Käßmann warnt vor zerstörerischem Hass

Die evangelische Theologin Margot Käßmann

© Patrick Seeger/dpa

Die evangelische Theologin Margot Käßmann warnt vor den Folgen von Hass im Netz - etwa im Fall einer österreichischen Ärztin, die Ende Juli tot in ihrer Praxis aufgefunden wurde.

Tod einer Ärztin in Österreich
Käßmann warnt vor zerstörerischem Hass
Die evangelische Theologin Margot Käßmann warnt vor einem zerstörerischen Hass in den sozialen Netzwerken. "Da verlieren Menschen jede Form von Respekt vor der Würde des anderen. Sie wird nicht nur angetastet, sie wird infrage gestellt, mit Füßen getreten, ja ausradiert," so Käßmann unter Hinweis auf den Tod einer österreichischen Ärztin.

Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) schreibt in der Berliner Wochenzeitung "Die Kirche" (Ausgabe 14. August): "Menschen mögen in Sachen Impfung verschiedener Meinung sein. Aber das berechtigt in keinster Weise zu derartigen Anfeindungen."

Hintergrund ist der Fall der österreichischen Ärztin Lisa-Maria Kellermayr, die Ende Juli tot in ihrer Praxis aufgefunden wurde. Laut vorläufigem Obduktionsergebnis beging sie Suizid.

Die 36-Jährige war öffentlich sehr deutlich für das Impfen gegen Corona eingetreten und erhielt dafür massiven Anfeindungen und Bedrohungen.

Der Tod von Kellermayr sei eine "entsetzlich traurige, erschütternde Geschichte", schreibt Käßmann. Und sie zeige, dass Polizeibehörden, Gerichte, Staatsanwaltschaften solche Vorgänge noch immer nicht ernst genug nehmen.

Es gehe nicht um "Kavaliersdelikte" oder "nur" schriftliche Äußerungen. "Gegen derartige Bedrohungen muss viel entschiedener vorgegangen werden", forderte die Theologin.

Mehr zu Toleranz
Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung Felix Klein im Gespräch mit gestikulierenden Händen
Wie umgehen mit judenfeindlichen Schmähplastiken aus dem Mittelalter an Kirchen wie in Wittenberg? Eine Tagung in Berlin suchte nach Antworten.
Friedrichstadt ähnelt niederländischen Städten mit seinen Kanälen
Mit den Kanälen, Brücken und Giebeln gleicht Friedrichstadt einer holländischen Idylle. Glaubensflüchtlinge aus den Niederlanden gründeten die Stadt in Nordfriesland, andere religiöse Minderheiten siedelten sich an. Nun feiert sie Jubiläum.