Bischof Rohrer wird zum Rücktritt aufgefordert

Bischof Megan Rohrer

© Pax Ahimsa Gethen/Funcrunch Photo/Wikimedia

Als erster offen transsexueller Bischof der evangelisch-lutherischen Kirche hat Megan Rohrer 2021 in den USA Schlagzeilen gemacht.

Rassismusvorwürfe
Bischof Rohrer wird zum Rücktritt aufgefordert
Megan Rohrer hat 2021 als erster offen transsexueller Bischof der evangelisch-lutherischen Kirche in den USA Schlagzeilen gemacht. Nun wird er zum Rücktritt aufgefordert. Der Grund: Rassismusvorwürfe.

Bischof Rohrer, der außerdem Vorsitzender der kalifornischen Sierra-Pacific-Synode ist, hatte im Dezember 2021 den Pastor der lateinamerikanischen lutherischen Mission, Nelson Rabell-González entlassen. Die Freistellung stieß auf heftigen Widerstand in der christlichen Gemeinschaft, Rohrer wurden rassistische Motive vorgeworfen.

Die leitende Geistliche der Evangelisch-lutherischen Kirche in Amerika (ELCA), Bischöfin Elizabeth Eaton, hatte daraufhin einen Untersuchungsausschuss für den Fall zusammengestellt. Nach Abschluss von dessen Arbeit hat Eaton den Bischof zum Rücktritt aufgefordert. In einer Pressemitteilung erklärt Eaton, dass durch das intransparente Vorgehen Rohrers Leid verursacht worden und Vertrauen in die Arbeit der Kirche verloren gegangen sei.

Außerdem hat Eaton angekündigt, Mitarbeiter:innen der ELCA und die Bischofskonferenz weiterhin für Themen wie Rassismus und Umgang mit ethnischen Minderheiten zu sensibilisieren. 

Rohrer hat sich noch nicht zu der Rücktrittsforderung geäußert.

Mehr zu USA
Trainer Joe Kennedy in Gebetspose vor dem Supreme Courtin Washinghton
Das Oberste Gericht der USA hat die Rechte konservativer Christen gestärkt: Ein Football-Coach an einer staatlichen High School in den USA hatte das Recht, entgegen der Anweisung seiner Vorgesetzten öffentlich auf dem Spielfeld zu beten.
Konservative Abtreibungsgegner feiern das Urteil des Obersten Gerichtshofs. In den USA sind Schwangerschaftsabbrüche nach 50 Jahren wieder verboten.
Das Recht auf Abtreibung in den USA ist aufgehoben. Nun entscheiden die Bundesstaaten. Etwa die Hälfte wird Schwangerschaftsabbruch voraussichtlich verbieten - einige haben schon vorgesorgt.