Bischof mahnt zu Dialog mit "Letzter Generation"

Klimaaktivisten, u.a. Nürnberger Jesuitenpater Jörg Alt auf der Straße

© epd-bild/Theo Klein

Immer mehr Leute gehen für einen besseren Klimaschutz auf die Straße - hier (Archivfoto) rufen Wissenschaftler:innen zur Solidarität mit gewaltlosen Aktionen des zivilen Ungehorsams auf, damit effektive Maßnahmen gegen den Klimawandel eingeleitet werden. Das Foto zeigt Jesuitenpater Jörg Alt auf einer Straßendemo.

Stäblein appelliert an Politiker
Bischof mahnt zu Dialog mit "Letzter Generation"
Berlins evangelischer Bischof Christian Stäblein hat die politisch Verantwortlichen zum Dialog mit der umstrittenen Klimaschutzgruppe "Letzte Generation" aufgerufen. Die Klimaschutzaktivisten seien keine Spinner und keine Chaoten, sagte Stäblein am Freitag in Berlin vor der Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).

Über die Klima-Aktivisten sagte er weiter: "Es könnten meine Kinder sein, es könnten ihre Kinder sein. Sie verstehen nicht, dass sich nichts ändert." Die Aktivisten wollten sich mit ständigem Vertagen und leeren Versprechungen beim Klimaschutz nicht mehr abfinden und würden das Thema radikal vom Ende her denken. Er wolle ihre Methoden nicht rechtfertigen, betonte Stäblein: "Sie wissen, dass ihr Protest nicht legal ist, aber sie sind bereit, die Konsequenzen dafür zu tragen."

Der Bischof rief dazu auf, nicht eine Debatte über die Methoden der "Letzten Generation" vorzuschieben, damit in der Sache nichts geändert werden müsse. Die Kirche sollte immer für das Gespräch mit den Klima-Aktivisten stehen. 

Am Donnerstag hatte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) ein Gesprächsangebot der "Letzten Generation" abgelehnt. Die Bundesregierung könne Rechtsverstöße nicht im Nachhinein legitimieren, indem sie auf solche Gesprächseinladungen eingehe, sagte der Politiker im RBB-Inforadio.

Die Klimaaktivistin und Angehörige der "Letzten Generation" Aimee van Baalen (Foto) spricht am 08.11.2022 während der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Thema Klimaneutralität. Die "Letzte Generation" ist wegen ihrer radikalen Proteste umstritten, darunter Straßenblockaden und Attacken auf Kunstwerke in Museen.

Die Klima-Aktivisten sorgen seit Monaten mit Straßenblockaden und spektakulären Klebe-Aktionen in Museen für Aufsehen. 

Die EKD-Synode hatte die Sprecherin der Klima-Bewegung "Letzte Generation" Aimée van Baalen am Dienstag zur einer Rede nach Magdeburg eingeladen. Die Mehrheit der Synodalen hatte der 23-Jährigen nach dem Vortrag stehend applaudiert. Van Baalen hatte an die evangelische Kirche appelliert, die  gewaltfreie Bewegung im Klimaschutz zu unterstützen und an ihrer Seite zu stehen. 

Mehr zu Klima
h_epd_00473800_i-201.jpg
Der Konflikt um das Dorf Lützerath macht nach den Worten der evangelischen Umweltbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt deutlich, dass der Ausstieg aus den fossilen Energien beschleunigt werden muss.
Anna-Nicole Heinrich zu Lützerath Aktivisten
Tag zwei der Räumung von Lützerath: Klima-Aktivisten und Prominente demonstrieren gegen den geplanten Kohleabbau. Grünen-Politiker verteidigen die anstehende Abbaggerung des Ortes. EKD-Synoden-Präses Heinrich dankt den Klimaschützern.