass ich in Diaspora-Gebieten aufgewachsen bin und lebe - und es einfach vielfach so gesehen habe. Nicht nur auch bei den katholischen Gläubigen sondern auch bei den evangelischen Schwestern am Schwanberg (bei Iphofen). Ist es als Evangelische OK, wenn ich das im Gottesdienst mache? Wie mache ich es überhaupt richtig? ... und was sage ich den anderen Gemeindegliedern, wenn ich angesprochen werde? Als Prädikantin hätte ich die Möglichkeit, darüber im Gottesdienst zu sprechen. Wo finde ich Texte dazu, damit ich es wirklich gut (und kurz!) begründen kann? Danke schon mal für Ihre Antwort. Liebe Grüße, Carola Dowidat
07.09.2020 - 15:36
Guten Tag, im Beitrag "Vollautomatisch gesegnet" auf evangelisch.de stellt der Autor eine Reihe von Fragen, die ich hiermit an Sie mit der freundlichen Bitte um Beantwortung weitergebe: 1. Was ist Segen? 2. Wie wirkt er? 3. Ist ein Segensspruch, den wir in der Bibel lesen, "wirksam"? 4. Ist er genauso wirksam, wenn wir ihn in einer elektronischen Bibel lesen, etwa der Lutherbibel-App? 5. Ist es ein Segen, den Sie im Internet lesen, sagen wir: in einer Online-Andacht wie der Twomplet, dem allabendlichen Twitter-Gebet? 6. Ist ein von einem Atheisten vorgelesener Segen wirksam? 7. Oder ein im Fernsehen zeitversetzt gesendeter Segen, der sich ja praktisch nicht von dem aufgenommenen und vom Roboter wiedergegebenen Segen unterscheidet? 8. Wirkt der segnende Pfarrer, die Pfarrerin den Segen? Jeder segnende Mensch? Oder wirkt Gott durch ihn oder sie? 9. Kann Gott nur durch Menschen segnend wirken oder durch jedes beliebige Medium? 10. Oder ist Segen einfach dann wirkungsvoll, wenn ich als Empfangender es so empfinde? 11. Was bedeutet es, wenn ein Roboter einen Atheisten segnet und der sich davon seltsam berührt und beschwingt fühlt?
RSS - Beten abonnieren