Transgender-Bischof Rohrer tritt zurück

Bischof Dr. Marc Handley Andrus im Gespräch mit Bischof Dr. Megan Rohrer

© Yalonda M. James/The San Francisco Chronicle via Getty Images

Der lutherische Bischof Megan Rohrer (rechts) trat in den USA von seinem Amt zurück, denn"konstante Missinformation und Schikane hätten ihn zu sehr belastet."(Archivbild)

Nach Vorwürfen bei US-Lutheranern
Transgender-Bischof Rohrer tritt zurück
Der US-amerikanische lutherische Bischof Megan Rohrer hat nach Rassismusvorwürfen seinen Rücktritt erklärt.

Zur Begründung teilte der erste offen als Transgender lebende Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika (ELKA) am Montag (Ortszeit) auf Twitter mit, konstante Missinformation und Schikane hätten ihn zu sehr belastet.

Die Vorwürfe gegen den Bischof der kalifornischen Sierra-Pacific-Synode hatten sich auf seinen Umgang mit einem Pastor der lateinamerikanischen lutherischen Mission der Synode konzentriert. Rohrer hatte den Geistlichen entlassen.

Ebenfalls am Montag kündigte die leitende Bischöfin der ELKA, Elizabeth Eaton, die sofortige Aufnahme eines Disziplinarverfahrens gegen Rohrer an, "einschließlich Suspendierung". Eaton sprach in ihrer kurzen Mitteilung von "zusätzlicher Information", die ans Licht gekommen sei.

Eaton hatte im März eine Untersuchungskommission zu Rohrers Amtsführung einberufen. Laut Untersuchungsbericht wurden dem Ausschuss Klagen vorgetragen, wonach Rohrer manche Mitarbeiter:innen mit "ständigen Ermahnungen" unter Druck gebracht habe, dass der Bischof "alle Entscheidungen treffen sollte und keine Beratung braucht". Die Rede war auch von einem Vorfall, bei dem Rohrer ein Kind "rassistisch" beschimpft haben soll.

Rohrer identifiziert sich als non-binär und war im vergangenen Jahr zum Bischof der 180 Gemeinden zählenden Sierra-Pacific-Synode der ELKA gewählt worden. Die überwältige Mehrheit der 3,3 Millionen ELKA-Mitglieder ist weiß. Die ELKA ist die größte lutherische Kirche in Nordamerika.

Mehr zu USA
Demonstration vor dem Weißen Haus in den USA für ein Recht auf Abtreibung
Schwangerschaftsabbruch ist in den USA traditionell nur ein Aufregerthema in konservativen, evangelikalen Kreisen. Ein Gerichtsurteil hat das geändert.
Trainer Joe Kennedy in Gebetspose vor dem Supreme Courtin Washinghton
Das Oberste Gericht der USA hat die Rechte konservativer Christen gestärkt: Ein Football-Coach an einer staatlichen High School in den USA hatte das Recht, entgegen der Anweisung seiner Vorgesetzten öffentlich auf dem Spielfeld zu beten.